Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Liebe?

  1. #1
    Auf der Suche Avatar von Kathi90
    Registriert seit
    13.01.2006
    Ort
    Bayern>Oberpfalz
    Beiträge
    1.241

    Standard Liebe?

    Short-Cut: Freundschaft oder doch Liebe?
    Spoiler: Fortsetzung von "Lily" und „Wünsch Dir was
    Character: OC, Sheppard
    Kategorie: PoV
    Rating: PG-13
    Author’s Note: Die Songtexte gehören der Band „Glashaus“ aus dem Lied „Du
    Widmung: Ein herzliches Dankeschön an Teleia, die mich unterstützt hat.
    Disclaimer: MGM Television Entertainment. Mir gehört da gar nichts und ich verdiene auch kein Geld damit.
    Feedback: Würde ich mich freuen!


    ---

    Liebe?


    „Mensch, Lily, komm wieder runter!“, meinte Ella und schüttelte den Kopf über ihre Freundin. Die Frauen waren seit ein paar Stunden wieder auf Atlantis und Lily schoss im Schießraum ihr ganzes Magazin leer.
    „Warum geht es denn jetzt? Warum nicht vorhin!“, brüllte sie und Ella zog ihr kommentarlos die Schützer runter.
    Lily hatte sich von einer Verletzung an ihrer Hand erholt und Carson hatte sie wieder für einsatzbereit erklärt.
    Und als sie heute mit Ella, die seit kurzem in ihrem Team neu dabei war und mit den beiden Männern auf dem Planeten von Wraith angegriffen worden waren, hatte sie Angst befallen.
    Sie hatte sich mit Ella angefreundet und Panik bekommen sie würde auch sterben. Ihre sonst gesunde Hand, die ihre Waffe halten sollte, zitterte und die andere fühlte sich total steif an. Sie hatte nicht einen Schuss abgefeuert und nachdem sie sicher durchs Tor gekommen waren, hatte Greg sie vor allen erzürnt angeschrieen und sie als „Wrack“ bezeichnet. Dann war er abgezogen und Ella hatte Lily erst mal zu Carson gebracht, der aber nichts feststellen konnte.
    Nun standen die beiden hier und Lily schnaufte aufgebracht. Ella wollte gerade etwas sagen, als sie Colonel Sheppard in der Tür stehen sah, der die beiden nachdenklich musterte. Ella klopfte Lily auf die Schulter und verließ den Raum.
    „Bis dann!“

    John sah ihr kurz nach, dann blickte er Lily an, die wütend auf sich selbst vor ihm stand und er merkte, wie es in ihr brodelte. Major Greg hatte ihm bereits Bericht erstattet und ihn darum gebeten, die junge Frau, eine Zeit lang vom Dienst zu suspendieren. Diesen Weg hielt John allerdings für falsch und er hatte ihm nur geantwortet, er würde darüber nachdenken.
    „Was ist passiert?“, fragte er nun und sie schnaubte.
    „Das hat Ihnen doch Major Greg alles berichtet, Sir. Sonst wären Sie nicht hier!“
    John zog die Augenbrauen nach oben und sie verdrehte die Augen. Natürlich, war ja klar. Er gab nicht so schnell nach, dachte sie und seufzte.
    „Ich hatte Angst, dass ich die Wraith nicht treffe, dass meine Waffe nicht funktioniert und vor allem das Ella stirbt!“
    John nickte und nahm ihr wortlos die P-90 aus der Hand. Fragend sah sie ihn an. Was wurde das jetzt? Er holte ein Magazin mit Übungsmunition aus einem der Waffenschränke und ließ sie einrasten.
    „Kommen Sie!“, sagte er dann und stellte sich vor sie hin. Er zeigte ihr seine Technik mit nur einer Hand zu schießen und einen weiteren Trick, den er sich selbst beigebracht hatte. Sie probierte es aus und nach ein paar Übungen klappte es langsam.
    Sie war inzwischen wieder ruhiger geworden und das konzentrieren beim Beobachten seiner Erklärungen hatte ihr gut getan.
    „Danke, John!“, sagte sie und lächelte ihn an.
    „Wir sollten mal wieder einen Mitternachtssnack machen. Ich hatte die letzten Wochen nicht so viel Zeit. Es gab viel zu tun!“ Lily winkte ab.
    „Kein Problem, aber die Einladung steht trotzdem, oder?“, grinste sie. John lachte auf und die Beiden verließen den Raum.


    Sie hatte sich dann noch bei Greg entschuldigt und ihm alles erzählt. Er verstand sie sogar und meinte, er hätte auch Angst gehabt wieder ein Teammitglied zu verlieren.
    Nach einer heißen Dusche ging es ihr wieder besser und sie lümmelte sich in ihren Sessel, um etwas zu lesen. Aber sie kam nicht weit, da es kurz darauf an ihrer Tür klopfte.
    „John?“, fragte sie überrascht. Er stand in seiner Freizeitkleidung lächelnd vor ihr und hielt ihr einen Korb vor die Nase.
    „Es dauert zwar noch etwas bis Mitternacht, aber ich dachte bevor ich wieder zuviel Arbeit habe, machen wir es heute!“
    Lily hatte nichts dagegen und da es noch warm war setzten sie sich auf den kleinen Balkon von ihrem Quartier.
    „Ich habe mit Greg gesprochen und mich entschuldigt. Er wollte, dass Sie mich suspendieren!“, sagte sie und nahm sich ein paar Trauben. John nickte, sagte aber nichts dazu.
    „Werden Sie es tun?“, wollte sie wissen und sah ihn fragend an.
    „Nein.“ Sie merkte, dass er nicht darüber sprechen wollte, hakte nicht weiter nach und widmete sich ihrem Essen.
    „Lily!“ Die junge Frau sah auf und in Johns Augen.
    „Wenn wir alleine sind, reicht es, wenn du mich duzt!“
    „Ähm, ok!“, sagte sie etwas überrascht und er grinste.
    „Wie wäre es, wenn du mich übermorgen auf das Festland begleitest. Ich muss mit Halling etwas klären, dann könnte ich dir auch eine kleine Flugstunde geben!“
    Lilys Gesicht hellte sich auf und sie bejahte begeistert. John freute sich, sie glücklich zu sehen. Sie saßen noch ein paar Stunden zusammen, als sie merkten dass es ziemlich spät geworden war.
    John packte das Geschirr wieder in den Korb und ging mit Lily hinein.
    „Bis bald!“, sagte er und wollte die Tür öffnen, als sie sich auf die Zehenspitzen stellte und ihm einen Kuss auf die Wange hauchte. Er schmunzelte über ihre errötenden Wangen und wünschte ihr eine Gute Nacht.


    ...Dich zu beschreiben fehlt das Wort
    Mir fehlt die Sprache, dir zu sagen
    Was du mir bist und so weiter und so fort...



    Am nächsten Tag traf sie sich mit Ella, um zu trainieren. Sie waren allerdings zu früh dran und konnten so noch Ronon und John zusehen.
    Lily grinste, als Ella ihr leicht in den Arm zwickte. Ihre Freundin stand auf Ronon und konnte es nicht verbergen. Ein auf den Boden polternder Stab riss sie aus ihren Gedanken und sie sah, dass John den Satedaner besiegt hatte.
    „Yeah!“, freute sich John und gab dem jungen Mann die Hand.
    „Gut gekämpft, Sheppard!“, meinte der und nahm sich sein Handtuch. Ella neben ihr seufzte leise und Lily stieß sie an.
    Erst jetzt bemerkten die Männer die Zwei und John zog die Augenbrauen nach oben. Er sah Lily heute zum ersten Mal in ihren Trainingssachen und er musste zugeben, sie sah darin sehr gut aus. Irgendwie hatte er sie so noch nie richtig betrachtet. Ella lächelte den Satedaner schief an, Ronon räusperte sich und John folgte ihm. Er lächelte Lily noch kurz zu, was sie freudig erwiderte, dann war er aus dem Raum gegangen.
    Als die beiden weg waren schüttelte Ella den Kopf über sich, während Lily ihre Freundin lachend neckte und ihr dann den Trainingsstab in die Hand drückte.


    ...Und je mehr ich das verstehe
    Desto mehr will ich mitteilen,
    Dass du das Beste bist im Leben.
    Bevor du kamst war ich allein...


    „Jumper 1 ist startklar!“, gab John durch und ließ die Dachluke öffnen.
    „Grüßen Sie Halling von mir!“, sagte Elizabeth und er versprach es ihr. Dann flog er los und sie überquerten das Wasser.
    Lily saß entspannt auf dem Copilotensitz und genoss den Flug.
    „Die Flugstunden finden dann über festem Boden statt! Ich traue mir zwar einiges zu, aber ich glaube, so ein guter Lehrer bin ich dann doch nicht!“, meinte John und Lily schmunzelte.
    „Angst?“, grinste sie und er bleckte ihr die Zunge.

    Nach einer viertel Stunde waren sie auf einem Platz kurz vor dem Dorf der Athosianer gelandet. Ein paar Kinder standen neugierig in der Nähe und liefen aufgeregt zu ihnen, um sie lauthals zu begrüßen.
    John hatte Schokoriegel dabei und verteilte sie an die Mädchen und Jungs, die sich gleich über ihre Geschenke hermachten. Halling trat durch die Kinderschar und senkte den Kopf. John und Lily machten es ihm gleich.
    „Halling, darf ich dir Sergeant Lily Johnson vorstellen!“ Der Mann lächelte ihr zu, dann wandte er sich an Sheppard, um mit ihm in das Versammlungszelt zu gehen.
    „Bis später!“, sagte John und Lily sah den Männern nach.
    Sie überlegte nicht lange und ging spazieren. Ihr Weg führte sie zum Strand und sie setzte sich ein bisschen in den Sand. Als es ihr etwas langweilig wurde zog sie ihre Stiefel aus und trat vorsichtig ins klare Wasser. Es war angenehm warm und Lily wagte sich noch etwas weiter hinein und bemerkte die Muscheln, die aus dem Sand herausragten. Sie bückte sich und fing an sie zu sammeln und merkte gar nicht, wie die Zeit verstrich.


    Als John eine Stunde später wieder aus dem Zelt trat konnte er Lily nirgends sehen. Die Rampe des Jumpers war noch zu, also musste sie irgendwo in der Nähe sein. Ein kleiner Junge lief an ihm vorbei und er fragte ihn, ob er seine Begleitung von vorhin gesehen hätte. Der deutete zum Meer und rannte weiter.

    Dort angekommen sah John sie im Meer stehen und Muscheln sammeln. Die Wellen schwappten etwas an die hochgekrempelte Hose und als sie es merkte, zog sie den Stoff weiter hoch.
    Sie hatte gerade wieder eine Muschel gefunden und wusch sie im Wasser ab. Eine Strähne hatte sich aus ihrem Zopf gelöst und hing ihr ins Gesicht. Sie pustete ein paar Mal dagegen, musste sie sich dann aber doch hinter das Ohr streichen. John lächelte und ging nun auf sie zu. Sie hatte aus den Augenwinkeln eine Bewegung registriert, sah auf und winkte ihm zu.


    ...Es auszusprechen fehlt der Leichtsinn
    Mir fehlt der Geist, um zu begreifen
    Wie wundervoll du bist...



    Nervös saß sie auf dem Pilotensitz und ihre Hände zitterten etwas, als er sagte, sie solle die Steuerung übernehmen. Sie schloss die Augen und atmete tief durch. Und tatsächlich, einen Moment später erwachte das Fluggerät und brummte vor sich hin. Erstaunt öffnete sie die Augen und lächelte erleichtert.
    „Super. So, nun vorsichtig hoch ziehen!“, lobte John sie und Lily nickte. Langsam bewegte sie ihre Hände, die die Steuerknüppel fest umklammerten. Der Jumper hob sich vom Boden ab und schwebte darüber. Vor lauter Freude, dass sie es geschafft hatte, sah sie kurz zu ihm und konzentrierte sich nicht mehr richtig.
    So kam der Jumper auf einmal in Schieflage und sie quietschte erschrocken auf.
    „He, he! Das Einhändig fliegen wollte ich dir erst in der nächsten Stunde beibringen!“, meinte John und trat hinter sie, um das Gerät wieder zu stabilisieren und sanft zu landen.
    Lily murmelte eine Entschuldigung und sah zu ihm auf. Er war noch konzentriert und als der Jumper auf dem Boden aufkam, sah er zu ihr. Sie schluckte, als sie erst seine Augen, dann weiter sein Gesicht musterte und atmete etwas schneller. Johns Gesicht näherte sich langsam und sie schloss ihre Augen. Einen Moment später spürte sie seine Lippen auf den ihren und vorsichtig küsste er sie. Sie hob ihre Hand, strich ihm zärtlich über die Wange zum Hals hinab und wollte ihn zu sich ziehen, als ein Funkspruch sie auseinander fahren ließ.


    Kaum im Hangar gelandet, flüchtete Lily fast hinaus und lief in ihr Quartier. Sie wusste nicht, was in sie gefahren war. Sie hatte ihn geküsst. Während dem Rückflug hatte keiner etwas gesagt und sie wusste nicht, wie es nun weiter gehen sollte. In ihren Räumen ließ sie sich aufs Bett fallen.


    ...Und je mehr ich an dich denke,
    Desto deutlicher wird klar,
    Dass seit dem ich dich kenne,
    Nichts mehr ist wie es mal war...




    Ende




    ----


    Fortsetzung gibt es hier
    Geändert von Kathi90 (17.04.2014 um 22:02 Uhr)

    ~. .~. .~. .~. .~. .~

    Meine Lily-Reihe

  2. #2
    Brigadier General Avatar von Teleia
    Registriert seit
    20.12.2006
    Ort
    In einem kleinen Dorf in Unterfranken
    Beiträge
    1.648

    Standard

    Hi!

    Hab ich doch gern gemacht !

    Die Geschichte ist wirklich schön. Man kann Lilly richtig ihren Schmerz nachfühlen und auch der Schluss ist toll!

    Da kann sicher noch was drauß werden...
    Um die Welt in einem Sandkorn zu sehen und den Himmel in einer wilden Blume,
    halte die Unendlichkeit auf deiner flachen Hand und die Stunde rückt in die Ewigkeit.
    -William Blake-

    Meine neue FF:
    Willkommen in Atlantis

    Kleine Geschichten aus dem Stargate Universum:
    Atlantis Songbook

    Ich bin nicht verrückt, nur nicht normal. Normalsein ist langweilig!

  3. #3
    kolonialer Spion Avatar von Scout
    Registriert seit
    14.08.2005
    Ort
    Home is where the heart is
    Beiträge
    3.944
    Blog-Einträge
    9

    Standard

    Ja wie? Habe ich die damals verpasst oder nur kein FB geschrieben? Ich weiß es gerade nicht mehr. Zumindest habe ich sie noch mal gelesen! Jetzt denke ich erstrecht, dass sie sich einen Ruck geben sollte

    Hier das ist schön, noch mal zu lesen, wie sich "damals" alles entwickelte!



  4. #4
    Major General Avatar von Kris
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.068
    Blog-Einträge
    163

    Standard

    Das habe ich damals irgendwie übersehen. Aber ein Schüner und romantischer Teil. So lernten sie sich also kennen und Lily war die, von der es ausging. Schön!
    Kolya, der Trust und ein irrer Serienkiller in:Im Grau der Schatten, Double Trouble & In den Händen des Schicksals. Ungekannte Abenteuerer von John Sheppard & Co in "Stargate Atlantis - Die verborgenen Szenen": Aufbruch in eine neue Welt und Das erste Jahr und Die Specials.

    John Sheppards Schicksal im Vegasverse :"Solitary Man" no more

    *Neu:* Kapitel 22 seit Okt 2016: Wenn der schlafende Tiger erwacht (Star Trek Into Darkness Prequel)
    * NEU* Doktor Who: Die Saat des Zorns * Der Schatten des Doktors * Drabbles

  5. #5
    Chief Master Sergeant
    Registriert seit
    08.05.2007
    Beiträge
    170

    Standard

    Jetzt wo Scout die Geschichte wieder hoch geschoben hat, trau ich mich auch zu posten


    Es ist sehr schön zu lesen, wie es mit den beiden angefangen hat. Und das stimmt einen Traurig, wenn man die neue Geschichte gelesen hat und sozusagen erlebt, wie sie auseinander sind.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •