Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: [100] Nine Eleven (SGA)

  1. #1
    Major General Avatar von Kris
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.068
    Blog-Einträge
    163

    Standard [100] Nine Eleven (SGA)

    Titel: Nine Eleven
    Wort (Nummer): Trost (95)
    Serie: SGA, einige Monate nach Ende von Staffel 5
    Genre: Vignette, Drama, Stimmungsbild
    Charakter/Pairings: John Sheppard, Ronon Dex
    Rating: PG-13

    Anmerkung des Autors: Eine kleine Erinnerung an den Tag, der sich heute zum zehnten Mal jährt. Spontan aufgeschrieben nach „Only Time“ von Enya und ohne weitere Worte.

    Disclaimer: Stargate Atlantis und seine Figuren gehören den Rechteinhabern.


    +o+o+o+o+o+o+o+o+

    Nur wenige Frühaufsteher hielten sich morgens zwischen fünf und sechs Uhr in der Messe von Atlantis auf, als Ronon dort auftauchte. Doch etwas war anders als sonst stellte er fest, als sich sein Tablett am Büffet gefüllt und zu den Tischen gewandt hatte.

    Die Männer und Frauen saßen nicht einzeln an ihren Tischen und klammerten sich an ihren Kaffee, um wach zu werden, oder in kleinen Gruppen zusammen, um sich leise miteinander zu unterhalten.
    Stattdessen hatten sie sich im Halbkreis um den Bildschirm im hinteren Teil des Raumes versammelt, auf dem – seit sie auf der Erde festsaßen – manchmal Sport und anderes übertragen wurde und zu lebhaftem Treiben in der Messe führen, weil nicht alle hinter dem selben Team standen, egal ob es sich um Football, Basketball oder Baseball handelte.

    Der Satedaner stellte sein Tablett auf einem freien Tisch ab und sah nun ebenfalls auf den Schirm. Dort waren bewegte und ständig wechselnde Bilder von zwei Hochhaustürmen zu sehen.
    Während einer davon schon an einer Stelle lichterloh brannte und schwarze Qualmwolken hinaus drangen, flog in den anderen gerade eines der großen Passagierflugzeuge, die auch manchmal am Horizont der bucht von San Francisco zu sehen waren.
    Andere Bilder zeigten Massen von verstörten und verängstigten Menschen, die kopflos durch die Stadt rannten oder vor hohen Wänden aus Staub, Trümmern und Asche flohen, als die Gebäude zusammenstürzten. Männer und Frauen in nicht militärischen Uniformen, die dem Chaos Herr zu werden versuchten waren ebenfalls zu sehen. Aber keine Soldaten mit Waffen, keine Kampfhandlungen...
    Das irritierte ihn.

    Ronon runzelte die Stirn. Auf Sateda waren ähnliche Bilder während des Krieges gegen die Wraith ein gewohnter Anblick gewesen, den die Menschen irgendwann nur noch hingenommen hatten, weil ihnen keine andere Wahl mehr geblieben war.
    Aber die Anwesenden in diesem Raum waren sichtlich erschüttert. Einige weinten sogar und schämten sich nicht, die Tränen offen weg zu wischen. Andere wieder wirkten verärgert und wütend, in manchen Augen sah Ronon auch Furcht.
    Das konnte daran liegen, dass die Menschen von der Erde im allgemeinen freier mit ihren Gefühlen umgingen als sein Volk, das gelernt hatte, nicht alles nach außen zu zeigen, vor allem Angst.

    Selbst John, der ein wenig hinter den anderen stand und sich gegen eine der Stützsäulen lehnte, wirkte angespannt und mitgenommen zugleich. Der Anblick schien auch ihn ziemlich zu beschäftigen. Seine Gesichtszüge verbargen den Mix aus widersprüchlichen Gefühlen nicht, der in ihm zu toben schien, vor allem aber Wut, Verzweiflung und Trauer. Einmal ballte er die Rechte sogar zur Faust.

    Deshalb trat Ronon an seinen Freund heran und ließ das Frühstück erst einmal Frühstück sein. Vielleicht brauchte ihn John.
    „Guten Morgen,“ sagte er und machte dann eine Kopfbewegung Richtung Bildschirm. „Ist das da gerade passiert?“

    „Nein, das war bereits am 11. September 2001. Es handelt sich um den Terroranschlag, der uns daran erinnerte, das niemand sich jemals absolut sicher wähnen darf. Er jährt sich heute zum achten Mal“, erwiderte John leise. „Tausende unschuldiger Menschen starben, weil es Selbstmordattentätern gelungen war, zwei Passagiermaschinen zu entführen und in die Zwillingstürme des World Trade Center zu steuern. Der Anschlag kam völlig unerwartet.“
    Ronon nickte „Dann ist das nicht in einem Krieg passiert?“
    John holte tief Luft.
    Doch ehe er antworten konnte, drehte sich einer der vor ihnen Sitzenden um und antwortete. „Nein, es hat nur ein paar weitere ausgelöst, und das Problem, das dahinter steht, nur schlimmer gema-“
    „So etwas kann auch nur ein Europäer wie sie sagen, Dr. Estefan!“ fiel ihm sein Nebenmann ins Wort. „Ihr habt ja sicher und bequem auf der anderen Seite des Atlantik gesessen und einfach nur zugesehen ...“
    „Das ist gar nicht wahr“, verteidigte sich der andere. „In den Monaten danach gab es auch in mehreren europäischen Ländern...“

    Ronon wollte über den Eifer mit dem die beiden Männer ihre Standpunkte verteidigten, grinsen, doch seine Gesichtsmuskeln erstarrten, als er Johns düsteren Blick und sein Kopfschütteln bemerkte.

    Der Colonel wandte sich um und verließ die Gruppe, in der sich nun ein leidenschaftliche Streitgespräche entwickelte, als schien er sich das nicht antun wollte. Da der Satedaner schnell merkte, dass die Argumente sich fast sofort von dem Anlass entfernten und er hier nicht mehr erfahren würde, folgte er lieber seinem Freund.


    +o+o+o+


    John hatte sich auf die Terrasse begeben hatte und lehnte sich an das Geländer, um auf das Meer und die im Nebel der Morgendämmerung liegende Skyline der Stadt zu blicken. Er blickte nur kurz zu Ronon hin, als er sein Kommen bemerkte.

    „Einen Tag vor dem Anschlag habe ich mich noch mit einem guten Freund aus der Grundausbildung getroffen, der bei der Security des World Trade Centers arbeitete und ein paar Wochen später Vater werden würde. Er starb, als der Südturm zusammenbrach. Eine gute Freundin aus Collegezeiten verlor ihren Mann, der bei der Feuerwehr von New York war und musste sich danach alleine mit ihren drei Kindern durchschlagen“, erzählte John ungefragt. „Das waren aber nicht die einzigen meiner Freunde und Bekannten oder der meiner Familie, die an diesem Tag starben. Als ich auf dem Rückweg zur Basis von den Terroranschlägen erfuhr, hätte ich auch am liebsten kehrtgemacht und...“
    Er presste für einen Moment die Lippen aufeinander und sprach erst nach einer ganzen Weile weiter.
    „Als dann kurze Zeit später der Marschbefehl nach Afghanistan kam, habe ich ihn regelrecht begrüßt. Ich wollte es diesen Schweinen ...“
    Er hielt abrupt inne.

    Nur sein Gesicht zeigte den inneren Kampf, der in ihm tobte: Wut, Hass, Rachedurst, aber auch Scham.

    „Mir ging es genau so, als Melena starb“, sagte Ronon. „Ich wollte auch nur noch Rache und mir war egal wie ich die bekommen könnte ...“
    John nickte. „In meinem Augen und den meiner Kameraden waren zunächst alle Menschen schuldig als wir in Afghanistan einmarschierten. Schließlich hatten es die Einheimischen diesen verfluchten Fanatikern und Mördern jahrelang ermöglicht, sich bei ihnen zu verstecken und ihre giftige Saat auszustreuen. Aber...“ Wieder verstummte er. „Irgendwann kam die Ernüchterung und bittere Erkenntnis ...“

    Wieder zuckte es in seinem Gesicht. „Es traf leider am allerwenigsten, diejenigen, die wirklich Schuld hatten, die Männer, die den religiösen Fanatismus schürten und noch immer andere zu glühenden Verehrern ihrer Sache machten. Wir konnten auch nicht denen Einhalt gebieten, die den freien Willen und die Menschenrechte mit Füßen traten ...“
    John schüttelte den Kopf. Ein Ruck ging durch seinen Körper. „Ich sollte das nicht wieder aufwühlen, aber ... es passiert mir immer wieder, wenn ich an diesen Tag denke.“
    Ronon nickte und lächelte. „Das ist ganz in Ordnung. Es macht dich zu dem ehrenhaften Mann, den ich kenne und schätze.“
    Sein Freund verzog das Gesicht. „Ronon, es klebt auch genug unschuldiges Blut an meinen Händen. Ich habe genug Dreck am Stecken und werde am Tag des jüngsten Gerichts einiges zu bereuen haben, wenn ich an die Gebote meiner eigenen Religion denke.“
    „Dennoch hast du dir nichts vorzuwerfen.“ Der Satedaner legte eine Hand auf Johns Schulter. „Gerade diese Worte zeichnen dich aus. Du hast dein Gewissen noch nicht verloren. Und mich daran erinnert, meines wieder zu finden.“ Ronon lächelte und wechselte dann rasch das Thema. „Erzählt mir von den Menschen, die heute vor acht Jahren gestorben sind. Lass uns sie ehren, indem du deine Erinnerung mit mir teilst. So lebt ihr Geist in uns weiter.“
    John holte tief Luft. „Eine satedanische Sitte?“
    „Das ja ... aber bei dem Kult, den ihr hier um manche Ereignisse oder Menschen aus der Vergangenheit treibt, dürftet ihr das auch nur zu gut kennen“, entgegnete Ronon mit einem frechen Grinsen. „Für Teyla ist das sogar ein Teil ihres täglichen Lebens.“

    John nickte. „Wir kennen auch Tage und Gelegenheiten, an denen wir uns der Toten erinnern. Ja...“ Er wirkte nachdenklich. „Das ist keine dumme Idee ... und ehrt die, die damals starben mehr, als jede politische Diskussion.“

    Er blickte noch einmal über die friedliche Bucht. Langsam schälte sich auch die Golden Gate Bridge aus dem aufsteigenden Nebel.

    „Sein Name war Frederick, aber wir nannten ihn alle nur Silly Fred, denn ihm fehlte der Ernst, den wir anderen mitbrachten...“

    © 11.09.2011 by Kris
    Kolya, der Trust und ein irrer Serienkiller in:Im Grau der Schatten, Double Trouble & In den Händen des Schicksals. Ungekannte Abenteuerer von John Sheppard & Co in "Stargate Atlantis - Die verborgenen Szenen": Aufbruch in eine neue Welt und Das erste Jahr und Die Specials.

    John Sheppards Schicksal im Vegasverse :"Solitary Man" no more

    *Neu:* Kapitel 22 seit Okt 2016: Wenn der schlafende Tiger erwacht (Star Trek Into Darkness Prequel)
    * NEU* Doktor Who: Die Saat des Zorns * Der Schatten des Doktors * Drabbles


  2. #2
    Spooky :) Avatar von Saffier
    Registriert seit
    19.12.2008
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.135
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Sehr toll geschrieben!
    Irgendwie fehlen mir gerade die Worte um da jetzt großartig etwas zu schreiben.
    Wirklich sehr schön, wie John sich Gedanken darüber macht und Ronon erklärt was damals passiert ist und wie er sich dabei gefühlt hat.
    Ich finde es ist sehr bewegend und regt zum nachdenken an!

  3. #3
    Captain Avatar von Evaine
    Registriert seit
    31.10.2010
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    437

    Standard

    Einfach bewegend und für den heutigen Tag auch passend. Mehr kann ich dazu nicht schreiben, es wühlt noch in mir...

    Danke fürs Teilen dieser Story.
    Ich wünsche Dir das, was für dich am Besten ist.

  4. #4
    Denker und Shelly Klon Avatar von AsgardKlon
    Registriert seit
    26.07.2009
    Ort
    Nach der siebten Dimension links
    Beiträge
    678

    Standard

    Wirklich sehr schön geschrieben. Ich glaube mehr muss man dazu auch nicht sagen.

  5. #5
    Fürstin der Finsternis Avatar von Liljana
    Registriert seit
    21.06.2009
    Ort
    Höllstadt
    Beiträge
    1.968
    Blog-Einträge
    4

    Standard

    Sehr passend für diesen Tag und wunderbar geschrieben.

    Mir gefällt besonders, dass du für diese Situation das Paring Ronon/John und nicht Rodney/John genommen hast. Ronon als Krieger versteht John in dieser Hinsicht um einiges besser als McKay.

  6. #6
    zigtausend Jahre alt ... ;-) Avatar von John's Chaya
    Registriert seit
    31.05.2010
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.387
    Blog-Einträge
    42

    Standard

    Ich wollte eigentlich erst gar nichts dazu schreiben, weil es einfach keiner weiteren Worte bedarf.
    Du bist sehr behutsam mit diesem Thema umgegangen, was ich sehr schön finde. Eine "einfache" Geschichte zu einem schweren Thema. Gut gemacht!
    Ich bin zu alt, um nur zu spielen, zu jung, um ohne Wunsch zu sein! JWvG

  7. #7

    Standard

    Schön, ohne Pathos und sehr einfühlsam geschrieben, und dabei hast du viele Punkte angeschnitten, über die man nachdenken sollte....

    Ronon als Unbeteiligter war genau die richtige Person dafür.
    Ich bin nett, höflich, liebenswert
    und zuvorkommend.
    Und garantiert nicht ironisch.
    Meine Storys

  8. #8
    Manchmal wär ich lieber sonstwer ;) Avatar von Kaffeetante
    Registriert seit
    23.07.2011
    Ort
    Großraum Berlin ;-)
    Beiträge
    59

    Standard

    Hallo,
    eigentlich kann ich mich nur anschließen: sehr schön, bewegend, stimmt nachdenklich und schneidet aber auch an, wie verschieden Viele das erlebt haben.
    Danke :-).
    Geändert von Kaffeetante (12.09.2011 um 07:43 Uhr)

  9. #9
    Brigadier General Avatar von Kevin
    Registriert seit
    20.12.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.442

    Standard

    Hi Kris!
    Ich habe gerade eben erst die Geschichte gelesen. Es war ja nur ein kurzer Ausschnitt dieses Morgens, aber mehr als das war auch gar nicht nötig. Ich empfand das Ganze als sehr traurig und du hast John extrem gut geschrieben. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er genau so dort stehen würde, voller Wut und Trauer zugleich.
    Auch Ronon war gut geschrieben. Er als Außenseiter hat wohl auch einen etwas anderen Blick auf die ganze Sache und ich finde, er hat wirklich genau die richtigen Worte gefunden.

    Insgesamt eine wirklich gute Geschichte, traurig auf alle Fälle und die Atmosphäre hielt sich die ganze Zeit. Das war wirklich großartig geschrieben. Ich freue mich, dass du dieses ernste Thema derart bewegend in einer kleinen Geschichte fassen konntest. Wirklich toll.

    Ich bedanke mich für diese Geschichte!
    Alterans' Eternal War

    The Last Of Them / The Long Way Back Home / Past / Present
    &
    coming soon
    Future

  10. #10
    Lieutenant Colonel Avatar von Shahar
    Registriert seit
    29.05.2008
    Beiträge
    926
    Blog-Einträge
    81

    Standard

    Auch ich muss mich meinen Vorkommentatoren anschließen. Eine tolle Story, die zeigt, mit wieviel Gefühl du an dieses doch schreckliche Ereignis rangehst und zum nachdenken animierst.
    Und mit Ronon und John hast du wirklich gute Personen dazu gewählt.

    Mir tut das heute noch weh, wenn ich die Bilder von vor 10 Jahren sehe oder nur schon daran denke.
    Online:
    SGA: ALEXA: Freaky Fridays
    Lachen und Weinen liegen manchmal so dicht nebeneinander … vor allem Freitags


    Scarcrow and Dr. McKay: Wa(h)re Freundschaft
    Ein russischer Arzt nimmt an einem Ärztekongress in den Staaten teil, doch auf ihn wird ein Anschlag verübt. Will man hinter seine wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Medizin gelangen, oder hat er gar mehr zu bieten?

  11. #11
    Major General Avatar von Kris
    Registriert seit
    01.10.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.068
    Blog-Einträge
    163

    Standard

    Ich wollte mich jetzt endlich für die vielen Kommentare und "Danke" bedanken. Ich werde diesmal nicht auf jeden Einzelnen eingehen, sondern insgesamt antworten.

    Die Geschichte ist entstanden, weil ich am Samstag auf VOX doch sehr viele der Dokus zum Tag gesehen habe und später noch in anderen Sendern. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, wusste ich nicht genau, was ich tun sollte und habe einfach meine Gedanken aufgeschrieben, weil ich einfach das Gefühl, das in mir war auffangen wollte.

    Der 11.9 ist immerhin ein einschneidender Tag im amerikanischen Selbstverständnis gewesen, der noch bis heute nachhallt. Besonders eindrucksvoll war das in der Doku zu sehen, in der Jugendliche, die noch Kinder gewesen waren damals, heute auf die Entwicklungen reagieren.

    Und dann habe ich mich gefragt, wie sieht das mit den fiktiven Personen auf Atlantis aus. Und herausgekommen ist das was ihr lesen konntet. Kurz nach dem Einstellen habe ich noch gedacht, das ich die Hälfte vergessen habe, aber wenn ich eure Kommentare jetzt lese, weiß ich doch, dass die Menge an Themen und Empfindungen richtig war.

    Ronon erschien mir auch am passendsten. Er ist Soldat, er hat den Verlust geliebter Menschen im Krieg und Terror der Wraith miterlebt und er hat auf der anderen Seite Distanz, weil er nichts davon weiß, was an dem Tag geschah. McKay oder auch Teyla hätten John vielleicht nicht so gut verstanden.

    Mir war es auch wichtig, auf einem normalen Level zu bleiben und nicht zu kitschig zu werden bei der Schilderung der Gefühle und das scheint mir auch gelungen zu sein. Pathetisch wollte ich nicht werden, weil mich dass immer bei den Amerikanern zu sehr gruselt.
    Kolya, der Trust und ein irrer Serienkiller in:Im Grau der Schatten, Double Trouble & In den Händen des Schicksals. Ungekannte Abenteuerer von John Sheppard & Co in "Stargate Atlantis - Die verborgenen Szenen": Aufbruch in eine neue Welt und Das erste Jahr und Die Specials.

    John Sheppards Schicksal im Vegasverse :"Solitary Man" no more

    *Neu:* Kapitel 22 seit Okt 2016: Wenn der schlafende Tiger erwacht (Star Trek Into Darkness Prequel)
    * NEU* Doktor Who: Die Saat des Zorns * Der Schatten des Doktors * Drabbles

  12. Danke sagten:


  13. #12
    Mama, im Dienste Ihrer Majestäten Avatar von Nyada
    Registriert seit
    18.05.2011
    Beiträge
    580

    Standard

    Dreizehn Jahre ist es nun her... Ich weiß ehrlich nicht, warum ich nicht schon viel früher etwas zu deiner wirklich bewegenden und nachdenklich machenden Geschichte geschrieben habe. Selbst nach so langer Zeit kann ich immer noch nicht begreifen, wie Menschen nur in der Lage sein können, so etwas Schreckliches zu tun. Ich bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich die Bilder sehe.

    Deinen One-Shot finde ich sehr gelungen, und ich muss meinen Vorgängern u. Vorgängerinnen und auch dir zustimmen; niemand anderes als Ronon hätte John in dieser Situation besser beistehen können. Du hast die Charakere wirklich glaubhaft rübergebracht; ich konnte mir die Situation bildlich vorstellen, wie sie alle vor dem Fernseher sitzen und gebannt auf den Bildschirm starren, fassungslos, traurig, aber auch wütend. Ich bin es auch, wenn ich die Bilder sehe.

    Großes Lob von meiner Seite für diesen wunderschönen, aber auch eindringlichen One-Shot, der zeigt, dass ein einziges Ereignis die Welt und die Menschen für immer verändern kann.

    Vielen Dank fürs Lesen lassen und liebe Grüße
    Moni

  14. Danke sagten:


  15. #13
    Denkende Leseratte mit Kampfkatze Avatar von Tamara
    Registriert seit
    13.06.2013
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    891

    Standard

    Ich kannte diese Geschichte bisher nicht, sie hat mich gerade aber sehr berührt und bewegt beim Lesen.

    Sehr eindrücklich und einfühlsam hast Du diesen Tag und seine Folgen beschrieben, den Tag, der die Welt ein Stück veränderte.

    Vielen Dank!
    Nicht, was die Dinge objektiv und wirklich sind, sondern was sie für uns,
    in unserer Auffassung, sind, macht uns glücklich oder unglücklich.
    (Arthur Schopenhauer)

  16. Danke sagten:


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •