Seite 3 von 9 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 169

Thema: 3.17 - Ein freier Tag

  1. #41
    Airman
    Registriert seit
    01.07.2006
    Beiträge
    86

    Standard

    Zitat Zitat von Woodstock Beitrag anzeigen
    3. Die Hauptchraras sind anders wie bei SG-1 nicht mehr unantastbar.
    Man siehe Ford, man siehe Peter Grodin.
    Wann is Ford den abgekratzt?

  2. #42
    Schon länger da als Antiker Avatar von Herour
    Registriert seit
    19.12.2004
    Ort
    Benningen - Schwabenländle
    Beiträge
    1.500

    Standard

    Himmel Herrgot...

    Den Anfang der Episode fand ich ja toll, leben in Atlantis an einem Sontag... super wirklich!

    Aber unerenhafter kann man einen Hauptcharakter ja wohl nicht sterben lassen oder? Das war doch lächerlich schlechthin... EXPLODIERENDE TUMORE hallo? Zumindest würdevoll hätte er sterben können... nicht dass er sich auch noch vollkommen unnütz geopfert hat... aber ich sags nochmal EXPLODIERENDE TUMORE...
    allein wegen dem Schluss kann ich nur 0/5 Punkten geben... unterstes Niveau! Fraiser hat man damals wenigsten schön abtreten lassen... aber das? lächerlich, ganz große Enttäuschung!
    Wer mich nicht mag, versteht mich nicht!

    Ich bin ein großer Freund der Awards!

  3. #43
    I'm sitting here in my boring room Avatar von Finn
    Registriert seit
    25.02.2006
    Ort
    Irgendwo und nirgendwo
    Beiträge
    2.399

    Standard

    Also, ich fand die Folge hammer krass gemacht. Obwohl ich diese Teyla-John-Anspielungen irgendwie unpassend fand, da es ja nun wirklich die letzten Folgen eher auf Teyla/Ronon hinauslief.

    Dass John mal verheiratet war, stört mich jetzt nich groß. Ich mein, warum nich? Ist doch jedem seine Sache, was er mit seinem Leben anfängt. Und dass er schon seit seinem 6. Lebensjahr Golf spielt ist doch auch ein netter Aspekt .

    Liz und dieser Typ...joa, er war ganz schnucklig anzusehen, aber kennt den wer? Ich nich und naja, vielleicht isser auch nicht wichtig^^.

    Diese Freundschaft zwischen Rodney und Carson klingt für mich auch ziemlich konstruiert, es gab bisher schließlich nie wirklich Szenen zwischen den beiden, die darauf hindeuten würden...naja, c'est la vie...irgendwen mussten sie ja für diese Abschlussszene nehmen.

    Explodierende Tumore...okay...seltsam war es schon anfangs, aber die Antiker waren ja schon immer ziemlich schräg drauf, was Waffen betrifft... ziemlich krativ, die Leutzens, muss ich schon sagen.

    Ich fand die Sterbeszene ganz schön schockierend. Ein paar Meter nur und Carson hätte überlebt. Mir blieb echt die Spucke weg. Dass alles darauf hinauslief und dabei ganz besonders die OP-Szene, gut, mag man vielleicht als Kritikpunkt ansehen, ich tu das aber nicht. Irgendwie muss es ja darauf hinlaufen.

    Die Abschlussszene war ergreifend schön. Das fängt bei Liz' Rede an, geht über das Überführen des Sargs zur Erde (okay, dieser Blechkasten war schon hässlich, oder?) und hört beim Wegzoomen vom Pier auf. Ich hab geheult *zugeb*, einfach weil es gepasst hat. Sogar der Dudelsackspieler.

    Rodney hat mir leid getan, als er Carsons Quartier ausgeräumt hat und weil er sich die Schuld gegeben hat. Ich meine, für so eine tragische Sache, kann nun wirklch keiner was.

    Für mich kriegt die Folge definitiv 4,5/5 Punkten. Es ist 100% eine der schönsten Sterbefolgen und auch, wenn keiner gestorben wär, wäre diese Folge einfach grandios geworden.
    View my fancfiction on Livejournal:

    Finn's World

  4. #44
    There is good in you... Avatar von Chayiana
    Registriert seit
    03.12.2006
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    4.640
    Blog-Einträge
    32

    Standard

    Zitat Zitat von Finn Beitrag anzeigen
    Ich hab geheult *zugeb*, einfach weil es gepasst hat.
    DANKE!!! Endlich jemand, der es auch zugibt! Ich hab schon gedacht, ich waere die Einzige!

  5. #45
    Airman First Class
    Registriert seit
    17.09.2005
    Beiträge
    16

    Standard

    Zitat Zitat von Herour Beitrag anzeigen
    EXPLODIERENDE TUMORE hallo?
    Ja gut, man muss sich immer vor Augen halten dass das alles Scifi ist. Hyperantrieb, Beamen, Anti-Schwerkraft des Puddle Jumpers, ZPM, übermenschliche Kräfte,... sind aus heutiger Sicht auch unmöglich bzw. undenkbar. Da denk ich braucht man nicht anfangen, zu diskutieren, was realisierbar bzw. möglich oder dumm ist. Dann kann's auch sowas geben wie einen explodierenden Tumor, zumindest meiner Meinung nach.

    Bei Stargate klingt halt vieles so selbstverständlich, aber wenn man genau drüber nachdenkt, fällt schon einiges auf was sich erstmal absurd abhört. aber explodierender tumor: warum nicht? wenn man bedenkt wie wenig masse man für eine handgranate oder c4-bombe braucht..

  6. #46

    Standard

    @Dr. McKay: Jep, das hat wer geschrieben und zwar Hurz86:
    Die Anspielung zu Beginn wo sich Teyla mit der anderen Dame über "ihn" unterhält, kann sich meiner Ansicht nach nur auf Ronon beziehen. Das Gespräch zwischen Ronon und John später würde ich anders deuten. Ronon "klärt die Lage" auf mögliche spätere Konflikte. Ronon is sonst nicht der Typ für solchen Beziehungs small Talk

  7. #47

    Standard

    Zitat Zitat von Jolinar Beitrag anzeigen
    Wir wissen jetzt auch, daß er Golf spielt, seit er 6 Jahre alt ist
    Sehr schöner Einwurf, daran hab ich garnicht gedacht.
    Aber im Ernst, wie wärs denn wenn mal einer nach Atlantis kommt, der mit ihm auf der Akademie war oder so, der könnte dann auch gleich noch Shep`s Ex-Frau gekannt haben.
    Ich mein der muss dann ja nicht lange da sein, so Charaktere haben in einer Serie für gewöhnlich eine kurze Lebenserwartung, wenn ihr wisst was ich meine.

    5. Ich würde gern wissen ob Dr. Keller in der nächsten Folge erscheint und aus welchem Land sie stammen soll.
    Verbesser mich bitte wenn ich falsch lieg Woodstock. War diese Doktor Keller die, die Beckett wegen ihrer Migräne abgelöst hat?
    Seems like this is one of these days when one nuke is not enough (Col. Mitchell in "The Pegasus Project")

  8. #48

    Standard

    Zitat Zitat von Herour Beitrag anzeigen
    Himmel Herrgot...
    lächerlich, ganz große Enttäuschung!
    Herour ich danke dir. Endlich jemand, der der selben Meinung ist wie ich.
    Ich finde es unverständlich, wie man die Folge so dermassen in den Himmel loben kann, wie es einige hier tun. Für mich ist 'Sunday' das schlechteste Script bisher von Gero, wenn nicht von der ganzen Serie bisher. Und das mal so gesehen, dass ich Becketts Tod mal ausklammere.

    Die ganzen kleinen Brocken über die Vergangenheit bzw. das Privatleben der einzelnen Charas, die den Zusehern hingeworfen werden dienen doch nur dazu, vom Kern der Sache abzulenken - dass der ganze Plot einfach lächerlich war.

    Noch dazu die Sache mit den explodierenden Tumoren, die - wie McKay ja sehr anschaulich erklärt haben, sich solange anreichern, bis sie hochgehen. Also hätte der Tumor, nachdem Beckett ihn entfernt hat und er nichts mehr HATTE um sich anzureichern, weil er ja von der Quelle, dem Körper, abgetrennt war, gar nicht mehr kritische Masse erreichen dürfen um zu explodieren. SciFi schön und gut, aber sowas schwammiges ist mir in den ganzen 10 Jahren SG-1 noch nicht untergekommen.
    Any number that reduces to one when you take the sum of the square
    of its digits and continue iterating until it yields 1 is a happy number,
    any number that doesn't, isn't. A happy prime is both happy and prime.
    --The Doctor

  9. #49
    Chief Master Sergeant Avatar von Jolinar
    Registriert seit
    17.12.2004
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.401

    Standard

    @Hoher Rat Persus:
    Carson hat Dr. Cole abgelöst. Dr. Keller ist die "Neue", gespielt von Jewel Staite, die demnächst bei Atlantis zu sehen sein soll. Wir wissen bloß noch nicht, ob sozusagen ab sofort oder erst in Season 4.

  10. #50

    Standard

    Achso...danke Jolinar für die Info.
    Irgendwie ist der Name der neuen Ärztin bislang komplett an mir vorbeigegangen.
    hhhmmm...Keller. Naja ne Deutsche wär schon ganz cool, nur glaub ich nicht, dass man ihr das außer durch einen Sticker auf dem Arm irgendwie anmerken wird.
    Ein deutscher Akzent wär lächerlich und selbst bei Carson wurde ja nie wirklich darauf eingegangen, dass er Schotte ist.
    Davon abgesehen gibt es ja viele Amerikaner, die noch die Namen ihrer deutschen Vordfahren tragen.
    Seems like this is one of these days when one nuke is not enough (Col. Mitchell in "The Pegasus Project")

  11. #51
    Just a Lizard Wizard in a Blizzard Avatar von Woodstock
    Registriert seit
    09.12.2005
    Ort
    Hinter dir
    Beiträge
    3.026
    Blog-Einträge
    54

    Standard

    Ihre Eltern kommen aus Deutschland....Dann haben wir einen Stammcast aus Deutschland.

    Oh Mann...Carson soll nicht so eine Randfigur wie Kawalsky werden und ich persönlich fände es gut, wenn sie Dr. Keller erst in First Strike einführen.
    Besser noch hätten Beckett erst in dieser sterben lassen.

    Und es gab Freundschaftliche Szenen zwischen McKay und Beckett, was ist mit Duett oder fast ganz Sateda? Um nur ein paar zu nennen.
    "This is the kind of conversation that can only end in a gunshot."
    Administrative Postings meiner Person im Zuge meiner Betätigung auf Stargate-Project.de als Moderrator sind in roter Schrift verfasst. Andersfarbige Postings sind als Bekundung meiner eigenen Meinung zu werten.

  12. #52
    General Avatar von Dr.McKay
    Registriert seit
    30.03.2005
    Ort
    Irgendwo
    Beiträge
    5.477

    Standard

    Zitat Zitat von halessa Beitrag anzeigen
    Herour ich danke dir. Endlich jemand, der der selben Meinung ist wie ich.
    Ich finde es unverständlich, wie man die Folge so dermassen in den Himmel loben kann, wie es einige hier tun. Für mich ist 'Sunday' das schlechteste Script bisher von Gero, wenn nicht von der ganzen Serie bisher. Und das mal so gesehen, dass ich Becketts Tod mal ausklammere.

    Die ganzen kleinen Brocken über die Vergangenheit bzw. das Privatleben der einzelnen Charas, die den Zusehern hingeworfen werden dienen doch nur dazu, vom Kern der Sache abzulenken - dass der ganze Plot einfach lächerlich war.

    Noch dazu die Sache mit den explodierenden Tumoren, die - wie McKay ja sehr anschaulich erklärt haben, sich solange anreichern, bis sie hochgehen. Also hätte der Tumor, nachdem Beckett ihn entfernt hat und er nichts mehr HATTE um sich anzureichern, weil er ja von der Quelle, dem Körper, abgetrennt war, gar nicht mehr kritische Masse erreichen dürfen um zu explodieren. SciFi schön und gut, aber sowas schwammiges ist mir in den ganzen 10 Jahren SG-1 noch nicht untergekommen.
    Es war sicher nicht die beste Ep der Serie, aber so schlimm nun auch nicht. Sicher das mit dem Tumor war nicht 100% wasserdicht, so ganz nicht nachvollziehbar. Du kritisiert aber im wesentlichen nur einen Punkt, nämlich Becketts Ableben und das waren einige Minuten und nicht ne ganze Folge. Aber ehrlich, du wärst doch wie einige andere auch net zufrieden gewesen, wenn er bei einer Rettungsaktion in immenser Größe gestorben wäre...egal wie dicht die Story ist. Nun ist es aber nun mal so und lässt sich net ändern.

    @herour Ja gut, die explodierenden Tumore hab ich auch nicht ganz nachvollziehen können Bin dennoch froh das dass Thema Beckett erstmal vom Tisch ist. Und ich denke immer noch, es könnte schlimmer sein...stell dir vor es wären explodierende rosa Hamster gewesen

    @woody Ja die Eps hatten welche. Aber bei 3 Seasons doch rarer als Shep/Rod und überhaupt du kleiner stinker, lass mir und uns slasher gefällisgt die Träume *g*
    Geändert von Dr.McKay (18.01.2007 um 23:22 Uhr)
    ***
    Interviews für SGP - R.S.Francks, Paul McGillion, Chuck Campbell, David Nykl,
    Torri Higginson, Kavan Smith, Andee Frizzell
    ***

  13. #53
    I'm sitting here in my boring room Avatar von Finn
    Registriert seit
    25.02.2006
    Ort
    Irgendwo und nirgendwo
    Beiträge
    2.399

    Standard

    @Chaiyana: wir Mädels müssen doch zusammenhalten ...

    Ja, echt, so schlecht war die Folg nun wirklich nicht, wie manche hier tun. Explodierende Tumore, okay, kommt nicht alle Tage vor und dass das Ding hochgeht, obwohl es von seiner Nährquelle getrennt ist, gut, logisch ist das auch nicht grad, aber was soll's? Es ist nun mal Sci-Fi, da is nicht alles logisch oder einfach nachvollziehbar und warum sollten sich die Antiker denn kein Hintertürchen einbauen? Wer sagt denn, dass der Tumor sofort "tot" ist, nur weil er ein paar Sekunden weg von der Quelle ist? Vielleicht war das ja auch der Auslöser, daran schon mal gedacht? Vielleicht haben die Antiker es gerade mit Absicht so geplant, dass das Teil explodiert, wenn es eine gewisse Zeit vom Körper getrennt ist...who knows?
    View my fancfiction on Livejournal:

    Finn's World

  14. #54
    Just a Lizard Wizard in a Blizzard Avatar von Woodstock
    Registriert seit
    09.12.2005
    Ort
    Hinter dir
    Beiträge
    3.026
    Blog-Einträge
    54

    Standard

    Und ich sags nochmal explodierende Tumore...Explosionitik...die haben mir dir Idee geklaut und diesesmal kann ich es sogar beweisen!
    "This is the kind of conversation that can only end in a gunshot."
    Administrative Postings meiner Person im Zuge meiner Betätigung auf Stargate-Project.de als Moderrator sind in roter Schrift verfasst. Andersfarbige Postings sind als Bekundung meiner eigenen Meinung zu werten.

  15. #55
    Airman First Class
    Registriert seit
    21.10.2006
    Beiträge
    23

    Standard

    Ich fand die Idee der Folge eigentlich gut, auch die Infos über die Charaktere fand ich ganz interessant. Witzig fand ich, wie Sheppard Ronan fragt, ob der Interesse an einer Frau in Atlantis hätte - oder einem Mann *grins*. Die Szene war lustig. Etwas verwirrend fand ich das Rumgespringe in der Zeit. Ich hab glaub ich bis zum dritten Abschnitt gebraucht um zu kapieren, warum die Zeitintervalle nicht chronologisch gepasst haben. Gut, vielleicht bin ich etwas langsam in solchen Punkten. Aber ich fand das halt verwirrend.
    Total bescheiden fand ich Carsons Tod. Er war genauso Weit von diesem Bomben-Tumor entfernt wie Teyla von der Tussi, die zuerst hochgegangen ist. Und die hat einen Zahnstocher in der Hüfte, von dem man auf Carsons Beerdingung nicht mal mehr den Verband gesehen hat (da kann sie so viele Schmerzen vortäuschen wie sie will). Das fand ich einfach nur bescheiden. Bei Atlantis haben sie doch von Anfang an darauf hingewiesen, dass selbst vom Hauptcast und von den häufig wiederkehrenden Leuten leicht jemand draufgehen oder aus der Serie verschwinden kann. Warum mussten sie Carson gleich töten? Er hätte genauso gut ins Koma fallen oder so schwer verbrannt worden sein, dass er vorerst außer Gefecht ist, wenn es "nur" darum ging, ihn erst einmal los zu werden. Vor allem finde ich es bescheiden, dass er jetzt durch eine Frau ersetzt wird. Nicht, weil es eine Frau per se ist, sondern weil das für mich eher so aussieht, als würde man einen beliebten Chara durch eine weitere Quoten-Tussi ersetzen wollen. Das hatte Stargate bisher eigentlich nie nötig gehabt, schade dass sich das zu ändern scheint.
    Total beknackt finde ich dann auch noch die explodierenden Tumore, die auch noch furchtbar intelligent sein müssen, wenn sie sich so gezielt immer an der gleichen Stelle festsetzen. Erinnert etwas an Cassandra. Hinzu kommt, dass ich genau wie halessa schon weiter oben geschrieben habe, nach der OP dachte: Okay, es ist geschafft, jetzt kann kaum noch was schief gehen, so lange sie das Teil nicht durch die Gegend schmeißen, dann weiter anwachsen kann es ja nicht, kann also nicht von allein explodieren.
    Ich bin sauer über diese Folge. Sie hätte echt gut werden können, aber durch den merkwürdigen Aufbau, die Logik-Lücken und vor allem auch die vorsätzliche und sinnlose Ermordnung eines WEITEREN Arztes im SG-Universum, ist sie echt ein totaler Fehlgriff gewesen.
    1/5 für die die Idee.

  16. #56
    Auf der Suche Avatar von Kathi90
    Registriert seit
    13.01.2006
    Ort
    Bayern>Oberpfalz
    Beiträge
    1.241

    Standard

    Jetzt wartet doch erst einmal ab, wie Dr. Keller so ist.

    ~. .~. .~. .~. .~. .~

    Meine Lily-Reihe

  17. #57
    intergalaktischer Wikinger Avatar von Hägar
    Registriert seit
    18.09.2006
    Ort
    FFM
    Beiträge
    161

    Standard

    na dann will ich mich nach langer Abwesenheit doch gleich mal mit nem Spruch zu nem schön umstrittenen Thema zurückmelden *g

    also eh mal vorweg, ohne Carsons wenn auch nicht starken so doch vorhandenen schottischen Akzent fehlt mir da klanglich was...

    Auch wenn ich nicht zu den ernsthaften Beckettfans zähle hat er für mich doch sehr zur Serie gehört weil er mit fast allen Charakteren die wichtig sind die eine oder andere Begebenheit bzw Erlebnis hatte die sie verbanden (er hat ja die meisten mal verbunden ( kk - flachwitz...), - er war für mich also so wie Weir jemand der dazu beiträgt dieses "Gruppengefühl" von SGA rüberzubringen dass man so schön bei allen spürt die sagen: "OMG, Sam ist toll, aber die gehört einfach nicht für mehr als ein oder zwei Crossover nach Atlantis und Pegasus" (ja, me²)

    Insofern also schonmal schade dass Carson wech ist, und fraglich ob andere das so ausfüllen können - wobei man sich ja an vieles gewöhnt, wußte zB anfangs auch nicht so recht was ich mit Ronon anfangen soll und hab Ford vermisst, inzwischen allerdings...:

    womit wir bei der Episode wären: Ronon, denn man anfangs nicht so recht leiden konnte da maximal 1-dimensional, der sich aber mit seinen chara-typischen Momenten von 3.01 bis Sateda uvm. schon echt schön entwickelt hat, spielt eben mal Golf auf Satedanisch, stellt man dann irgenwann mal so am Rande fest....macht ihn mir sehr sympatisch eh wenn man bedenkt wie Shep in anschaut dabei....

    das sind halt so nette Kleigkeiten des neuen "zweiten Military Guy nach Shep", mal ehrlich wenn ford m it sheppard Golft is da nix lustiges dran...

    also in diesem Sinne den Nachfolgern guter Charas immer erstmal ne Chance einräumen sich einzuleben und nen neues Element in die Serie zu bringen (und mal ehrlich manchmal ist das auch ganz gut so... - was nicht heißen soll dass ich an Beckett ernsthaft was auszusetzen gehabt hätte oder Ford scheisse fand, mochte beide) aber Dinge die starr vor sich hin laufen werden halt auch mal langweilig....

    Was nun den heiß diskutierten Abgang des Doktors des Jahres angeht, das Grundkonzept find ich stimmig: heroischer, aufopferungsvoller Abgang mit leichtem Anklang von eventuellem ( eh mal verdientem) Aufstieg zu höheren Ebenen des Daseins.

    Mit dem Tumor hab ich allerdings auch so meine Schwierigkeiten - ok man kann immer sagen ist ja SciFi, aber ist eben doch bissl dünn, wurd ja alles schon gesagt...

    Aus meiner Sicht haben die Writer da ne riesen Chance verpasst: Erinnert sich noch wer an den letzten unwürdigen Abgang der Staffel Drei?? Jap! Richtisch! Kolya unser geliebter Antiheld. Da hätte man doch End off Beckett und End of Kolya zu nen fetten 2-Teiler zusammenlegen können:

    Alles beginnt mit ner netten Charakter Episode alla Sunday, bis so bei 2/3 durch die Folgedie Bombe hochgeht... Mckay und Zelenka suchen mit Beckett nach den Ursachen der Explosion, kleiner Cliffhanger zum Teil2, und siehe da, es ist kein explosiver Antiker-Superwaffen-Tumor sondern irgend nen Genii-Fundi-im-Körper-Sprengsatz den Kolya aus was für Gründen auch immer (tausende... Rache an Shep, Weir, Atlantis im Algem., Erpressung ect....) irgendnem zweitrangigen Aussenteam untergeschoben hat. Die Hälfte des Teams flog ohne Chance auf Rettung in die Luft um dem Zuschauer den Ernst der Situation klarzumachen( und nahm, -wie könnte es anders sein- dabei nen fabrikneuen Jumper mit ins Grab, - weil wir die in Season 3 ja eh so sinnlos verschrotten wenn man von The Return (2) Jumperbay absieht. ), McKay, Zelenka und Beckett finden also in letzer Minute raus was geht, Beckett riegelt wie im Orginal das Level mit der Krankenstation ab, retten den Rest der Youngsters und wird dabei leider zerlegt. Shep ist nun aus gutem Grund *really really pissed with Kolya* verweigert in typischer O'Neill/ Shep manier denebfehl von ner überstürtzten Raqcheaktion abzusehen und tut was ein Lt.Com.half-ascenden-but-still-potentially-going-berserk-ala-Ronon-MC SHep. tun muss wenn jemand aus seinem Team so perfide gemeuchelt wird.
    Kolya hat sein großes Ende, Beckett hat sein großes Ende und kann immer noch "eventuell" aufsteigen und uns wird nachdem Sheppard Kolya mit einem seiner eigenen Sprengsätze gefüttert hat endlich klar warum SHeppard sich so sicher ist dass er noch nicht reif zum aufsteigen ist....

    Nur mal son gedanke.... (Sry got carried away)

    Ansonsten hatte die Episode viele nette Momente:
    - guck mal einer an, Ronon kommt das erste mal auf die Erde und dass zu ner Beerdigung, wer hätte das gedacht
    - Lorne malt??!?!?! DAS bild hätsch gerne mal gesehen
    - Achja und natürlich wurds auch mal Zeit das McKay sein Duett-Trauma abarbeitet...

    Und nur noch hinten dran ne Bemerkung zum Thema "keiner hat Bock mit Beckett angeln zu gehn und deshalb wars nen billiger Abgang für ihn - unfair ect"
    Also ich finde, das alle an ihrem freien Tag was besseres zu tun hatten als mit Beckett angeln zu gehen heißt absolut nicht dass ihn keiner mag, sondern dass ihn alle so sehr mögen, bzw. so gut mit ihm klar kommen bzw. wissen dass er SOOOO ne Seele von Mensch is dass er mit der Absage klar kommt (Rodneyz ... so dass eben alle entscheiden wen neues kennenzulernen, oder was ihnen sonst wichtiger ist zu der Zeit, also in Kürze ich fands nicht so schlecht. (Mal abgeshen davon dass es natürlich viel tragischer ist wenn alle denken " Mist wer ich doch nochmal mitgegangen, dass hatte er echt verdient der Carson)
    Ausserdem hat sich das ganze alleine schon für diesen letzten "Carson: "No I'm not THAT desperate" Moment gelohnt als er aus dem Büro der einen Wissenschaftlerin flüchtet und entscheidet zu arbeiten und verstauchte Knöchel zu bandagieren und Leben zu retten, - was ihm, das wissen wir und das weiss Carson auch, eh viel mehr Spass macht als Spacetrouts zu fischen die er dann eh wieder schwimmen läßt weil ers sowieso nicht über sich bringt sie in die Pfanne zu hauen ( und wo bitte steht in Atlantis der Herd für die Pfanne? - ICH WILL ENDLICH MAL DIE KÜCHE SEHEN! SOUTH PARK HAT NEN COOLEN KOCH! ATLANTIS BRAUCHT NEN COOLEN KOCH!!)


    Anyway, unterm Strich gebe ich persönlich 4,5 von 5 wegen hohen Unterhaltungswertes und vieler netter Kleinigkeiten über Main und Neben Charas!


    greetz Hägar
    Geändert von Hägar (20.01.2007 um 17:21 Uhr)


    ____________________________
    ausserdem findet Hägar Du sollst gefälligst zusehn das Du auf der Stelle Stargate was in den Mund legst
    .......... .......... .......... ........ 03 x Gold 03 x Silber 01 x Bronze 00 x Blech ........ .......... ......... ..........

  18. #58
    Chief Master Sergeant Avatar von Jolinar
    Registriert seit
    17.12.2004
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.401

    Standard

    Die haben keinen Koch... ist doch alles abgepackt in Plastik und Flaschen - jedenfalls in dieser Folge

  19. #59

    Standard

    Zitat Zitat von Jolinar Beitrag anzeigen
    Die haben keinen Koch... ist doch alles abgepackt in Plastik und Flaschen - jedenfalls in dieser Folge
    Pfui. Die Sandwiches zwei Wochen mit der Daedalus fertig verpackt durchs All shippern? Die haben dann ja schon Weltraumschimmel angesetzt. Denke die werden täglich frisch gemacht und dann eben abgepackt, weil viele Leute meistens zwischen den Schichten/Einsätzen was futtern. Wie auf Conventions eben.

    Anderer Gedanke: könnte sich das "late fallen one" in JM's Gedicht vielleicht auf Grodin beziehen?
    Any number that reduces to one when you take the sum of the square
    of its digits and continue iterating until it yields 1 is a happy number,
    any number that doesn't, isn't. A happy prime is both happy and prime.
    --The Doctor

  20. #60
    Airman
    Registriert seit
    27.03.2006
    Beiträge
    9

    Standard

    was mich immer tierisch nervt ist die werbung die sie für "Evian" ständig machen mit den kleinen plastikflaschen. :-/

Seite 3 von 9 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •