Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: [100] Alles nur ein Traum, oder?

  1. #1
    Spooky :) Avatar von Saffier
    Registriert seit
    19.12.2008
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.135
    Blog-Einträge
    3

    Standard [100] Alles nur ein Traum, oder?

    Titel: Alles nur ein Traum, oder?
    Wort (Nummer): Aufbruch (99)
    Serie: SGA Folge 1.01 Rising
    Genre: Allgemein, Charakter
    Charakter: John Sheppard
    Rating: vollkommen harmlos, also P6 würde ich sagen.
    Anmerkung des Autors: Ich weiß auch nicht, wo ich so schnell die nächste Idee her hatte, aber das Wort hat mich förmlich angesprungen, als ich mir die Liste einfach nur mal so aus langeweile angeschaut habe *g*
    Meine zweite hunderter Story und dieses Mal ist sie auch etwas länger geworden ^^ Ich hoffe es gefällt euch

    Alles nur ein Traum, oder?

    Das Ganze war einfach verrückt. Das konnte nicht wahr sein. John Sheppard war sich sicher, dass er das alles nur geträumt hatte.
    Fremde Planeten, Außerirdische, Stargate, Antiker, das klang wie aus einer Science Fiction Serie.
    Schwerfällig quälte John sich aus seinem Bett. Es war erst 5 Uhr am Morgen, aber sein Dienst würde bald beginnen. Nach einer schnellen Wäsche und nachdem er endlich seine Uniform angezogen hatte, verließ er sein Quartier um sich noch schnell etwas zu essen zu holen, ehe er sich dafür bereit machen würde, einige Wissenschaftler zu der geheimen Basis, die in der Nähe von McMurdo lag, zu fliegen.

    „Guten Morgen John, na so früh schon wieder auf den Beinen?“, wurde er von einem seiner Kameraden begrüßt, der lässig am Tisch saß und frühstückte, als John den Raum betrat.
    „Guten Morgen Frank! Ich darf gleich wieder Taxi für einige der Wissenschaftler spielen, die seit ein paar Monaten alle hierher zu pilgern scheinen“, erklärte er grinsend.
    Die Gedanken von Außerirdischen von sich schiebend – je länger er auf den Beinen war, desto sicherer war er sich, dass es tatsächlich nur ein Traum war – setzte er sich zu seinem Kameraden.
    „Ich weiß echt nicht, was es hier im nirgendwo spannendes geben soll, dass die sich seit kurzem dort tummeln wie die Bienen.“
    „Scheint etwas extrem geheimes zu sein, sonst würden sie dort nicht alles abriegeln. Aber sag mal, du hast doch gestern diesen General dort hingeflogen. Hast du da vielleicht etwas erfahren?“, wollte Frank neugierig wissen.

    John wollte gerade zu einer Antwort ansetzen, als der Kommandierende Offizier der Basis den Raum betrat und auf die beiden Soldaten zu kam.
    „Ah Major, hier sind Sie. Finden Sie sich bitte umgehend in meinem Büro ein.“
    Der General drehte sich schon wieder um und wollte gehen, hielt aber noch einmal inne, als John zu sprechen begann.
    „Aber Sir, ich muss gleich ein paar Wissenschaftler zur Forschungsbasis fliegen. Die werden bestimmt nicht erfreut sein, wenn ich sie warten lasse. Sie wissen ja, wie diese Forscher sind. Nur glücklich, wenn sie etwas zu tun haben, aber wehe, sie müssen mal auf etwas warten, ehe sie wieder weiter forschen können.“
    „Lassen Sie das meine Sorge sein Sheppard, ich erwarte, dass Sie vor ihrem Flug in mein Büro kommen.“
    Ohne irgendwelche Widerworte zuzulassen, verließ der General den Raum.

    Johns Gegenüber starrte ihn an.
    „Hast du irgendetwas ausgefressen? Der General gibt selten Befehle, die keine widerrede erlauben.“
    „Nicht das ich wüsste. Aber vielleicht habe ich ja einen bösen Zwilling und der schiebt mir jetzt seine ganzen Taten in die Schuhe“, grinste Sheppard und auch Frank musste bei seinem Kommentar lachen.
    Einige Minuten saßen sie schweigend zusammen und aßen, dann stand John schließlich entschlossen auf, da er seinen CO nicht noch länger warten lassen wollte.

    Vor dem Büro von General Byrd klopfte er an und als er eintrat erlebte John eine Überraschung.
    Am Schreibtisch, dem CO gegenüber, saß General O’Neill, der Mann, den er gestern zur Forschungsbasis geflogen hatte.
    Was wollte der hier? Hatte John doch etwas angestellt, ohne dass es ihm selbst bewusst geworden war und nun hatte O’Neill sich bei Byrd beschwert?
    John schluckte. Er hatte schon genug Einträge in seiner Personalakte und auch wenn er sich, seit er in McMurdo stationiert war, nichts mehr hatte zu Schulden kommen lassen, so wäre ein weiterer Eintrag nach seinem letzten Vergehen das Ende.
    Zugegeben, man könnte seine Karriere sowieso schon als beendet ansehen, aber es wäre das Ende bei der Air-Force und der Fliegerei, wenn er sich tatsächlich wieder einen Fehler erlaubt hatte.

    Augenblicklich stand John stramm und salutierte zum Gruß.
    „Stehen Sie bequem Major“, befahl Byrd, nachdem beide Generäle ebenfalls salutiert hatten.
    Erwartungsvoll verschränkte er die Arme hinter seinem Rücken und sah die Offiziere an.
    „Ich darf Ihnen gratulieren Major“, eröffnete sein CO das Gespräch.
    Verwirrt starrte John ihn an und aus den Augenwinkeln nahm er einen lässig grinsenden General O’Neill war.
    „Ich verstehe nicht Sir, warum gratulieren?“
    „Nun, Sie haben die einmalige Chance von hier wegzukommen erhalten und wie ich gehört habe, haben Sie sogar schon zugestimmt.“
    „Ich habe – oh!“
    In seinem Traum hatte er mit O’Neill darüber geredet, dass er es sich überlegen würde, den Wunsch von Elisabeth Weir, der Leiterin der Forschungseinrichtung, nachzukommen und ihrem Expeditionsteam beizutreten um … um nach Atlantis zu reisen. Außerdem hatte O’Neill in seinem Traum so lange auf eine Antwort gepocht, bis er endlich zugestimmt hatte.
    Aber, wie schon gesagt, das war alles nur ein Traum gewesen, oder etwa doch nicht?
    Gab es tatsächlich diese Antiker und hatte er wirklich das Gen von ihnen geerbt und sollte nun mit einem Haufen Wissenschaftlern, durch das Stargate nach Atlantis reisen?
    Johns Atem stockte. Atlantis, die versunkene Stadt. Aber das war alles nur eine Legende, die Stadt gab es nicht wirklich. Das war unmöglich.

    General Byrd schien gar nicht bemerkt zu haben, dass Johns Gedanken abgedriftet waren, aber als Sheppard wieder in die Wirklichkeit zurückkehrte und sich langsam bewusst wurde, dass das alles scheinbar wirklich kein Traum gewesen war, sah er, wie O’Neill ihn amüsiert beobachtete.
    „Sie werden ab nächster Woche dem Kommando von General O’Neill unterstehen und werden in Cheyenne-Mountain stationiert sein. Wenn Sie von Ihrem heutigen Flug zurückgekehrt sind, packen Sie ihre Sachen zusammen und kehren mit dem General in die Staaten zurück. Dort können Sie dann noch ein paar freie Tage genießen und Ihre Familie besuchen, ehe Sie ihren neuen Dienst antreten.“
    Als Byrd die Familie erwähnte lächelte Sheppard wehmütig. Er wusste, dass er seinen Vater und seinen Bruder nicht aufsuchen würde. Vermutlich würden sie ihn, das schwarze Schaf der Familie, sowieso nicht sehen wollen.
    Nein, ein einfacher Brief, mit der Nachricht, dass er in Zukunft einen neuen Stationierungsort hatte und McMurdo den Rücken kehrte würde ausreichen.

    „Ich werde Ihnen auf unserem Flug alles Weitere erklären und Sie werden auch noch einen Geheimhaltungsvertrag unterzeichnen müssen, aber mehr dazu später“, ergriff General O’Neill das erste Mal das Wort.
    „Unser Flug geht um 1600, seien Sie also rechtzeitig startklar.“
    Damit schien das Gespräch beendet zu sein und nach einem letzten militärischen Gruß, machte John sich auf den Weg zu seinem Helikopter. Er hatte nicht mehr viel Zeit, ehe die Wissenschaftler eintreffen würden.

    Den restlichen Tag erlebte John wie in Trance. Er hatte es wunderlicherweise geschafft mit den Flugvorbereitungen fertig zu sein, ehe die Wissenschaftler eintrafen und flog sie im Anschluss ohne Komplikationen zur Forschungsstation.
    Dort angekommen wurde er von einer erfreuten Doktor Weir begrüßt, die schon von der Neuigkeit, dass er ihrem Expeditionsteam beitreten würde gehört hatte. Sie war es auch, die er kurze Zeit später zusammen mit einem Doktor Jackson, nach McMurdo zurückflog, da auch sie mit dem General zurück in die Staaten flog, um noch einige persönliche Angelegenheiten vor Antritt der Reise zu erledigen.
    Seine Freunde die er in seiner Zeit in der Antarktis gewonnen hatte, wollten natürlich wissen, wo genau er hingehen würde und was er dort für eine Aufgabe bekam, aber John wusste selbst nicht genau, was ihn erwarten würde und da sein Vorhaben sowieso unter die Geheimhaltung fallen würde, konnte er nicht sehr ausführlich auf die Fragen antworten.

    Pünktlich um 1600 bestieg er das Flugzeug, wo schon General O’Neill, Doktor Jackson und Doktor Weir auf ihn warteten und setzte sich zu ihnen.
    In Gedanken versunken schaute John aus dem Fenster des Militärfliegers und schien das Ruckeln der Maschine gar nicht wahrzunehmen. Erst langsam wurde ihm bewusst, worauf er sich da eingelassen hatte. Nun aber, nachdem er die Geheimhaltungserklärung unterzeichnet hatte und Doktor Jackson ihn in die Geschichte des Stargates eingeweiht hatte, bekam er Zweifel. Zweifel, ob er wirklich dafür bereit war.
    Bereit für einen Aufbruch in eine neue Welt.

    Ende
    Geändert von Saffier (09.09.2010 um 12:29 Uhr)

  2. Danke sagten:


  3. #2
    Leitung: Forum Avatar von Redlum49
    Registriert seit
    02.01.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    5.556
    Blog-Einträge
    125

    Standard

    Eine schöne, im Pilotfilm fehlende Szene (oder auch mehrere…)

    … oder ist es am Ende doch nur ein Traum und John wacht irgendwann zu Hause auf und muss feststellen, dass er die fünf Jahre Abenteuer auf Atlantis nur geträumt hat

    Dann freu ich mich mal auf 98 weitere kleine Geschichten
    Der SG-P-Podcast mit TheRealNeo, shadow-of-atlantis und RodneysGirl
    Folge 1: Jack O'Neil(l) / Folge 2: Die Unas / Folge 3: Der Amazon/MGM-Deal
    Folge 4: Robert Kinsey

  4. #3
    Fürstin der Finsternis Avatar von Liljana
    Registriert seit
    21.06.2009
    Ort
    Höllstadt
    Beiträge
    1.968
    Blog-Einträge
    4

    Standard

    Bei dem Titel musste ich sofort an das Lied von Nena "Nur geträumt" denken.
    Aber nur gut, dass John das nicht "nur geträumt" hat.

    Ein netter kurzer Einblick in die Zeit "dazwischen", bevor Sheppard endgültig aufbricht.

    Ein bisschen besserwisserisches noch ^^:

    den schwarzen Peter der Familie
    Den schwarzen Peter bekommt man zugeschoben - in der Familie wäre es das schwarze Schaf

  5. #4
    Ägypten-Fan Avatar von Valdan
    Registriert seit
    19.08.2008
    Ort
    Essen
    Beiträge
    1.711
    Blog-Einträge
    9

    Standard

    Schöne kleine "missing scene" - Und ich kann seine Gedanken gut nachvollziehen - wem wäre es anders gegangen...

    Bin gespannt, was als nächstes kommt.

    LG Val
    "Der Mensch fürchtet die Zeit, doch die Zeit fürchtet die Pyramiden."
    arabisches Sprichwort

    ***


  6. #5
    Spooky :) Avatar von Saffier
    Registriert seit
    19.12.2008
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.135
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Moin Moin =)

    Vielen Dank an Azrael, claudi70, Dakimani und Zeson für das Knöpfchendrücken und an die Feedbackschreiber
    Es freut mich, dass euch der kleine Einblick in Johns Gedankenwelt gefallen hat und dass es sich scheinbar gut in diePilotfolge einfügt!

    @ Redlum: Na das hoffe ich doch mal nicht, dass er die letzten fünf Jahre geträumt hat Dann hätte er vor allem ganz schön lange geträumt ^^ Nene...das ist schon so alles passiert. Ich freue mich auch auf die nächsten Geschichten, auch wenn ich noch nicht weiß wann es weitergeht

    @ Liljana: Mist, ich wusste doch, dass da etwas faul war, als ich das geschrieben habe *g* jetzt wo du es sagst (schreibst) wird mir das auch klar, dass es natürlich das Schaf sein muss. Habs auch schon geändert Danke für den Hinweis!

    @ Valdan: Das stimmt, ich hätte das vielleicht auch als Traum abgetan, wenn ich mit so etwas derart verrückten konfrontiert werden würde. Vielleicht habe ich John den Gedanken ja deswegen kommen lassen, weil ich selbst das auch nicht hätte begreifen können, dass das alles wirklich war ist *grübel*

  7. #6
    Grace Sherman Avatar von Helen Magnus
    Registriert seit
    07.08.2010
    Ort
    Cedar Cove
    Beiträge
    579

    Standard

    Eine schöne Missing Scene zur Pilotfolge, die auch toll dazu passt.

    Du hast Johns Chara sehr gut rübergebracht.

    Danke für die 100er FF, freu mich auf weitere!

    LG Sandra

  8. #7
    Spooky :) Avatar von Saffier
    Registriert seit
    19.12.2008
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.135
    Blog-Einträge
    3

    Standard

    Hi sandra
    Vielen Dank für das FB.
    Hätte ich ja nicht mit gerechnet, dass die ganzen FFs noch einmal wieder ausgekramt werden ^^ aber es freut mich, dass die auch nach einem Jahr noch wieder gelesen werden!
    Es hat irgendwie Spaß gemacht, sich mal ein bisschen Näher mit John zu befassen und wie er gedacht und gefühlt hat, als er für das Stargate-Programm rekrutiert wurde. Es freut mich, dass es mir offenbar gelungen ist, das ganze irgendwie herüberzubringen.
    Ein paar 100er von mir gibt es noch, aber jetzt wo du die wieder nach oben geholt hast, fällt mir auf, dass ich dazu mal wieder etwas neues schreiben müsste ^^

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •