Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: [DW] 01x13 – Getrennte Wege

  1. #1
    Leitung: Forum Avatar von Redlum49
    Registriert seit
    02.01.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.372
    Blog-Einträge
    122

    Standard [DW] 01x13 – Getrennte Wege

    Diskussionsthread zu Getrennte Wege

    Originaltitel: The Parting Of The Ways (2)
    Episode: 013 (1.13)
    Drehbuch: Russell T. Davies
    Originale Erstausstrahlung: 18.06.2005 (BBC One)
    Deutsche Erstausstrahlung: 01.06.2008 (Pro7)
    Doctor: 9 (Christopher Eccleston), 10 (David Tennant)
    Begleiter: Rose Tyler (Billie Piper), Jack Harkness (John Barrowman)
    Geändert von Redlum49 (09.05.2014 um 18:44 Uhr)

  2. #2
    Leitung: Forum Avatar von Redlum49
    Registriert seit
    02.01.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.372
    Blog-Einträge
    122

    Standard

    Wo soll ich bei der Folge anfangen? Ich sehe sie jetzt bereits zum dritten Mal innerhalb ca. eines(?) Jahres und sie ist jedes Mal aufs neue Fantastisch. So muss ein Staffelfinale sein!

    OK, ich fang mal ganz am Anfang an. Der erste Pluspunkt den die Folge bekommt, ist der, dass sie überhaupt als Abschlussfolge der ersten Staffel existiert. Viele andere Serien hätten vermutlich als Abschluss der Staffel einen gewaltigen Cliffhanger gemacht, sprich wie den nach Folge 12 - 500.000 Daleks auf dem Kurs Richtung Erde, Rose in ihren Händen und der Doctor ohne Plan.
    Fortsetzung in einem halben Jahr ...

    Nicht so bei dieser Serie. Der Staffelhandlungsbogen wird kosequent und auf geniale Art aufgelöst. Anschließend wird die Staffel zwar dennoch mit einem gewaltigen Knall beendet, aber weniger mit einem Cliffhanger sondern viel mehr mit einem kleinen Blick in die Zukunft.


    Aber ich mit dem Ende anfange, vielleicht doch noch mal ein paar Schritte zurück , denn die Folge hatte darüber hinaus noch viel mehr Höhepunkte zu bieten.

    Einer davon ist, als der Doctor auf die Idee mit der Delta-Welle kommt, aber dafür drei Tage benötigt statt den 20 Minuten die er zur Verfügung hat.
    In vielen anderen Serien, wäre die Tatsache, dass er eine Zeitmaschine hat, vermutlich einfach ignorriert worden, hier spricht in Rose aber explizit darauf an. Seine Entgegnung führt zwar nicht zum erhofften Ergebnis, dass man das Problem leicht umschiffen könnte, macht aber nichts. Alleine für die Tatsache das diese Möglichkeit angesprochen wurde und nicht aufgrund fehlender Qualität der Autorenschafft einfach unter den Tisch gekehrt, bekommt für mich die Folge/Staffel/Serie schon mal einen gewaltigen Pluspunkt. Es ist zwar nur eine Kleinigkeit, aber diese macht für mich doch einen großen Quatensprung im Gegensatz zu anderen Zeitreisefolgen oder -Filmen aus.


    Ein weiterer Pluspunkt der Folge ist für mich Rose. 12 Folgen lang war sie zwar als Haupfigur dabei, stand dabei aber immer etwas im Schatten des Doctors und später auch in dem von Jack. Aber in dieser Folge spielt Billie Piper so fantastisch, so emotional, darf endlich zeigen was wirklich in ihr steckt - erst als sie der Doctor zurück auf die Erde schickt, danach als Böser Wolf, einfach ... ja ... wie der Doctor sagen würde: Fantastisch!


    Nächster Pluspunkt: Jackie und Mickey.
    Trotz schon einiger Auftritte in der Staffel - in dieser Folge werden sie mir erstmals richtig sympatisch und ich habe ab hier das Gefühl: Ja sie gehören dazu!
    Erstmals (jedenfalls sehe ich das so ) streifen sie hier die blasse zweidimensionalität ab und werden zu richtig plastischen Figuren.

    Zwar bleiben sie zu Beginn ihren Rollen treu. Mickey, der Rose in der vorletzten Folge noch ohne ein Wort des Abschieds enttäuscht verlassen hat, macht sich weiterhin Hoffnungen auf eine gemeinsame Zukunft, kommt er doch sofort angelaufen, als er das Geräusch der TARDIS hört. Das sich nichts geändert hat, muss er aber recht schnell erkennen, als Rose zu ihm sagt: "Es gibt nichts, was mich hier noch hält."
    Mickey: "Gar nichts?"
    Rose: "Nein."
    Das Mickey mit seiner Frage auf sich selber anspielt, nimmt Rose überhaupt nicht war.

    Auch Jackie würde Rose am liebsten wieder in ihr altes Leben zurückholen und gibt unumwunden zu kein großer Freund des Doctors zu sein.

    Und umso ergreifender ist dann auch die Stelle, als sowohl Mickey als auch Jackie alles in die Waagschale werfen, um Rose in ihrem Vorhaben zu unterstützen die TARDIS wieder zum laufen zu bringen.


    Das waren jetzt meine größten Highlights und es gäbe in der Folge noch so viel mehr zum ansprechen. Die unerwartete Auflösung der Böser-Wolf-Storyline, die Wiedererweckung Jacks, und und und, aber ich belasse es jetzt mal dabei und schreibe nur noch was zum Ende:


    Als sich bei meinem ersten Schauen der Serie Nine in Ten regenerierte dachte ich nur: "Was? Das Milchgesicht soll jetzt der neue Eccleston sein?? Nö, ich mag den *richtigen* Doctor zurück! Der da kann die Lücke niemals ausfüllen!"

    Gut, im nachhinein betrachtet habe ich mich nie so sehr in etwas geirrt, aber ich habe wirklich ein paar Tage gebraucht, bis ich es nach dieser Folge über mich gebracht habe, mit Staffel 2 zu starten, obwohl sie schon bei mir neben dem Fernseher bereit lag ... ^^


    Achso, fast vergessen: Die Folge bekommt natürlich 6 von 5 Punkten

  3. Danke sagten:


  4. #3
    Nulli Secundus Avatar von Major Lee Adama
    Registriert seit
    22.06.2010
    Ort
    FTL 1123.6536.5321
    Beiträge
    1.433
    Blog-Einträge
    12

    Standard

    Okay! YAY! Daleks! VIELE DALEKS!

    Auch als Who-Neueinsteiger, der vielleicht noch nicht alles so wertschätzen/beurteilen kann, als jemand, der schon länger dabei ist, (Bin gerade bei 3x03) muss ich sagen: WOW. Die Folge ist wirklich die Summe aller Folgen aus Staffel 1.

    Eine gewaltige Dalek-Flotte befindet sich also direkt neben der Erde. Rose ist nicht tot und der Doctor und Captain Jack schauen bei den neuen Nachbarn mal vorbei
    -Da hätte ich ja schon erwartet, dass Jack den Rambo macht und Rose im alleingang rettet.
    Die Dalek sind also etwas durchgeknallt, besonders ihr Imperator. Irgendwo ist es ja ironisch, dass der Imperator glaubt, er sei ein Gott. Eigentlich haben Daleks ja keine Gefühle.

    Das die Lösung des Doctors zwangsläufig auch das Leben aller anderen kosten würde, ist nicht nur dem Plot dienlich, ich finde es auch sehr gut. Denn so zeigt sich einmal mehr, dass Rose und Captain Jack zu ihm stehen und ihm so viel zeit wie möglich geben wollen.
    Das der Doctor dann Rose in Sicherheit bringt und sie das nicht toll findet, war klar. Aber dadurch wird die Spannung noch höher

    Fun Fact:
    Bei der Verteidigung von Satellit 5 benutzen Captain Jack und Co. ausschließlich G36-Sturmgewehre von H&K. Lustig zu sehen, dass es deutsche Waffen noch im jahre 200.100 gibt. Ist nach Dalek auch nicht die erste Folge und nicht die letzte ^^
    (jemandem wie mir fällt sowas halt auf)

    Zum schluss kommt ja doch noch (fast) alles in Ordung. Nur der nette schottische Doctor verlässt uns
    Und Captain Jack wird auch einfach zurückgelassen

    Achja, da war ja noch diese Bad Wolf -Sache....Also das alles waren Hinweise von Rose für Rose? Komisch. Denn in der Folge Dalek, in der Böser Wolf der Name von Von Stattens Hubschrauber ist, können Rose und der Doctor das gar nicht gehört haben...verwirrend.

    Trotzdem 5 von 5 Punkten, ein super Finale
    Geändert von Major Lee Adama (20.06.2014 um 11:19 Uhr)



  5. #4
    Leitung: Forum Avatar von Redlum49
    Registriert seit
    02.01.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.372
    Blog-Einträge
    122

    Standard

    Zitat Zitat von Major Lee Adama Beitrag anzeigen
    Achja, da war ja noch diese Bad Wolf -Sache....Also das alles waren Hinweise von Rose für Rose? Komisch. Denn in der Folge Dalek, in der Böser Wolf der Name von Von Stattens Hubschrauber ist, können Rose und der Doctor das gar nicht gehört haben...verwirrend.
    Rose hat als Böser Wolf einfach überall in Raum und Zeit Hinweise verteilt - das da dann auch mal der ein oder andere dabei ist, den die beiden nicht mitbekommen (können) - why not? Rose war als Böser Wolf einfach viel mächtiger als ihr selbst klar war und hat mehr nach Gefühl agiert, als dass sie sich wirklich über all ihrer Taten und deren Konsequenzen bewusst war.

    Das wird besonders an Jack deutlich, den sie, statt ihn "nur" einfach wieder zum Leben zu erwecken unabsichtlich
    Spoiler 
    FÜR IMMER ins Leben zurück holt, wodurch dieser faktisch unsterblich wird.


    Bei den Hinweisen stelle ich es mir ähnlich vor. Sie "schmeißt" einfach mit ein paar um sich und einer davon trifft eben zufällig den Hubschrauber.

  6. Danke sagten:


  7. #5
    Major General Avatar von Kris
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.067
    Blog-Einträge
    163

    Standard

    Diese "Böser Wolf"-Sache mit der allmächtigen Rose hat glücklicherweise nicht so lange gedauert, wie zu befürchten war - sonst hätte mich das genervt. Aber es macht Sinn, den Companions das zu überlassen, weil der Doctor in dieser Folge an seiner moralischen Grenze angekommen war.
    Daran erinnert zu werden, was er getan hat, und dass er es jetzt - wenn auch mit anderen Mitteln - zu wiederholen versucht ist schon bezeichnend und zeigt ihn endlich mal in seiner dunkelsten Stunde. Aber das ist es wohl auch, was ihn moralisch am Ende ausknockt.

    Der zweite Teil des Staffelfinales war jedenfalls episch und ich war froh, dass die Briten ja doch meistens anders sind als die Amis und eher kleinere Cliffhanger bieten, die Handlung der Folge aber doch ganz abschließen.

    Die anderen Figuren sind auch zu ihrem Recht gekommen - der Anfang vom Ende der Beziehung zwischen Rose und Mickey ist jetzt mehr als deutlich eingeleitet, auch wenn es beide noch nicht so ganz wahrhaben wollen. Jackie und er hatten aber auch sehr schöne Szenen, in der sie auch andere Facetten von sich zeigen durften.

    @ Redlum:
    Was das Milchgesicht angeht. so ging es mir genau so. Tennant war nach dem doch eher ruhigen Eccleston doch ein kleiner Kulturschock, vor allem in dieser und den nächsten ein bis drei Folgen.

    Und damit haben wir jetzt die erste Staffel hinter uns und die Ära des 9. Doktors abgeschlossen - auf zum 10.!
    Kolya, der Trust und ein irrer Serienkiller in:Im Grau der Schatten, Double Trouble & In den Händen des Schicksals. Ungekannte Abenteuerer von John Sheppard & Co in "Stargate Atlantis - Die verborgenen Szenen": Aufbruch in eine neue Welt und Das erste Jahr und Die Specials.

    John Sheppards Schicksal im Vegasverse :"Solitary Man" no more

    *Neu:* Kapitel 22 seit Okt 2016: Wenn der schlafende Tiger erwacht (Star Trek Into Darkness Prequel)
    * NEU* Doktor Who: Die Saat des Zorns * Der Schatten des Doktors * Drabbles

  8. #6
    aka Markus Avatar von Farscape One
    Registriert seit
    23.08.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.444
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Ich erinnere mich noch, als ich die Episode das erste mal sah, das war letztes Jahr, es war bekannt das das die letzte Episode mit Eccleston ist. Und schon im Vorfeld war ich traurig, dass er geht.
    Er war ein absolut würdiger Doctor, der mir viel Freude bereitete und ich war am Ende traurig als er regenerierte. Genauso freute ich mich aber auch auf die neuen Abenteuer mit David Tennant. Der erste Eindruck von Tennant nach der Regeneration war zwar nicht der beste. Aber er räumte alle Zweifel aus ...

    Zum Inhalt will ich nicht soviel sagen, der ist bekannt, aber es war ein grandioses Finale, das die meisten Fragen der Staffel beantwortete. Hinzu kamen die großartigen schauspielerischen Leistungen der Schauspieler. Klasse.
    Natürlich ging die Zeit der Episode viel zu schnell herum.

    Ich bin Eccleston für seine Darstellung des Doktors sehr dankbar ... wahnsinn, was dieser Mann für eine Gestik und Mimik hat.

    Gummibears - jumping here and there and everywhere


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •