Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: [SW] Star Wars-Reihe der Game of Thrones-Schöpfer

  1. #1

    Standard [SW] Star Wars-Reihe der Game of Thrones-Schöpfer

    Äääääääähm... Ich dachte ja gerade wirklich ich spinne... Oder es ist der 1. April, aber soeben kam die Meldung, dass die Game of Thrones-Serienschöpfer David Benioff und D.B. Weiss an einer eigenen Star Wars-Filmreihe arbeiten. Diese sei losgelöst von der Skywalker-Saga UND Rian Johnsons Trilogie.

    Also in Anbetracht der aktuellen Debakel, bin ich da mehr als skeptisch, was das aktuell angeht. Zumal nach wie vor immer noch der große Plan fehlt. Von Marvel definitiv nichts gelernt...

    http://www.starwars.com/news/game-of...tar-wars-films

  2. #2
    Senior Master Sergeant Avatar von RodneysGirl
    Registriert seit
    09.04.2005
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.159
    Blog-Einträge
    18

    Standard

    Ich denk mir ja im Großen und Ganzen... es kann was Gutes draus werden. Aber ich habe gerade durchaus das Gefühl, dass sie sich etwas übernehmen. Planlos Filme rauszuhauen, nur weil Star Wars drauf steht, ist nicht gerade die beste Idee Womöglich haben sie aber doch ein bisschen was aus Episode 8 gelernt. Ich weiß es nicht.

    So früh kann man wohl schlecht sagen, ob es etwas wird, oder nicht. Vielleicht bekommen wir ja doch mal Filme zur Zeit von Old Republic zu sehen vielleicht auch nicht........

    Ich freu mich aufn Film erst, wenn erste Infos/Bilder/Teaser da sind ^^


    SPIELLEITUNG
    SGA - New Hope

  3. #3
    First Lieutenant Avatar von Sci_Fi-Dave
    Registriert seit
    07.09.2013
    Beiträge
    345

    Standard

    Der Gedanke, der mir dabei kam, war vor allem: Nach dem Fox-Merger, den ja offenbar sogar Deadpool mit R-Rating überlebt hat, soll Star Wars jetzt auch "erwachsener" werden, sprich ab 16? Bin nicht sicher, ob das wirklich eine gute Idee wäre. Natürlich gibt es "heftigere" Momente, z. B. verliert man in Star Wars ab und an mal eine Hand, aber George Lucas hatte von Anfang an ein jüngeres Publikum im Sinn. Momentan weiß ich ohnehin nicht, wo Disney allgemein hin will, nicht nur als SW-Inhaber.

    Im Moment wird es allerdings grade in Sachen Star Wars etwas arg unüberschaubar: Sie überschlagen sich mit Meldungen zu neuen Filmreihen und das neue EU wächst auch immer weiter, aber konkrete Inhalte? Und der Solo-Trailer überzeugt mich leider genauso wenig wie Alden Ehrenreich in der Titelrolle ... Mal sehen, was noch kommt.

  4. #4
    Leitung: Forum Avatar von Redlum49
    Registriert seit
    01.01.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.430
    Blog-Einträge
    123

    Standard

    Ich habe mit dem Spruch über die Franchisekühe, die zu Tode gemolken werden, bisher noch nie sonderlich viel anfangen können. Jetzt ist es erstmals so weit. Star Wars war, meiner Meinung nach etwas großes, gerade weil es ein relativ seltenes Event war. Aber jetzt wird plötzlich dermaßen auf Quantität gedrückt, ich habe gerade das Gefühl, jeder der nicht bei drei auf'm Baum ist, wird Verantwortlicher für eine(n) neuen SW-Film oder -Serie.

    Dazu kommt, dass ich nicht das Gefühl habe, dass sich jemand Gedanken darum macht, dass am Ende ein stimmiges Bild dabei herauskommt. Es hat irgendwie eher was von "jeder darf machen was er will und am Ende wird der Flickenteppich schon irgendwie zusammenpassen". Klar, im alten EU hatten wir auch einen Flickenteppich, der nicht überall hundertprozentig gepasst hat. Aber es war zum einen, wenigstens größtenteils, der Wille erkennbar, und es ist zum anderen auch etwas anderes, ob sich die Flicken nach und nach über Jahrzehnte zusammen fügen oder in einer schier unglaublichen Schlagzahl aneinader gebolzt werden, wie jetzt gerade. Ich habe Episode VIII zwar noch nicht gesehen, aber von dem was man hört sollen sich ja noch nicht mal Episode VII und VIII wie aus einem Guss anfühlen.

    Wirklich schade, denn nach nur einem gesehenen Film bin ich, durch die Rezensionen und Ankündigungen, jetzt schon an dem Punkt, wo ich sage: Neues Material? Schaue ich vielleicht mal rein, wenn es irgendwann im FreeTV kommt, aber ein muss-ich-sehen, wie noch die 2. Trilogie oder Episode VII ist es nicht mehr. Da hole ich lieber in ein paar Jahren die Yuzhan-Vong-Reihe aus dem Bücherregal und schwelge in der guten alten "richtigen" SW-Zeit.
    Geändert von Redlum49 (07.02.2018 um 20:27 Uhr)

  5. #5

    Standard

    Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass mir das langsam zu viel wird. Jahrelang kommt nichts und auf einmal wird alles wild durcheinandergeschossen. Vor allem, weil sich das Star Wars-Universum gerade zu einem regelrechten Abklatsch der DCEU-Katastrophe mausert.

    Über Solo brauchen wir gar nicht reden.

    Der Obi-Wan-Film ist irgendwie bestätigt und irgendwie nicht? Der Regisseur dafür auch? Wie wärs, wenn man da mal was fix macht, bevor man weiterplant?

    Die Johnson-Trilogie kotzt jetzt schon (fast) jeden an, weil er "was völlig Neues" machen will.

    Ob die dann nach Episode IX und Obi-Wan in die Kinos kommt, ist auch nicht klar. Oder wechselt Lucasfilm jetzt dann auch zum Konzept zwei / drei Filme im Jahr, wie es bei Marvel der Fall ist? Was schon fast so sein muss, wenn sie nicht gerade bis 50 Jahre in die Zukunft planen O.o

    Dann die heutige Ankündigung, dass es nicht nur eine TV-Serie gibt sondern gleich mehrere...

    Ich hab wirklich nichts dagegen, mit Star Wars bombardiert zu werden. Solange man ein großes Ganzes sieht. Tu ich im Moment allerdings nicht.


    Der Filmreihe der Game of Thrones-Leute stehe ich daher auch eher skeptisch gegenüber. (Es wurde übrigens noch nirgends bestätigt, dass es sich um eine Trilogie handelt. Es wurde nur von einer Reihe gesprochen. Leider haut ein Medium nach dem anderen raus, dass es eine Trilogie ist!).

    Die werden gehypt, weil sie Game of Thrones gemacht haben. Schau ich mir deren Arbeit an, so basiert diese auf den Werken von George R.R. Martin. Ein Mega-Erfolg. Mit der 7. Staffel hatten sie die Bücher dann endgültig überholt und mussten eigene Wege gehen... und ich sags jetzt mal diplomatisch: Wäre die erste Staffel so grottig wie die siebte gewesen, hätte ich vermutlich nicht mal die ganz geschaut...

    Andererseits denke ich an The Old Republic und denke, wenn Staffel 7 von Game of Thrones nur ein Ausrutscher war, könnten die beiden tatsächlich was draus machen.

    Hier muss ich dann auch David wiedersprechen Wenn wirklich so viel neues Material unterwegs ist, sollten auch verschiedene Zielgruppen bedient werden. Eine richtig knallharte Reihe mit FSK 16 (von FSK 18 geh ich jetzt mal nicht aus) im richtigen Rahmen angesiedelt könnte schon zum Meisterwerk werden.

    Wenn man da mal an Klassiker wie Republic Commando (Game & Romane), The Old Republic (gerade die Romane) oder die New Jedi Order denkt, könnte man da was richtig Geniales draus machen - und ich behaupte mal, um es richtig zu machen, müsste man sich jenseits des FSK 12 bewegen.

    Gerade eine solche Abwechslung würde für mich dann wieder etwas Hoffnung in den Franchise-Dschungel bringen, denn wenn es ein ums andere mal "dasselbe" ist, dann kehrt da sehr schnell Gewohnheit und Gleichgültigkeit ein.

  6. #6
    First Lieutenant Avatar von Sci_Fi-Dave
    Registriert seit
    07.09.2013
    Beiträge
    345

    Standard

    Das stimmt schon, eine "härtere" SW-Variante würde sicher in Einzelfällen funktionieren - was ich aber nicht möchte, ist SW als ein GoT-Abklatsch. Wenn ich darüber nachdenke, hätte z. B. Rogue One, obwohl absolut in Ordnung so wie er war, als "Kriegsfilm" auch noch etwas in Richtung FSK-16 zulegen können. Überwiegend sollte SW aber FSK 12 bleiben, finde ich, wobei ich zustimme, dass man das abhängig von verschiedenen Zielgruppen differenzierter sehen sollte.

    Ausschlachtung ist genau das Stichwort, das ich befürchte, sogar noch kritischer sehe ich aber auch, wie das neue EU genutzt wird, um Plotlöcher und Schwachstellen in den Hauptfilmen auszubessern. So muss man z. B. den Phasma-Comic gelesen haben, um zu verstehen, warum sie in TFA so einfach die Schilde der Starkiller Base deaktiviert hat. Wenn die "Main Stream"-Produkte nicht ohne das EU verstanden werden können, hat man ein Riesenproblem! Auch von daher sehe ich die Ankündigung von immer mehr Filmreihen und Serien, die nichts mit der "Skywalker-Saga" oder miteinander zu tun haben, sehr skeptisch.

    Interessieren würde mich in dem Zusammenhang auch mal so richtig, was nun mit den eigentlichen Anthologie-Filmen wird. Ist die Idee überhaupt noch aktuell, oder wird das einst so groß angekündigte Konzept schweigend unter den Teppich gekehrt, während immer neue Filmreihen versprochen werden? Zumindest den Obi-Wan-Film würde ich allerdings schon gern noch sehen, wenn das der Fall sein sollte.

    Aber Disney ist trotzdem auf der "sicheren" Seite, denn gerade bei SW greift bei mir und sicher auch bei vielen anderen Fans ein fieser Mechanismus: Man schaut Solo und Co. garantiert trotzdem, auch wenn man nicht überzeugt ist, denn es steht Star Wars drauf ...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •