Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: [100] Scherben bringen Glück?

  1. #1
    Spooky :) Avatar von Saffier
    Registriert seit
    19.12.2008
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.135
    Blog-Einträge
    3

    Standard [100] Scherben bringen Glück?

    Titel: Scherben bringen Glück?
    Wort (Nummer): zerbrochen (83)
    Serie: SGA
    Genre: Humor
    Charakter: Rodney McKay
    Rating: P6
    Anmerkung des Autors: Ursprünglich war das Ganze als Idee für die „Glas“ Drabble-Challenge gedacht. Da sich der Plot aber einfach nicht in 100 Wörter bringen lassen wollte, dachte ich, es wäre eine gute Gelegenheit, um mal wieder einen kurzen [100]er zu schreiben.


    Wartend standen Teyla, Ronon und John im Gaterium. Eigentlich wollten sie bereits seit ein paar Minuten auf M5X-666 sein, doch noch immer fehlte Rodney.
    „Rodney? Wo steckst du verdammt noch mal?“, fragte John über das Headset, erhielt jedoch keine Antwort.
    Kurzentschlossen machte er sich auf den Weg zu den Laboren. Es war noch früh am Morgen, so dass ihm in den Gängen kaum ein Mensch begegnete. Bestimmt hatte sich der Wissenschaftler am gestrigen Abend so sehr in seine Aufgabe vertieft, dass er mal wieder alles um sich herum vergessen und sich die Nacht um die Ohren geschlagen hatte oder sogar an seinem Arbeitsplatz eingeschlafen war.

    Tatsächlich entdeckte er McKay in seinem Labor. Ungewöhnlich war jedoch, dass dieser weder mit seinem Kopf auf der Tastatur lag, noch auf seinen Laptop starrte und immer wieder neue Befehle eingab. Stattdessen stand er alleine mitten im Raum und rührte sich keinen Millimeter.
    Sein Blick war auf den Boden geheftet, so dass er nicht einmal mitbekam, wie John das Labor betrat.
    „Was ist los Rodney? Wir warten schon eine halbe Ewigkeit auf dich!“, erkundigte John sich ein wenig ratlos.
    „Jetzt sag nicht, du hast vergessen, dass wir heute nach M5X-666 wollten. Das war doch sogar deine Idee dort hinzugehen, weil da eventuell ein Antikerstützpunkt versteckt sein könnte.“
    Was war nur mit seinem Freund und Teamkollegen los?
    „Ich kann nicht mitkommen! Das geht einfach nicht!“
    Entsetzt und mit weit aufgerissenen Augen sah Rodney kurz zu John auf, ehe sein Blick sich wieder auf den Boden heftete.

    John folgte dem Blick und entdeckte, dass Rodney inmitten eines Haufens voller Scherben stand. Wie lange er schon so dastand, wusste er nicht, aber es schien so, als hätte er sich noch nicht wieder bewegt, seit ihm – was auch immer – heruntergefallen war und es sich auf dem Laborboden verteilt hatte.
    Das erklärte aber noch immer nicht Rodneys merkwürdiges Verhalten.
    „Wie wäre es, wenn du die Scherben jetzt wegfegst und dann mit mir mit kommst? Ronon und Teyla warten noch immer.“
    „Aber verstehst du denn nicht? Hast du dir die Scherben denn noch nicht genau angeschaut? Ich kann nicht mitkommen, ohne das etwas schreckliches passieren wird!“, klagte Rodney verzweifelt.
    Endlich schaute John genauer hin. Zunächst glaubte er, es handelte sich um Glasscherben, doch dann stellte er fest, dass es nicht irgendwelche Glasscherben waren. Sie stammten von einem zerbrochenen Spiegel.
    Zwar wusste er nicht, warum Rodney in seinem Labor einen – der Menge an Scherben zu urteilen – so großen Spiegel hatte, doch verstand er nun das Dilemma und konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen.
    „Ich würde dich ja jetzt gerne Beruhigen und erzählen, dass Scherben Glück bringen, aber wie war das Sprichwort noch gleich? Wenn man einen Spiegel zerbricht, wird man sieben Jahre lang von Pech verfolgt? Ich wünsche dir viel Glück Rodney, du wirst es brauchen, denn das wird eine lange Zeit.“

    Noch immer grinsend drehte er sich um und machte sich auf den Weg zurück zu Teyla und Ronon. Mit Rodney würde in den nächsten Tagen nichts anzufangen sein und John hatte nicht vor, ihn in naher Zukunft darüber aufzuklären, dass es sich dabei lediglich um Aberglauben handelte und nichts daran wahr war. Denn die derzeitige Situation würde ihm die nächsten Tage mit Sicherheit einige lustige Dinge bescheren.
    Hinter sich konnte er noch die empörten Rufe seines Teamkollegen und Freunds hören.
    „Sheppard? Hey Sheppard! Du kannst mich hier doch jetzt nicht einfach alleine lassen! Hey! Hast du mich gehört? Sheppard!!“
    Geändert von Saffier (04.11.2012 um 19:07 Uhr)


  2. #2
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John's Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.387
    Blog-Einträge
    42

    Standard

    Armer Rodney, ich denke, an den Aberglauben wird jeder irgendwie glauben, wenn ihm das passiert. Jedes noch so kleine Missgeschickt wird dann darauf zurückgeführt. Auch wenn man es wohl nie zugeben würde. Ganz schön gemein von John, muss ich ja leider zugeben ... Witzige FF!
    Vielleicht fällt dir dazu ja auch noch ein passendes Drabble ein.
    Geändert von John's Chaya (28.10.2012 um 18:46 Uhr)
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein! JWvG

  3. #3
    Leitung: Forum Avatar von Redlum49
    Registriert seit
    02.01.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.556
    Blog-Einträge
    125

    Standard

    Hehe, der arme Rodney

    Vielleicht sollte er sich mal von den Scherben losreißen, sich an den Laptop setzen und mal einen Blick ins Internet werfen, könnte helfen:

    Zitat Zitat von wikipedia
    Wenn man einen Spiegel zerbricht, würde man sieben Jahre lang von Unglück heimgesucht, denn im Spiegel befände sich ein Doppelgänger. Sollte man diesen verletzen, würde er sich rächen. Man könne das Unglück auch abwenden, wenn man die Splitter schwarz färbt oder sie in fließendes Wasser eintaucht.
    Der SG-P-Podcast mit TheRealNeo, shadow-of-atlantis und RodneysGirl
    Folge 1: Jack O'Neil(l) / Folge 2: Die Unas / Folge 3: Der Amazon/MGM-Deal
    Folge 4: Robert Kinsey

  4. #4
    Fürstin der Finsternis Avatar von Liljana
    Registriert seit
    21.06.2009
    Ort
    Höllstadt
    Beiträge
    1.968
    Blog-Einträge
    4

    Standard

    Jaja - wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen
    Ich persönlich glaube auch nicht an das Unglück *andieSpiegeldenk, die ich schon zerbrochen hab*

    Ein schöner Einfall, der sich als Mini-FF eindeutig besser macht, als ein Drabble.

    Mal meinen Beta-Modus einschalt: Wartend standen Teyla, Ronon und John im Gaterium und warteten.
    Das eine 'wartend' kannst du dir sparen Sorry - aber ich habe die letzten Tage soviel Korrektur gelesen, da springt mich sowas förmlich an.

  5. #5
    Lieutenant General Avatar von Antares
    Registriert seit
    16.09.2007
    Beiträge
    4.809
    Blog-Einträge
    1

    Standard

    Mhmm, die Idee an sich finde ich ganz niedlich.

    Aber warum muss ausgerechnet Rodney darüber aufgeklärt werden, dass das Aberglauben ist? Wenn jemand nur an wissenschaftlichen Aspekten interessiert ist, dann doch wohl der Chefwissenschaftler von Atlantis. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, der schon so etwas Wissenschaftliches wie "Medizin" als "Vodoo" bezeichnet, irgendeiner Form von Aberglauben anhängt.

    Also mir irgendeinem anderen Charakter in dieser Position hätte es mir weitaus besser gefallen.

  6. #6
    Spooky :) Avatar von Saffier
    Registriert seit
    19.12.2008
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.135
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Ich sollte mich mal langsam auf eure FBs antworten.

    @ Chaya: Mir ist tatsächlich ein passendes Drabble eingefallen ... allerdings zu spät ^^ Freut mich, dass es dir gefallen hat.

    @ Redlum: Ja, das könnte Rodney ja mal probieren. Ich habe aber auch noch einige andere aberwitzige Dinge dazu gelesen, wie man den Fluch abwenden könnte *g*

    @ Lil: Upsa, da ist bei mir wohl mal wieder Betriebsblindheit aufgetreten. Werde ich mal gleich abändern. Spiegel habe ich bisher noch nicht zerbrochen, aber genug Gläser und Teller etc. Allerdings heißt es in dem Fall dann ja auch "Scherben bringen Glück".

    @ Antares: Mag sein, dass jemand anderes besser in die Rolle gepasst hätte. Jetzt im Nachhinein, finde ich deine Begründung, warum Rodney nicht unbedingt die beste Wahl war sogar logisch. Aber in dem Moment wo ich die Idee bekommen habe, hatte ich einfach sofort Rodney vor Augen Und ich wüsste jetzt so spontan auch nicht, wen man stattdessen hätte nehmen können.

    So und dann bedanke ich mich noch einmal recht herzlich bei allen Lesern und natürlich auch bei den Danke-Drückern: Helen Magnus, John´s Chaya, Jonathan J. O´Neill und Valdan.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •