Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Serien, die euch angenehm überrascht haben

  1. #1
    Mama, im Dienste Ihrer Majestäten Avatar von Nyada
    Registriert seit
    18.05.2011
    Beiträge
    576

    Standard Serien, die euch angenehm überrascht haben

    Nachdem es seit Kurzem einen Thread über die nach eurem Empfinden schlechtesten Serien gibt, dachte ich mir, warum den Spieß nicht einmal umdrehen.

    Ich denke, jeder kennt das; es wird eine neue Serie angekündigt, man ist sich aber nicht sicher, ob sie einem gefällt. Trotzdem schaut man sie sich an... und ist wider Erwarten positiv überrascht. Vielleicht habt ihr auf diesem Weg sogar eine neue Lieblingsserie gefunden!

    Welche Serie(n) hat euch angenehm überrascht, obwohl ihr das anfangs nicht für möglich gehalten habt?

    Bei mir waren es u.a.:

    The Flash: Mein erster Gedanke war: "Oh, nicht schon wieder eine Superhelden-Serie!" Nach der Flut von Marvel- und DC-Filmen in den letzten Jahren, hatte ich eigentlich die Nase ziemlich voll von diesem Thema, trotzdem habe ich The Flash eine Chance gegeben... und siehe da, die Serie gefiel mir! Seitdem habe ich nicht eine Folge verpasst.

    Janette Oke - Die Coal Valley Saga: Mal abgesehen von der wirklich grottenschlechten deutschen Synchronisation, gefällt mir diese Serie ganz gut. Anfangs habe ich sie für viel zu schnulzig gehalten, da es so gut wie keine Probleme zu geben scheint und alle stets freundlich miteinander umgehen, aber inzwischen habe ich diese Serie zu schätzen gelernt. Sie erinnert manchmal an einen romantischen Groschenroman, hat aber auch lustige Momente, in denen man wirklich herzlich lachen kann. Perfekte Familienunterhaltung!

  2. #2
    Troublemaker Avatar von iolanda
    Registriert seit
    24.03.2007
    Ort
    am Rhein
    Beiträge
    2.187
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Ganz klar Stargate.

    Was für eine bescheuerte Idee: Menschen gehen durch den Ereignishorizont (Haben die Schreiber auch nur den Hauch einer Ahnung, was ein Ereignishorizont ist?) eines Rings, der sich in einem Berg befindet und besuchen andere Menschen (die alle perfekt Englisch sprechen) auf fernen Planeten (die alle in der Regel nur aus einem einzelnen bewohnten Dorf bestehen). Ich hab die Serie sooooo lange ignoriert. War dann doch ganz witzig ;-)

  3. #3
    Brigadier General Avatar von stargatefan74
    Registriert seit
    02.12.2006
    Ort
    Gummersbach (NRW)
    Beiträge
    1.890

    Standard

    Hmh, also der Thread fällt mir doch viel schwerer und da fällt mir in der Tat auch nur Stargate ein.

    Ich fand den Film damals so daneben und habe ihn gar nicht zu Ende geschaut, weil mir sowohl die Kinderschauspieler, als auch die fremde Sprache so auf die Nerven gegangen sind. Dann meinte mein Kollege, er hätte die erste Folge der Serie Stargate geschaut, von der ich bis dahin noch nichts gehört hatte (wir hatten ja noch kein Internet) und er hätte sie im Vergleich zum tollen Film so schwach empfunden und würde nicht weiterschauen. Ich erwähnte nur: "Der Film war schon scheisse, die Serie schaue ich gar nicht erst!"
    Ich bin tatsächlich erst durch Zufall in der 2. Staffel bei Stargate gelandet und fortan dabei geblieben. Etliche Jahre später habe ich mir den Film nochmal angeschaut, der dann irgendwie wesentlich erträglicher war.

  4. #4
    Zitronenfalter Avatar von Sinaida
    Registriert seit
    16.09.2007
    Beiträge
    1.811
    Blog-Einträge
    4

    Standard

    Hm, Stargate Atlantis. Ich kannte SG-1, mochte es auch und habe dann natürlich das Spin-off gesehen, war aber zuerst von den Charakteren irgendwie enttäuscht. Mich hat keiner so wirklich angesprochen. Ich hab's halt geguckt, weil es lief und weil mein Mann und ich Science-Fiction mögen, aber wirklich begeistert hat es mich nicht. Bis dann irgendwann doch der Funke übergesprungen ist. Ich kann aber nicht mehr genau sagen, wann und wie.

    Ha, doch, hier kann ich noch Haven nennen.
    Am Anfang war ich nicht wirklich begeistert, ich habe es halt geguckt. Doch die Serie ist dann, vor allem Dank der umwerfenden Charaktere und ihrer Beziehungen, zu einer meiner Lieblingsserien geworden. Was sie am Schluß mit einem der Hauptcharas gemacht haben, hätte nicht sein müssen und ganz generell etwas mehr Erklärung für's Große und Ganze wäre gut gewesen (ich formuliere das absichtlich mal vage *g*), aber Haven liebe ich einfach der Charaktere wegen. Und zum Glück gbt es ja Fanfiction.
    Geändert von Sinaida (15.09.2017 um 09:12 Uhr)

  5. #5
    Second Lieutenant
    Registriert seit
    08.05.2010
    Beiträge
    223

    Standard

    Schlefaz
    Auch wenn man das eher schaut weils da 2 Moderatoren und viel Alkohol gibt

    Eureka
    Schlaue Wissenschaftler und ein "dummer" Sheriff muss alle in Ordnung bringen. Und dann diese herrlich überdrehten Erfindungen.
    Eine hat es sogar ins Warehouse geschafft.

  6. #6
    Leitung: Forum Avatar von Redlum49
    Registriert seit
    01.01.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.425
    Blog-Einträge
    123

    Standard

    Da wäre als erstes mal Torchwood. Habe ich hier zwar schon öfter erzählt, aber gerne nochmal: Zu der Zeit, als ich Doctor Who noch kein zweites Mal ausprobiert hatte und noch als schlecht ansah, wollte ich die Ablegerserie eigentlich überhaupt nicht ausprobieren, stolperte dann aber versehntlich in den Anfang der Pilotfolge und war sofort begeistert.


    Dann Defying Grafitiy. Die Serie hatte in Deutschland ja den tollen Untertitel "Liebe im Weltall". Dass und die lauten Stimmen, die schrien, dass es sich dabei um Grey's Anatomy im Weltraum handle, haben mich erstmal davon abgehalten die Serie zu gucken (obwohl ich Grey's Anatomy eigentlich mag, aber ich hatte das Gefühl, dass diese lauten Stimmen es nicht positiv meinten).
    Ich habe die Serie aber trotzdem aufgenommen und mich ungefähr ein halbes Jahr später doch mal aufgerafft reinzuschauen. Und mein Gott - die Serie war ja sowas von genial. Liebe im Weltraum? Joa, vielleicht ein wenig, aber die Serie hat noch so viel mehr zu bieten. Schade dass sie nach Staffel 1 abgesetzt wurde, denn die Story hatte riesen Potential und ich hatte das Gefühl, dass die Macher tatsächlich einen Plan hatten.


    Und ganz aktuell: MacGyver (2016). Eigentlich habe ich ja nur reingeschaut, damit ich über die Serie mitlästern kann. Aber ... irgendwie ... gefällt sie mir doch ziemlich gut. Hat irgendwie was von Burn Notice.

  7. #7

    Standard

    Zitat Zitat von iolanda Beitrag anzeigen
    Was für eine bescheuerte Idee: Menschen gehen durch den Ereignishorizont (Haben die Schreiber auch nur den Hauch einer Ahnung, was ein Ereignishorizont ist?) eines Rings, der sich in einem Berg befindet und besuchen andere Menschen (die alle perfekt Englisch sprechen) auf fernen Planeten (die alle in der Regel nur aus einem einzelnen bewohnten Dorf bestehen).
    Wenn man das so sieht, klingt das tatsächlich irgendwie bescheuert, dieses Stargate

    Stargate lief zu einer Zeit, da war ich noch so jung... aiiii... da hab ich noch nicht mal nach Serien Ausschau gehalten, die mich interessieren könnten, um dann überrascht oder enttäuscht zu werden. Ich bin einfach irgendwie reingerutscht, weil meine Mum das geguckt hat und bin vorm TV kleben geblieben

    Wovon ich positiv überrascht wurde... Hmmm gute Frage... Bei mir läuft das eigentlich immer so, dass ich mich für eine Serie interessiere... Und entweder ich bleib dran oder eben nicht

    Was wirklich etwas Zufall war, das waren Zoo und Shooter:

    Zoo hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Ich bin irgendwie mitten in der ersten Folge ins Wohnzimmer geplatzt und meine Mum meinte: "Das ist doch der Typ von Revolution." Interesse geweckt Dran geblieben und ich muss sagen, ich find die Serie nach wie vor cool. Ziemlich abgefahren, aber cool. Man darf halt nich viel denken ^^

    Bei Shooter war das ähnlich. Ich habs im Programm gesehen und gedacht, das klingt doch nicht ganz schlecht und hab reingezappt. Bin dann dran geblieben und freue mich nun auf Staffel 2.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •