Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: [Arrow] Eine Ergänzung für das Team

  1. #1
    First Lieutenant Avatar von Zeson
    Registriert seit
    26.02.2010
    Ort
    somewhere over the rainbow
    Beiträge
    650
    Blog-Einträge
    2

    Standard [Arrow] Eine Ergänzung für das Team

    Titel: Eine Ergänzung für das Team
    Autorin: Zeson
    Fandom: Arrow
    Rating: G
    Pairing: keines
    Genre: Kurzgeschichte
    Inhalt: Am Ende eines langen Tages lässt Oliver die Geschehnisse Revue passieren.
    Anmerkungen: 1. Diese kleine Story spielt unmittelbar nach Folge 1.14 „Odyssee“, in der (im Gegenwarts-Handlungsstrang) Oliver Queen als „Arrow“ seine Mutter Moira zur Rede stellt und von ihr in Selbstverteidigung angeschossen wird.
    2. Mein bescheidener Beitrag zur Allerlei-Challenge von Antares





    Erschöpft ließ sich Oliver Queen auf sein Bett sinken. Es war ihm sehr schwer gefallen, sich vor seiner Familie und Detective Lance nichts anmerken zu lassen. Trotz der starken Schmerzmittel wäre er fast zusammengezuckt, als seine Mutter ihn umarmte. So zu tun und sich zu bewegen, als wäre nichts gewesen, verlangte ihm seine ganze Beherrschung ab. Jetzt, wo er allein war, konnte er sich ein wenig gehen lassen. Er unterdrückte das leise Stöhnen nicht, das ihm unwillkürlich über die Lippen kam, als er vorsichtig sein Jackett auszog. Die Wirkung der Medikamente ließ allmählich nach und die Umgebung der Wunde schmerzte höllisch. Er würde in der nächsten Zeit darauf achten müssen, immer hochgeschlossene Shirts oder zugeknöpfte Hemden zu tragen, damit niemand die Verletzung sah.

    Es hatte die ganze Nacht gedauert, bis er sich wieder ein wenig erholt hatte. Erst im Morgengrauen war er kräftig genug gewesen, um aufzustehen. Aber auch dann hatte er noch eine Weile gebraucht, bis er sich fit genug fühlte, um nach Hause zu gehen. Es war ihm gelungen, unbemerkt in sein Zimmer zu gelangen und sich umzuziehen, bevor er seiner Familie gegenübertrat. Den Rest des Tages hatte er mit Müh und Not überstanden.

    Während er sich nun langsam entkleidete, dachte er dankbar an seine beiden Helfer. Ohne Diggles Kenntnisse und Felicitys schnelle Hilfe hätte er dieses Abenteuer wohl kaum überlebt. John hatte ihm gesagt, dass er trotz der schnellen Behandlung für kurze Zeit einen Herzstillstand gehabt hatte und der Defibrillator defekt gewesen war. Nur die reaktionsschnelle Reparatur eines lockeren Kabels durch Felicity hatte sein Leben gerettet. Von all dem hatte er nichts mitbekommen. Er wusste nur noch, dass er sich im Auto der IT-Expertin versteckt hatte, nachdem seine Mutter ihn angeschossen hatte.

    Seine Mutter. Oliver hätte nie gedacht, dass sie so schnell nach einer Waffe greifen und auf ihn - oder besser gesagt, auf den Kapuzenmann - schießen würde, als er sie in seiner Tarnidentität zur Rede gestellt hatte. Sie hatte seine Fragen nicht beantwortet. Vielmehr hatte sie ihn mit ihrer Bitte um Gnade wegen ihrer beiden Kinder abgelenkt und unaufmerksam werden lassen. Das hätte fast zu einer Katastrophe und seiner Enttarnung geführt. Er hatte Blut verloren, sogar ziemlich viel Blut, was ihn ja auch fast das Leben gekostet hätte. Damit hatte er jedoch auch Spuren hinterlassen, die ganz eindeutig zu ihm geführt hätten. Und das, nachdem er sich so erfolgreich darum bemüht hatte, den Verdacht von sich abzulenken. Nicht auszudenken, was geschehen wäre, hätte Felicity nicht dafür gesorgt, dass die Proben im Labor „versehentlich“ vernichtet wurden.

    Oliver behielt sein Shirt an, weil er nicht sicher war, ob seine Mutter oder Thea noch einmal nach ihm sehen würden. Moira war sehr besorgt um sein Wohlergehen, seit er wieder zurück in Starling City war. Auch seine Schwester kam manchmal unerwartet herein und fragte ihn um Rat oder bot ihm selbst welchen an. Sie waren seine Familie und es war völlig natürlich, wie sie sich verhielten, aber in den fünf Jahren auf der Insel hatte er sich so sehr daran gewöhnt, immer wachsam zu sein, dass er einmal seine Mutter angegriffen hatte, als sie in sein Zimmer kam, während er geschlafen hatte. Hätte er damals eine Waffe zur Hand gehabt ... aber daran wollte er lieber nicht denken. Seither vermied es seine Familie jedenfalls, ihn zu stören, wenn er schlief. Trotzdem war es sicherer, das Shirt auch nachts zu tragen.

    Er legte sich ins Bett und deckte sich mit einer leichten Decke zu. Noch immer empfand er es fast als Luxus, in einem richtigen Bett zu schlafen. In der ersten Zeit auf der Insel hatte er es vermisst, so, wie er auch seine Freunde, saubere Kleidung oder den Geschmack von Schokolade vermisst hatte, aber nach seiner Rückkehr hatte er anfangs so manche Nacht auf dem Boden geschlafen, weil ihm das Bett zu weich erschien. Erst allmählich hatte er sich wieder daran gewöhnt. Er schloss die Augen, aber so erschöpft er auch war, der Schlaf wollte sich nicht einstellen. Zu viele Dinge gingen ihm durch den Kopf und ließen seine Gedanken wirbeln.

    Felicity Smoak. Er hatte schon länger überlegt, ob er sie nicht einweihen sollte. Ihm war klar, dass die smarte IT-Expertin seinen Geschichten keinen Glauben geschenkt hatte, wenn er wieder etwas zu ihr brachte, um es analysieren zu lassen. Allerdings war er nie sicher gewesen, wie weit ihre Loyalität reichte. Heute hatte er jedoch keine andere Wahl gehabt. Sie war die Einzige, von der er hoffte, ihr vertrauen zu können. Sie hatte ihn nicht enttäuscht. Obwohl sie ihn eigentlich ins Krankenhaus bringen wollte, hatte sie seiner Bitte entsprochen und ihn zur alten Stahlfabrik gebracht. Sie hatte Diggle assistiert und geholfen, sein Leben zu retten. Und nicht nur das: Sie hatte die stümperhaft zusammengestöpselte Computeranlage in seinem Versteck in kürzester Zeit auf Vordermann gebracht und in eine leistungsfähige Maschine verwandelt, mit der sie sich in jedes Netzwerk einloggen konnte.
    Diggle hatte ihm auf dem Heimweg erzählt, dass Felicitys Reaktion auf die Enthüllung ihn amüsiert hatte. Die junge Frau hatte wohl bereits eine Ahnung gehabt. Allerdings schien sie fast ein wenig enttäuscht von der Zuflucht, die Oliver sich geschaffen hatte. "Das hätte ich mir jetzt anders vorgestellt", habe sie gemeint, als sie sein Waffenarsenal begutachtet hatte. Dieser Spruch war so typisch Felicity, dass er auch jetzt noch ein leises Lächeln auf Olivers Lippen zauberte.
    Am Ende hatte Felicity zugestimmt, ihn auch in Zukunft zu unterstützen, zumindest so lange, bis Walter Steele, Geschäftsführer von Queen Consolidated und zweiter Ehemann seiner Mutter, gefunden wurde. Nach dessen Entführung waren alle Spuren, denen Oliver gefolgt war, im Sand verlaufen. Mit Felicitys tatkräftiger Unterstützung hatten sie jedoch eine Chance, diesen rätselhaften Fall aufzuklären. Die junge Frau war genau das, was in seinem Team noch gefehlt hatte: eine absolute Spezialistin, was Recherchen, Computer und Internet anging. Früher einmal hatte Oliver sich für durchaus fähig auf diesem Gebiet gehalten, aber durch die rasante Entwicklung im Bereich der Computertechnologie in den fünf Jahren seiner Abwesenheit war sein Wissen hoffnungslos veraltet.

    Sein Team. Es fiel ihm noch immer schwer, sich an diesen Gedanken zu gewöhnen. Auf der Insel war er zum größten Teil auf sich selbst gestellt gewesen. In der ersten Zeit hatte er Hilfe gehabt, das stimmte schon, aber das war lange her. Teamwork war etwas, das er nicht gewohnt war. Es setzte Vertrauen voraus, etwas, an dem es ihm gewaltig mangelte. Fast jeder, dem er vertraut hatte, hatte ihn enttäuscht oder betrogen. Er war ja nicht einmal sicher, ob er seiner Mutter wirklich vertrauen konnte. Der erste Mensch, dem er sich nach seiner Rückkehr anvertraut hatte, war John Diggle gewesen, der Bodyguard, den seine Mutter ihm zur Seite gestellt hatte und den er nicht lange hatte täuschen können. Es war eine gute Entscheidung gewesen. Diggle hatte sich als wertvoller Mitarbeiter erwiesen, beinahe als Freund. Er schien wirklich Anteil zu nehmen, scheute sich aber auch nicht, seine Meinung zu äußern, selbst wenn sie von seiner eigenen abwich. Diggle hatte ihm schon mehrmals allein dadurch geholfen, dass er eine andere Sicht auf die Dinge hatte und Oliver dazu brachte, eine Sache noch einmal zu überdenken. Ihm wurde plötzlich bewusst, dass seine Einstellung sich unmerklich zu ändern begann. Es waren nicht mehr ausschließlich die Namen auf der Liste seines Vaters, die ihm wichtig waren. Mehr und mehr konzentrierte er sich nun auch auf die Verbrechen, bei denen die Polizei nicht weiterkam. Er wollte helfen, das hatte er von Anfang an gewollt, aber nun ging es nicht mehr nur um die Erfüllung des Versprechens an seinen Vater, es ging um mehr. Es ging darum, Starling City zu einem sichereren Ort zu machen, zu einer Stadt, in der die Menschen ohne Furcht leben konnten. Eine gigantische Aufgabe, aber mithilfe seines Teams ...

    Ja, es war eine gute Entscheidung gewesen, Felicity ins Boot zu holen. Allein war diese Mission nicht zu bewältigen, zu zweit war es schon besser gewesen, aber zu dritt ...

    „Aller guten Dinge sind drei“, war Olivers letzter Gedanke, bevor er endlich in den dringend benötigten Schlaf hinüberglitt.
    Geändert von Zeson (17.02.2014 um 08:36 Uhr)
    "It is better to have loved and lost than never to have loved at all"

    Möge alles, was Ihr mir wünscht, tausendfach auf Euch zurückfallen.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Letzte Veröffentlichung: Eine Ergänzung für das Team [ARROW]


  2. #2
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John's Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.333
    Blog-Einträge
    36

    Standard

    Ich hab' die Szene noch vor Augen, als Olli schwer verletzt vom schwarzen Bogenschützen, wenn ich mich nicht irre, den Tag überstehen musste, ohne sich etwas anmerken zu lassen. Himmel, was muss er für Schmerzen gehabt haben. Armer Olli ...
    Gut das Diggle und Felicity da waren. Hätte Olli sie nicht eingeweiht ..., wäre er nicht mehr am Leben.
    Du hast es so interessant geschrieben, dass ich denke, es wird auch einem Nichtkenner der Serie leicht fallen, sich in die Geschichte hineinzuversetzen.
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein.

  3. Danke sagten:


  4. #3
    Denkende Leseratte mit Kampfkatze Avatar von Tamara
    Registriert seit
    13.06.2013
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    891

    Standard

    Ich kann mich da Chaya ganz und gar anschließen: Ich kenne die Serie überhaupt nicht, aber konnte Deiner Geschichte wunderbar folgen und die Gedanken und Überlegungen von Oliver wunderbar nachvollziehen. Klasse
    Nicht, was die Dinge objektiv und wirklich sind, sondern was sie für uns,
    in unserer Auffassung, sind, macht uns glücklich oder unglücklich.
    (Arthur Schopenhauer)

  5. Danke sagten:


  6. #4
    Lieutenant General Avatar von Antares
    Registriert seit
    16.09.2007
    Beiträge
    4.780
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Das sind wunderschöne Überlegungen - vor allem zu der Frage, dass Teamfähigkeit Vertrauen voraussetzt, etwas, womit sich Oliver warhaftig schwertut. Und Felicity und Diggle bildern wirklich ein tolles Dreier-Team, weil auch jeder etwas einbringt: Diggle die Ruhe und Fähgikeit etwas erst einmal zu analysieren, Felicity ihre Computer- und Hackerkenntnisse und Oliver Hitzköpfigkeit und Kampfvermögen.

    Schön auch, dass es auf der anderen Seite noch einmal eine 3-er Konstellation gibt: Oliver, Moira und Thea. Dass aber dieses "Team", obwohl es Familie ist, so überhaupt nicht funktioniert, einfach, weil dort niemand niemanden vertraut und alle einen Berg von Geheimnissen vor sich herschieben, ganz besonders Oliver und seine Mutter.

    Du hast Olivers Gedanken zu diesem Moment, als er sich der Wichtigkeit von Felicity bewußt wird, sehr schön umgesetzt. Ein toller Beitrag für die Challenge.

    (Und noch eine ganz persönliche Anmerkung: Felicity ist mein absoluter Lieblingscharakter in dieser Serie! )
    Geändert von Antares (18.02.2014 um 09:23 Uhr)

  7. Danke sagten:


  8. #5
    Brigadier General Avatar von stargatefan74
    Registriert seit
    02.12.2006
    Ort
    Gummersbach (NRW)
    Beiträge
    1.890

    Standard

    Ich finde deine kurze Geschichte auch sehr toll geschrieben.

    Ich liebe Felicity und shippe die beiden auch ein wenig. Ich würde mich schon freuen, wenn du für Arrow Fanfictions schreiben und posten würdest.

  9. Danke sagten:


  10. #6
    First Lieutenant Avatar von Zeson
    Registriert seit
    26.02.2010
    Ort
    somewhere over the rainbow
    Beiträge
    650
    Blog-Einträge
    2

    Standard

    Oh Mann, ich bin überwältigt. Erst einmal von ganzem Herzen

    DANKE!!! (Auch an die Knöpferl-Drücker)

    Ich hatte eigentlich keine Rückmeldungen erwartet und freue mich deshalb ganz besonders darüber. Und ich muss ganz ehrlich gestehen, dass Ihr mich dazu inspiriert, meine angefangene und ins Stocken geratene "Arrow"-Geschichte weiterzuschreiben. Auch dafür meinen herzlichsten Dank! Es scheint, als bräuchte auch eine engagierte Muse ab und zu mal einen Tritt in den Hintern ...

    @Chaya
    Ich hab' die Szene noch vor Augen, als Olli schwer verletzt vom schwarzen Bogenschützen, wenn ich mich nicht irre, den Tag überstehen musste, ohne sich etwas anmerken zu lassen. Himmel, was muss er für Schmerzen gehabt haben. Armer Olli ...
    Oh ja, er kann einem wirklich leid tun. So eine Geheimidentität hat eben im "normalen" Leben so ihre Tücken. Besonders, wenn es eine ist, bei der man sich ständig irgendwelche Verletzungen einfangen kann.

    Gut das Diggle und Felicity da waren. Hätte Olli sie nicht eingeweiht ..., wäre er nicht mehr am Leben.
    Ich denke, gerade die Geschehnisse kurz nach seiner Rückkehr haben Olli gezeigt, dass er das alles nicht ganz allein schaffen kann. Und ohne Diggle, der ihn ja während des Hausarrests als "Arrow" vertreten hat, wäre seine Karriere als Kapuzenmann vermutlich schnell beendet gewesen.

    Du hast es so interessant geschrieben, dass ich denke, es wird auch einem Nichtkenner der Serie leicht fallen, sich in die Geschichte hineinzuversetzen.
    Danke, es freut mich, dass Du es so siehst. Ich versuche oft, meine Geschichten so zu schreiben (sh. "Hammersley" *grins*), weil ich mich zur Zeit doch auch in weniger bekannten Fandoms herumtreibe. Dein Lob zeigt mir, dass es mir anscheinend gelingt. Vielen Dank!


    @Tamara:
    Ich kann mich da Chaya ganz und gar anschließen: Ich kenne die Serie überhaupt nicht, aber konnte Deiner Geschichte wunderbar folgen und die Gedanken und Überlegungen von Oliver wunderbar nachvollziehen. Klasse
    Vielen Dank! Gerade von einem Nicht-Kenner der Serie wiegt die Anerkennung besonders schwer. Ansonsten: Siehe meine Antworten an Chaya


    @Antares:
    Phew, was bin ich froh, dass Dir die Story gefällt. Ich hatte da echt meine Zweifel. *SchweißvonderStirnwisch*
    Das sind wunderschöne Überlegungen - vor allem zu der Frage, dass Teamfähigkeit Vertrauen voraussetzt, etwas, womit sich Oliver warhaftig schwertut. Und Felicity und Diggle bildern wirklich ein tolles Dreier-Team, weil auch jeder etwas einbringt: Diggle die Ruhe und Fähgikeit etwas erst einmal zu analysieren, Felicity ihre Computer- und Hackerkenntnisse und Oliver Hitzköpfigkeit und Kampfvermögen.
    Ja, Oliver hat es schwer, jemandem zu vertrauen. Seine Welt brach zusammen, als er entdeckte, was sein Vater getan hatte. Dann kommt er zurück und die Frau, an die zu denken ihn all die Zeit am Leben gehalten hatte, ist mit seinem besten Feund liiert. Seine Mutter hat wieder geheiratet ... wem sollte er vertrauen können? Und ein Team setzt nun einmal voraus, dass man sich gegenseitig vertraut, sonst ist eine gute Zusammenarbeit überhaupt nicht möglich. Wie Du so schön sagst, die drei ergänzen sich hervorragend.

    Schön auch, dass es auf der anderen Seite noch einmal eine 3-er Konstellation gibt: Oliver, Moira und Thea. Dass aber dieses "Team", obwohl es Familie ist, so überhaupt nicht funktioniert, einfach, weil dort niemand niemanden vertraut und alle einen Berg von Geheimnissen vor sich herschieben, ganz besonders Oliver und seine Mutter.
    Lustig, das ist mir beim Schreiben gar nicht aufgefallen. Aber Du hast recht, auch das bildet eine Dreierkombination. Und wenn ich jetzt so darüber nachdenke, gibt es in der Serie noch einen weiteren "Dreier": Oliver, Laurel und Tommy. Vielleicht fiel mir bei Deiner Aufgabenstellung deshalb so spontan diese Serie ein? *lach*

    Du hast Olivers Gedanken zu diesem Moment, als er sich der Wichtigkeit von Felicity bewußt wird, sehr schön umgesetzt. Ein toller Beitrag für die Challenge.
    Danke. Es freut mich sehr, dass Du nicht enttäuscht von meinem kleinen Beitrag bist, der hier so spontan und "aus dem Bauch heraus" entstanden ist. Irgendwie fiel es mir ziemlich leicht, mich in den Character einzufühlen.


    @stargatefan74
    Ich finde deine kurze Geschichte auch sehr toll geschrieben.

    Ich liebe Felicity und shippe die beiden auch ein wenig. Ich würde mich schon freuen, wenn du für Arrow Fanfictions schreiben und posten würdest.
    Vielen Dank. Schön, dass sie Dir gefällt.

    Ich finde Felicity einen sehr interessanten Character mit viel Potenzial. Allerdings neige ich weniger dazu, sie mit Olli zu verkuppeln. Wie Du vielleicht weißt, verwende ich viel lieber OCs ... Aber mal sehen, was aus meiner Hauptgeschichte noch wird.
    Geändert von Zeson (18.02.2014 um 15:28 Uhr)
    "It is better to have loved and lost than never to have loved at all"

    Möge alles, was Ihr mir wünscht, tausendfach auf Euch zurückfallen.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Letzte Veröffentlichung: Eine Ergänzung für das Team [ARROW]

  11. Danke sagten:


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •