Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 75

Thema: Gedichte und so

  1. #41
    Lieutenant General Avatar von Antares
    Registriert seit
    16.09.2007
    Beiträge
    4.809
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Jetzt beginnt die große Nascherei,
    nach Weihnachten ist alles wieder vorbei.


    Schön wär's .....


    Besten Dank für diese netten, vorweihnachtlichen Überlegungen!

  2. Danke sagten:


  3. #42
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John's Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.386
    Blog-Einträge
    42

    Standard

    @Antares Vielen lieben Dank, für dein schönes, lachendes Feedback.
    Geändert von John's Chaya (10.12.2014 um 11:31 Uhr)
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein! JWvG

  4. #43
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John's Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.386
    Blog-Einträge
    42

    Standard

    Jahreswechsel


    Das alte Jahr ist nun fast vergangen,
    es ist viel passiert – gutes wie schlimmes.
    Es sind liebe Menschen von uns gegangen,
    um manchen Überlebenskampf ging es.

    Traurigen Gedanken hängen wir nach,
    ob wir es wollen oder nicht.
    Sie leben mit uns, unter einem Dach,
    und haben ein menschenähnliches Gesicht.

    Das neue Jahr wird viele Veränderungen mit sich bringen,
    gute und schlechte werden es sein.
    Wir hoffen, im neuem Jahr wird uns alles gelingen,
    aber Hauptsache, wir haben ein friedliches daheim.

    Unsere Familien und Freunde werden hoffentlich bei uns sein,
    auch wenn wir nicht immer ganz einer Meinung sind.
    Wir halten hoffentlich zusammen, dann ist keiner allein,
    Vater, Mutter, Großeltern, all die Verwandten - Freunde und jedes Kind.

    Viele gute Vorsätze warten darauf, um umgesetzt zu werden,
    die meisten werfen wir bald wieder über den Haufen.
    In der Silvesternacht wird viel gefeiert auf Erden,
    leider werden sich auch einige wieder ziemlich besaufen.

    Das böse Erwachen kommt am nächsten Tag,
    ein Katerfrühstück ist dann angebracht.
    Erst müssen wir aber schnellstens ins Bad,
    so manches Essen wird wieder zu Tage gebracht.

    Noch einmal wird an die guten Vorsätze gedacht,
    die wir uns doch so fest vorgenommen hatten.
    Aber nach dieser sehr feuchtfröhlichen Nacht,
    sind wir bloß froh, dass der Kopfschmerz wirft nicht ganz so lange Schatten.

    Dem Alkohol wird für alle Zeiten abgeschworen,
    nie, nie wieder – rühren wir dieses Teufelszeug an.
    Hängt er uns auch noch so sehr aus den Ohren,
    auf der nächsten Feier – beginnt alles von vorne dann.

    Nach dieser Silvesternacht, seid ihr mit vielen Leuten auf per du,
    einige davon bleiben bestimmt auch über das nächste Jahr.
    Oh man, oh man – was für erfreuliche Aussichten kommen da auf uns zu,
    eine fröhliche Silvesterfeier, einen guten Rutsch – Prosit Neujahr!

    Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute für das nächste Jahr,
    Gesundheit, Glück und Zufriedenheit.
    Mögen sie Euch begleiten, über das ganze lange Jahr,
    das wünsche ich Euch in aller Bescheidenheit!


    Eure Chaya





    29.12.2014, John´s Chaya
    Geändert von John's Chaya (29.12.2014 um 22:05 Uhr) Grund: Rechtschreibung ...;-)
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein! JWvG

  5. Danke sagten:


  6. #44
    Denkende Leseratte mit Kampfkatze Avatar von Tamara
    Registriert seit
    13.06.2013
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    891

    Standard

    Was für ein schönes Gedicht!


    Es sind liebe Menschen von uns gegangen
    Das waren in diesem Jahr wirklich viele ... Dietmar Schönherr, Robin Williams, Lauren Bacall, Richard Attenborough, Joe Cocker ...


    Viele gute Vorsätze warten darauf, um umgesetzt zu werden,
    die meisten werfen wir bald wieder über den Haufen.
    Wie wahr ... was nimmt man sich nicht so alles vor ... und dann macht man doch im alten Trott weiter.


    Ganz herzlichen Dank für diese wunderbaren Zeilen und auch Dir Gesundheit, Glück und Zufriedenheit für das Neue Jahr!
    Nicht, was die Dinge objektiv und wirklich sind, sondern was sie für uns,
    in unserer Auffassung, sind, macht uns glücklich oder unglücklich.
    (Arthur Schopenhauer)

  7. Danke sagten:


  8. #45
    Captain Avatar von Amyrillis
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Schwabenländle
    Beiträge
    497
    Blog-Einträge
    2

    Standard

    Was man nicht alles auf dieser Silvesterfeier und am Tag danach erlebt.
    Und die "Guten Vorsätze" halten (nicht) lange haha was für ein witziges Gedlicht und unterhaltsam ^^

    Und das hast du dir einfach mal so aus den Finger gesaugt?

    Dankeschön für's Teilen und auch die guten Wünsche gebe ich gern zurück.

    LG Amy

  9. Danke sagten:


  10. #46
    Lieutenant General Avatar von Antares
    Registriert seit
    16.09.2007
    Beiträge
    4.809
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Viele gute Vorsätze warten darauf, um umgesetzt zu werden,
    die meisten werfen wir bald wieder über den Haufen.


    Und das ist der Grund, warum ich erst gar keine mache.

    Ein amüsanter Einblick in die Feierkultur und den übermäßigen Alkohlgenuß zum Jahresende!


    Vielen Dank für dieses nette Gedicht!

  11. Danke sagten:


  12. #47

    Standard

    Das hier habe ich vor vielen Monaten geschrieben. Trotzdem konnte ich mich erst jetzt dazu bewegen, es zu veröffentlichen, wobei ich mir da auch immer noch unsicher bin.



    Es liegt bei dir

    Wo du suchst, da findest du mich nie
    und wo du nie suchst, da findest du mich.
    Doch wer bin ich?

    Ich bin dir so nah, wie fern.
    Habe viele Namen, du nur den einen.
    Bin nicht greifbar, doch so bist du.

    Meine Bedeutung ist für jeden gleich, deine aber für jeden anders.
    Du existierst auch ohne mich, ich nicht ohne dich
    und trotzdem brauchst du mich.

    Mein Dasein beginnt, wo dein Verstand endet.
    Deine Schwäche ist meine Stärke.
    Findest du mich, dann findest du dich.


    Samanda
    Something old,
    something new,
    something borrowed,
    something
    blue
    .

  13. Danke sagten:


  14. #48
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John's Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.386
    Blog-Einträge
    42

    Standard

    Das ist wirklich ein wunderschönes, tiefsinniges Gedicht und es gefällt mir sehr! Du brauchst gar nicht unsicher zu sein. Ich freue mich, dass du es gepostet hast.
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein! JWvG

  15. Danke sagten:


  16. #49

    Standard

    Vielen lieben Dank Chaya! Ja, tiefsinnig passt ja gut zu mir ...
    Something old,
    something new,
    something borrowed,
    something
    blue
    .

  17. #50
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John's Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.386
    Blog-Einträge
    42

    Standard

    Es ist spät und so ruhig im Forum, da ist mal wieder die Reim-Muse über mich gekommen.



    Philosophie


    Einsam, still und leise,
    denkt mancher auf seine Weise.

    Denkt, dass das Leben viel zu kurz ist,
    es verflucht schnell die letzte Flagge hisst.

    Wo sind nur die ganzen Jahre geblieben,
    wollten doch so vieles nicht auf die lange Bank schieben.

    Ehe man länger darüber nachdenkt,
    wird das Leben in eine andere Richtung gelenkt.

    Viele Schicksalsschläge pflastern den Weg,
    bis man ganz alleine vor schweren Entscheidungen steht.

    Jetzt heißt es, rechts oder links, wo will man hin,
    was gibt dem Leben wieder einen Sinn?

    Nimmt man den leichteren, geraden Weg,
    oder geht man über den wackeligen, schmalen Steg?

    Der einfachere Weg ist manchmal der richtige,
    aber der schwere, der ist der wichtige!

    Denn will man im Leben etwas erreichen,
    darf man nicht vom rechten Pfad abweichen.

    Will man dem Leben eine neue Wendung geben,
    oder lieber nach alt bewährten Dingen streben?

    Fragen über Fragen stellt man sich,
    geht mit sich selbst schwer ins Gericht.

    Was hat man alles falsch gemacht im Leben,
    hätte sich durch anderes Handeln ein neuer Weg ergeben?

    Zu so später Stunde über das Leben zu philosophieren,
    das ist fast so, als würde man mit sich selbst telefonieren.

    Es macht keinen Sinn, bringt einen um den Schlaf,
    man, was ist man doch für ein dummes Schaf.

    Lass das Leben einfach auf dich zukommen,
    es wir als nettes Geschenk angenommen!

    Es bleibt einem ja nichts anderes übrig,
    das sagt einem die "tolle" Statistik.

    Morgen beginnt ein neuer Tag,
    mal schauen, was der bringen mag.



    John´s Chaya
    Geändert von John's Chaya (03.05.2015 um 19:31 Uhr) Grund: Rechtschreibung
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein! JWvG

  18. Danke sagten:


  19. #51
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John's Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.386
    Blog-Einträge
    42

    Standard

    Jahreswechsel


    Das alte Jahr ist bald vergangen,
    das neue Jahr hat noch nicht angefangen.

    Wir denken daran, was im alten Jahr gewesen,
    hoffen, im neuen Jahr davon zu genesen.

    So vieles hat uns traurig und nachdenklich gemacht,
    wir werden es hoffentlich vergessen, in der Neujahrsnacht.

    Viele Menschen kreuzten in diesem Jahr unsere Wege,
    darunter eine Menge, zu denen man lieber keine Freundschaft hege.

    Es gab auch ein paar wenige Glücksmomente,
    sie waren besonders schön, wie kleine Geschenke.

    Sie lenkten ab, von der schweren Lebenslast,
    wir hoffen, dass das Leben bald zu uns passt.

    Werden wir unser Lebensglück im neuen Jahr finden,
    werden wir endlich einen Lebenspartner an uns binden?

    Ein neues Jahr, neues großes Glück,
    finden wir unser passendes Gegenstück?

    Es wird Zeit, es muss uns gelingen,
    neue Wege müssen wir gehen und finden.

    Die Altlasten müssen im alten Jahr bleiben,
    das neue Jahr wird uns hoffentlich viele schöne Augenblicke zeigen.

    Für das neue Jahr wünschen wir uns nur das Allerbeste,
    mögen wir feiern, viele schöne, unvergessliche Feste.

    Noch ein paar Tage, dann ist es so weit,
    das neue Jahr kommt hereingeschneit.

    In diesem Sinne, liebe Wünsche an Euch da draußen,
    möge das neue Jahr Euch mit vielen schönen Dingen berauschen.

    Lasst Euch nicht unterkriegen,
    Ihr werdet alle Sorgen besiegen!

    In diesem Sinne, alles Gute für das neue Jahr,
    auf das Euch das Leben erscheint hell und klar!

    Für die Zukunft wünsche ich nur Gutes,
    seid immer frohen Mutes!





    Dezember 2015, John´s Chaya
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein! JWvG

  20. Danke sagten:


  21. #52
    Lieutenant General Avatar von Antares
    Registriert seit
    16.09.2007
    Beiträge
    4.809
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Ich hoffe sehr, dass alle diese Wünsche, die du für uns hast, auch für dich im nächsten Jahr in Erfüllung gehen!
    Ein schönes, eindringliches Gedicht, mit vielen Dingen, die wirklich besser im alten Jahr bleiben.

    Danke sehr!

  22. Danke sagten:


  23. #53
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John's Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.386
    Blog-Einträge
    42

    Standard

    Valentinstag


    Heute ist der Tag der Verliebten,
    aber auch der fleißigen Geschäftigen.

    Blumen über Blumen verließen die Geschäfte,
    kauften die Männer sie doch für ihre bessere Hälfte.

    Einige mit sehr schlechtem Gewissen,
    wollten damit die Friedensfahne hissen.

    Sogar ein paar leckere Pralinen lagen manchmal dabei,
    auch noch anderes, aber da gehe ich lieber nicht ins Detail.

    Auch Kleinigkeiten zum angeregten Spielen wurden verschenkt,
    damit wurden gewisse Gedanken in die richtige Richtung gelenkt.

    So manche Familienplanung wurde heute beschlossen,
    und daraufhin mit Champagner fleißig begossen.

    Einiges an Edelmetall wurde an die Finger gesteckt,
    auch mit manchem schlechten Geschmack angeeckt.

    Viele selige Ahs... und Ohs... wurden entlockt,
    manch einer schoss auch einen dicken Bock.

    Aber die meisten waren heute sehr glücklich,
    und ruhten entspannt und zufrieden in sich.

    Es gibt so viele Liebespaare auf der Welt,
    viele haben auch für Blumen kein Geld.

    Glücklich sind sie trotzdem miteinander,
    sind sie doch zufrieden beieinander.

    Man muss Liebe nicht mit Tand beweisen,
    dann kann sie auch mal schnell entgleisen.

    Sich öfter einfach mal zu sagen: Ich liebe Dich!
    Das fällt so viel mehr ins Gewicht.

    Liebevolle, ehrliche Worte sind unbezahlbar,
    und vor allem jederzeit leicht machbar.

    Dazu braucht es keinen besonderen Tag,
    dazu kann man jeden Tag machen, wenn man denn mag.

    Dabei sollte man aber auch nicht vergessen,
    nicht alle haben heute Liebesglück besessen.

    Viele sind ganz allein an diesem und allen anderen Tagen,
    an diejenigen sollten wir denken, damit sie nicht verzagen.

    Viel Glück allen Liebenden da draußen,
    möget ihr immer glücklich zusammen hausen.

    Allen, die alleine und einsam sind in dieser Zeit,
    möge bitte das Glück bald kommen ins Haus geschneit!

    Denn niemand ist am Valentinstag und auch sonst gerne allein,
    mögen sie ihren Deckel finden und dann glücklich beisammen sein!





    14. Februar 2016, John´s Chaya
    Geändert von John's Chaya (15.02.2016 um 07:33 Uhr) Grund: Rechtschreibung ... :-))
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein! JWvG

  24. Danke sagten:


  25. #54
    Lieutenant General Avatar von Antares
    Registriert seit
    16.09.2007
    Beiträge
    4.809
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Einige mit sehr schlechtem Gewissen,
    wollten damit die Friedensfahne hissen.


    *lol* Ja, das glaube ich auch, dass der Tag oftmals dafür genutzt wird.

    Nette Gedanken zu dem Thema - und ich hoffe, dass das "mögen sie ihren Deckel finden und dann glücklich beisammen sein! " für alle zutrifft!

  26. Danke sagten:


  27. #55
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John's Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.386
    Blog-Einträge
    42

    Standard

    @Antares Vielen lieben Dank, dass du mir immer so liebe Feedbacks hinterlässt und/oder den Danke-Button drückst.

    Edit: Auch ein ganz liebes Dankeschön an AngiAngus u. Rose, dafür, dass ihr auch das eine oder andere Mal den Danke-Button gedrückt habt.
    Geändert von John's Chaya (17.02.2016 um 22:55 Uhr)
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein! JWvG

  28. #56
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John's Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.386
    Blog-Einträge
    42

    Standard

    Schattenseiten


    Wer kennt sie nicht,
    die Schattenseiten des Lebens.
    Sie zeigen sich als Falten auf unserem Gesicht,
    wir kämpfen dagegen an – oft vergebens.

    Wir sehen die Schatten nicht,
    spüren sie leider erst viel zu spät.
    Sie liegen auf unserem Gemüt – wie ein schweres Gewicht,
    es ist, als hätte sie jemand wahllos dorthin gesät.

    Wir können nicht davor fliehen,
    so gerne wir es auch wollen.
    So gerne würde wir in andere Gefilde ziehen,
    aber die Schattenseiten werden uns immer folgen.

    Sie lassen sich einfach nicht vertreiben,
    denn sie sind ein Teil von unserem Leben.
    Wir versuchen diesen Pfad nicht zu besteigen,
    aber wir können ihnen nicht aus dem Weg gehen.

    Jeden Tag kämpfen wir dagegen an,
    viele reden uns gut zu, versuchen zu beruhigen.
    Wir tun so, als stehen wir unsere Frau/Mann,
    schaffen es nicht, bekommen dafür Quittungen.

    Jeder Tag ist ein großer, schwerer Kampf,
    gegen die Schattenseiten – meist verliert man.
    Unser Leben verdunstet so schnell wie Wasserdampf,
    schon fängt ein anderes von vorne an.

    Wir hoffen so sehr, wir könnten sie besiegen,
    aber wir kämpfen da gegen Windmühlen.
    Sie sind untrennbar mit uns verbunden, so gediegen,
    ohne sie wären wir unvollständig, würden uns einsam fühlen.

    Besser, wir lernen damit zu leben,
    können eh nichts daran ändern.
    Ein einziges Geben und Nehmen,
    so ist das in allen Herren Ländern.

    Finden wir uns damit ab,
    nehmen es als gegeben hin.
    Schatten wechselt sich mit der Sonne ab,
    das gibt unserem Leben wieder einen Sinn.

    Heißen wir sie Willkommen,
    wie einen besten Freund.
    Sind wir unvoreingenommen,
    dann haben wir auch nichts versäumt.

    Lassen wir sie nicht unser Leben bestimmen,
    denn wir haben es selbst in der Hand.
    Die Schattenseiten werden irgendwann verglimmen,
    unser Leben ist dann auf dem neuesten Stand.




    John´s Chaya


    PS. Wieder einmal hat mich zu später Stunde die Reimmuse besucht. Diesmal nachdem ich Shadowside von Aha gehört hatte und es musste sofort aufgeschrieben werden. Es ist nicht perfekt, mancher Reim kommt verquer ums Eck.
    Geändert von John's Chaya (11.04.2016 um 00:54 Uhr)
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein! JWvG

  29. Danke sagten:


  30. #57
    Lieutenant General Avatar von Antares
    Registriert seit
    16.09.2007
    Beiträge
    4.809
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Das ist wirklich schön geworden!

    Und die nicht ganz so perfekten Reime klinge m.E. sogar besser, das andere wirkt oft etwas gewollt. Und ganz viele moderne Gedichte haben ja keine Reime, oder so 'Halbreime' - in Ermangelung eines besseren Wortes.

    Besser, wir lernen damit zu leben,
    können eh nichts daran ändern.


    Das ist wohl wahr! Aber das ist ja auch das Schwierige daran, nicht in ein 'ach, hätte ich doch nur' zu verfallen und Vergangenheit als Vergangenheit und unabänderlich zu aktzeptieren.

    Sehr nett!

  31. Danke sagten:


  32. #58
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John's Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.386
    Blog-Einträge
    42

    Standard

    @Antares Vielen lieben Dank für dein nettes Feedback. Du hast recht, es ist das Schwierige daran, die Vergangenheit als unabänderliche Vergangenheit zu aktzeptieren.
    @AngiAngus, Antares Vielen Dank für das Drücken des Danke-Button.


    Und wieder hat mich die Muse überwältigt ...


    Sie


    Sie - ist ein Mensch, wie du und ich,
    aber sie ist anders, nicht nur rein äußerlich.

    Sie - hat Probleme, man liest es in ihrem Gesicht,
    sie liegen auf ihrer Schulter, ein sehr schweres Gewicht.

    Sie – war ein Teenager, vor langer, langer Zeit,
    jetzt ist es bis zum Ende nicht mehr allzu weit.

    Sie – weiß nicht, wohin die Reise geht,
    weil so viel ungeklärtes im Wege steht.

    Sie – hat sehr viel Schlimmes erlebt im Leben,
    hat die Hoffnung auf Besserung aufgegeben.

    Sie – wirkt bei dem Gedanken mehr als verloren,
    was hat die Zukunft noch Schlimmes für sie auserkoren?

    Sie – wird irgendwann, in nicht so ferner Zukunft,
    ein neues Zuhause benötigen, eine Unterkunft.

    Sie – wird alles verlieren, was ihr lieb und teuer,
    das ist ihr so überhaupt gar nicht geheuer.

    Sie – hat keine realen Freunde in dieser Welt,
    ist alleine, unter dem riesigen Himmelszelt.

    Sie – trieft mal wieder vor Selbstmitleid,
    wie so oft in der Vergangenheit.

    Sie – weiß, dass SIE etwas ändern muss,
    mit dem Gejammere ist jetzt endgültig Schluss.

    Sie – nimmt es sich immer wieder und wieder vor,
    aber dann steht sie bewegungslos vor diesem Tor.

    Sie – ist nicht gesund, wird es auch nie mehr,
    die unbeschwerte Kinderzeit ist so lang her.

    Sie – wünscht sich Schmetterlinge im Bauch,
    aber sie lösen sich auf, in Schall und Rauch.

    Sie – ist wie immer alleine und denkt zu viel nach,
    ihr steigen die ganzen Sorgen bis auf das Dach.

    Sie – ist vielleicht die Grundlage für eine Geschichte,
    zumindest wohl noch für so manche Gedichte.

    Sie – überlegt ihre Geschichte aufzuschreiben,
    aber bei dem Wunsch wird es wohl bleiben.

    Sie – ist eine erfundene Figur aus der Vergangenheit,
    oder gehört sie vielleicht doch in diese Zeit?

    Sie – ist eine Person, Mann oder Frau,
    aber wer weiß das schon so genau.

    Sie – ist eben ein Mensch, wie du und ich,
    von ihr handelt dieses merkwürdige Gedicht.





    John´s Chaya
    Geändert von John's Chaya (13.04.2016 um 21:22 Uhr)
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein! JWvG

  33. Danke sagten:


  34. #59
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John's Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.386
    Blog-Einträge
    42

    Standard

    Es ist wieder passiert und Antares ist mit ihrem Beitrag zum 3.Satz-Ficathon Schuld. Ich habe seitdem einen Ohrwurm, der sich jetzt zu diesem Geschreibsel entwickelt hat.




    Oui , je regrette tout – Ja, ich bereue alles


    Gott ja, leider gibt es so vieles im Leben zu bereuen.
    Wir würden die Fehler so gerne in alle Winde zerstreuen.
    Aber leider muss man sich seiner Vergangenheit beugen.
    Auch wenn ganz viele Blessuren immer noch davon zeugen.

    Die Jugendsünden, die erste Zigarette,
    was tat man nicht alles für eine Wette.
    Später rauchten manche lange Zeit Kette.
    Die Eltern gingen regelmäßig an die Decke.

    Das erste Alkohol kam überhaupt gar nicht so doll.
    Viel zu schnell war man davon Hacke voll.
    Führte sich auf, wie so mancher Proll.
    Manche bekamen auch Ärger mit dem Zoll.

    Schule war für viele nur eine Pflicht.
    Teenager sind darauf nicht besonders erpicht.
    Für sie war alles nur ein großer Verzicht.
    Sie ließen sich lieber den Wind blasen ins Gesicht.

    Das erste Mal sollte ja so etwas besonders sein.
    Aber es hieß einfach nur - raus und wieder rein.
    Unsere Eltern wünschten, wir wären wieder klein.
    Immer nur kleine Kinder, das wäre für sie fein.

    Die erste richtige Liebe bringt meist nur Kummer.
    Davor schützt auch kein leichter Alkoholschlummer.
    So mancher Partner war eine echt schräge Nummer.
    Jetzt sind viele davon runde, wenn auch nette Brummer.

    Die Ehe, man, die hatte es meist in sich.
    So mancher wieder schnell davon schlich.
    Sie machten sich dabei keine Gedanken um dich.
    Für sie hieß es leider immer nur – ich, ich, ich.

    Viele wagten den Schritt viele Mal.
    Für so einige war er die reinste Qual.
    Davon gibt es leider eine große Zahl.
    Flucht war da meist die einzige Wahl.

    Ja, wir bereuen so viele Dinge.
    Auch das Austauschen der Ringe.
    Wovon so mancher ein Lied singe.
    Es wieder einmal so traurig klinge.

    Wir bereuen so manches nicht getan zu haben.
    Aber lassen wir uns eines immer wieder sagen.
    So vieles schlägt uns immer auf den Magen.
    Wir sollten aufhören mit den ganzen Klagen.

    Wenn wir auf unser Leben zurückblicken.
    Würden wir so manchen in die Wüste schicken.
    Wir würden dann weniger herumzicken.
    Und zuversichtlicher in die Zukunft blicken.

    Die Vergangenheit lässt sich nicht ändern.
    Wollen wir es auch noch so verflucht gern.
    Aber sie ist doch schon so weit weg, so fern.
    Freuen wir uns auf die Zukunft, einen neuen Stern.

    Sagen wir uns lieber: Non, je ne regrette rien ...
    Nein, ich bereue nichts …



    John´s Chaya
    Geändert von John's Chaya (01.05.2016 um 21:14 Uhr) Grund: Link eingefügt
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein! JWvG

  35. Danke sagten:


  36. #60
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John's Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.386
    Blog-Einträge
    42

    Standard

    Ich kann es richtig vor mir sehen, wie einige die Augen verdrehen, aber es ist nun mal geschehen. Es wird ein Shades of Grey Gedicht von mir geben. Lest weiter, dann werdet ihr es sehen ...
    Rating: R, obwohl es wahrscheinlich nicht nötig ist





    Christian


    Ich hatte dich erst so kurz gesehen,
    da war es schon um mich geschehen.

    Ich stolperte über meine eigenen Füße in dein Büro,
    darüber sind wir beide jetzt mehr als sehr froh.

    Deine grauen Augen ziehen mich in deinen Bann,
    Gott, was bist du für ein wunderschöner Mann.

    Für dein Lächeln brauchst du einen Waffenschein,
    wie schön wäre es, wärst du ganz alleine mein.

    Es knistert sehr zwischen uns, Fahrstühle haben es uns angetan.
    Hoffentlich werden wir noch ganz oft auf diese Art und Weise damit fahr'n.

    Du ziehst mich in deine schattige, dominante Welt,
    hätte nie gedacht, dass mir das so gut gefällt.

    Ich bin so sehr verzaubert von dir,
    bin dir verfallen, genau so wie du mir.

    Wir können die Hände nicht voneinander lassen,
    auch nicht in der Küche, klappern auch die Tassen.

    Du bist so sinnlich, sexy, humorvoll, dominant,
    vieles was wir tun, ist mehr als pikant.

    Aber ich will es gar nicht mehr anders, liebe dich so wie du bist,
    auch wenn meine innere Göttin manchmal die weiße Flagge hisst.

    Ich bin dir so sehr verfallen, mit Haut und Haar,
    nach vielen Wirrungen, sind wir jetzt ein verliebtes Paar.

    Du knietest vor mir, in einem wahren Blumenmeer,
    stelltest die Fragen aller Fragen, ich freute mich sehr.

    Wenn wir uns vereinen, ist es, als würde die Sonne ewig scheinen,
    manchmal muss ich vor lauter Glück und Liebe zur dir weinen.

    Wir haben viele Höhen und Tiefen zusammen überwunden,
    sind jetzt für immer und ewig, in Freut und Leid, verbunden.

    Ich liebe dich so sehr, so unwiderruflich, so inniglich,
    wie konnte ich bisher nur leben - ohne dich?

    Auch wenn du mich gerne fesselst und ich mich sehr gerne fesseln lasse,
    brauchst du keine Angst haben, dass ich dich noch einmal verlasse.

    Ich liebe deine Schatten, deine verschiedenen Facetten,
    lasse mich von Herzen gerne liebevoll an dich Ketten.

    Du bist jetzt mein Christian, wir vergessen Mrs. Robinson,
    unsere Liebe wurde gekrönt, denn wir haben jetzt einen Sohn.

    Teddy ist unser ein und alles, du bist sein Held,
    bald kommt noch ein Töchterchen in unsere Welt.

    Du hast dir so viele unnötige Sorgen gemacht,
    viel zu viel und lange darüber nachgedacht.

    Du hast es geschafft, bist im Licht angekommen,
    hast all die Veränderungen wundervoll angenommen.

    Unser Spielzimmer wird es immer in unserem Leben geben,
    ich liebe es, wenn wir uns dort in einer Grauzone bewegen.

    Mit dir ist jedes Grau hell und freundlich,
    das wird mir immer mehr klar und deutlich.

    Ich liebe dich, mein Mann mit den fünfzig verschiedenen Facetten,
    für immer und ewig bin ich an dich gebunden, mit sanften, zarten Ketten.



    Für immer und ewig
    Deine Ana x





    August 2016, John´s Chaya


    ************************************************** *********************

    Ich konnte es nicht so alleine stehen lassen und habe mir noch ein Gedicht von Christian an Ana einfallen lassen. Und natürlich mal wieder zu sehr später Stunde.
    Rating: R, warum sollte es Christian anders als Ana ergehen.




    Ana



    Du bist Hals über Kopf in mein Büro gestolpert,
    deine blauen Augen haben mich gleich gefoltert.

    Du hast mich sofort fasziniert, mit deinem erotischen auf dem Lippen gekaue,
    während ich mir überlege, welches neues "Spielzeug" ich vielleicht für dich brauche.

    Was ist nur mit mir los, was machst du mit mir?
    Ich fühle mich wie ein im Zoo gefangenes Tier.

    Diese merkwürdigen Gefühle, sie sind mir so fremd,
    weil mein dominantes ich so etwas überhaupt nicht kennt.

    Ohne dich, wäre ich in der Dunkelheit gefangen geblieben.
    Ich würde weiter wie bisher leben, mit all meinen Trieben.

    Es funktionierte recht gut, ich hatte über alles die Kontrolle,
    aber mit dir, bekomme ich mich andauernd in die Wolle.

    Ich habe mich nicht mehr im Griff, kenne mich nicht wieder,
    auch wenn du dem Vertrag zugestimmt hast und kniest vor mir nieder.

    Irgendwie fühlt es sich alles so falsch an, dich dominieren zu wollen,
    warum solltest du so Unschuldige, so etwas von mir wünschen sollen.

    Du blicktest in meine dunkle Seele, bist sogar weggelaufen,
    ich könnte mir vor Verzweiflung schon wieder die Haare raufen.

    Dein Kichern, deine Unschuld, dein Lachen verzaubern mich,
    ich weiß nicht wie und wann es passiert ist, aber ich liebe dich.

    Es war wohl schon dieser erste magische Moment,
    als ein unschuldiges Mädchen mir über den Weg rennt.

    Ich wusste es gleich, ich sollte die Finger von dir lassen,
    aber habe ich mir schon einmal etwas vorschreiben lassen?

    Seit der Zeit mit Mrs. Robinson nicht mehr
    und das ist schon sehr, sehr, sehr lange her.

    Du mochtest sie gleich von Anfang an nicht,
    sie zu treffen, darauf warst du nicht erpicht.

    Ich habe es so lange nicht verstanden, warum es so wahr,
    aber jetzt, jetzt wurde mir so vieles ziemlich deutlich klar.

    Es war falsch, wie mein Leben ohne dich bisher verlief,
    jetzt ist es ein Wahnsinn, wie sehr ich dich liebe, so tief.

    Deine Berührungen bedeuten mir so viel mehr,
    ich sehne mich nach dir, so verdammt sehr.

    Gemeinsam tauchen wir ab und an in die Grauzone meiner Seele,
    es ist aber nicht so, dass mir mein altes Leben noch fehle.

    Du hast mich an die Hand genommen, mich ins Licht geleitet,
    mich die ganze Zeit liebevoll und mit ganzem Herzen begleitet.

    Meine Ana, ohne dich wäre ich ein Nichts, noch im Dunkeln gefangen,
    einer fiesen Grippe und Kate, haben wir unser großes Glück zu verdanken.

    Ohne dich würde ich nie glücklich werden, ganz alleine irgendwann sterben,
    du musstest schnell vor dem Gesetz, meine Frau, ganz die meine werden.

    Dann ein Schock, ein Baby, ich war so verunsichert, dabei so gemein,
    jetzt sitzt der kleine süße Schock bei uns, ganz tief im Herz daheim.

    Teddy ist unser Ein und Alles im Leben,
    niemals, würde ich ihn wieder hergeben.

    Jetzt schenkst du mir nach unserem Sonnenschein,
    nach zwei Jahren ein bezauberndes Töchterlein.

    Ich hatte so eine große Angst, als Vater gänzlich zu versagen,
    aber du machtest mir Mut und sagtest, Teddy kann sich nicht beklagen.

    Ana, meine Liebe zu dir ist so unwiderruflich, so inniglich,
    ich kann es dir nicht oft genug sagen - ich liebe dich!

    Mein Herz, meine Seele gehören beide nur dir alleine,
    bist an unser Lebensende, bist du ganz und gar die meine.

    Gemeinsam sind wir stark, da, für unsere süße Kinderschar,
    auch wenn ich manchmal auch eins bin, das ist mir inzwischen klar.

    Mein Verlangen nach dir wird nie vergehen, werde immer meinen Mann stehen.
    Du hast dasselbe Verlangen nach mir, in deinen Augen kann ich es funkeln sehen.

    Bist du bei mir, kann ich wunderbar schlafen,
    du bist mein so sicherer, wunderschöner Hafen.

    Gott, du fühlst dich so weich, so berauschend an,
    ich gehöre für immer und ewig dir – bin dein Ehemann!



    Immer und ewig Dein x

    Christian Grey
    CEO, Grey Enterprises Holdings, Inc.





    August 2016, John´s Chaya
    Geändert von John's Chaya (08.08.2016 um 11:45 Uhr) Grund: Etwas geändert ...
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein! JWvG

  37. Danke sagten:


Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •