Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 42

Thema: Stargate Atlantis - Mischung der Realitäten

  1. #1
    Staff Sergeant Avatar von Drachenflamme
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    66

    Standard Stargate Atlantis - Mischung der Realitäten

    Titel: Stargate Atlantis – Mischung der Realitäten
    Autor: Drachenflamme
    Serie: Stargate Atlantis
    Staffel: Kurz vor dem Ende der dritten Staffel. (Der Angriff der Asuraner hat noch nicht statt gefunden)
    Genre: Science Fiction, Action
    Pairing/Characters: Teyla und ???(noch Geheim^^ haha)/Seriencharaktere bis kurz vor Ende der dritten Staffel + von mir erfundene Personen.
    Rating: PG-14
    Disclaimer: Die Rechte an Stargate Atlantis gehören MGM/UA, Double Secret Productions, Gekko Productions und dem SciFi Channel. Ich verdiene kein Geld mit der Geschichte.
    Feedback: Sehr erwünscht! Ich möchte immer gerne wissen wie ich mich verbessern, wie meine Leser die Geschichte finden und außerdem gibt mir das das Gefühl, dass meine Geschichte gelesen wird^^ (hatte da gestern abend(24/8/09 nach Australischer Zeit) ein paar nette Gedanken zu^^)

    Zusatzinformation: Meine Geschichte zweigt sich kurz vor dem Ende der dritten Staffel von der Serie ab, also wird Atlantis erstmal nicht von Lantia fliehen müssen. (Könnte sich aber vielleicht noch ändern, je nachdem wo mich meine Ideen gerade hinführen)
    Bei Fragen und Problemen könnt ihr mich fragen^^
    nun zu Story, Ich wünsche euch viel spass:


    Kapitel 1:

    David lachte, wie auch der Rest seiner Klasse. Sein Freund Robert hatte sich wieder einmal vor der ganzen Klasse zum Affen gemacht. Er hatte während der Lateinlehrer etwas an die Tafel schrieb, Grimassen geschnitten. Als sich Herr O'Connor jedoch umdrehte, sah er es. Robert scherte das wenig, auch er lachte mit. Nur der Lehrer freute sich nicht über die Störung des Unterrichts. Seine Miene verdunkelte sich und seine Lippen zogen sich zusammen.
    „Was soll der Unfug? Ist das das Benehmen eines Elftklässlers? So etwas gehört in den Kindergarten.“, tobte er. Die ganze Klasse verstummte. „Ich werde solch ein Verhalten nicht dulden. Du hast mit einem Tadel zu rechnen, junger Mann. Setz dich vernünftig hin und folge dem Unterricht. Und wehe du störst noch einmal.“ Bei dieser Bemerkung hob er seine Hand.
    Robert rutschte steif auf seinem Stuhl hin und her, um in die vom Lateinlehrer gewünschte Haltung zu gelangen. Als der Lehrer sich jedoch wieder zur Tafel umdrehte, sackte Robert erneut in sich zusammen und grinste.


    *******************************


    „Das war ja mal wieder ein toller Auftritt den du dir da geleistet hast“, sagte David seinem Freund gespielt vorwurfsvoll.
    „Ja ja, tut mir auch furchtbar leid“, entgegnete ihm dieser. Beide versuchten zuerst das Lachen zu unterdrücken und weiterhin ernst zu blicken, jedoch brach es doch noch aus ihnen heraus. Beide krümmten sich vor Lachen und blieben auf dem Bürgersteig stehen. Ein junges Ehepaar musste um sie herumgehen und starrte sie dabei interessiert an. Als das Ehepaar vorbeigegangen war, legte sich das Lachen wieder. Zwar grinsten beide noch, aber sie gingen weiter. Nach einer Weile fragte Robert seinen Freund: „Na, was machst du so am Wochenende? Wir können uns ja treffen, oder?“ Sein Freund dachte kurz nach. „Na klar, wie wäre es mit Sonntag? Ich hatte heute und morgen nämlich vor meine ganzen Stargate Atlantis Staffeln zu schauen.“
    Robert seufzte. „Du und dein Stargate und Stargate Atlantis. Dauernd Stargate hier und Atlantis da. Hast du eigentlich nichts anderes zu tun als dir so einen Science Fiction-Kram anzugucken? Das ist doch alles nur Fiktion, wie der Name schon sagt.“
    „Ich weiß, ich weiß. Aber es ist halt eine super Serie...“ So setzten David und Robert die Diskussion fort, die sie eigentlich schon oft genug geführt hatten, wie David fand.


    *******************************


    Die Nacht war sternenklar und der Mond schien hell auf einen schmalen Trampelpfad. Ein kleines Tier huschte durchs Gebüsch und leise Schritte waren zu hören. Eine kleine Gruppe an Menschen bewegte sich langsam und bedacht vor, aber immer bereit loszustürmen. Ein leises Geräusch war zu hören. Die erste Person in der Gruppe, ein Mann mit wildem, schwarzem Haar blieb stehen und hob die Hand. Die anderen, zwei weitere Männer und eine Frau, folgten seinem Beispiel und blieben auch stehen. Der Mann gab mit seiner Hand Zeichen, woraufhin die anderen geduckt voran schlichen und hinter einem umgestürzten Baum Deckung suchten. Der Mann setzte sich neben die Frau. Von weitem waren plötzlich Stimmen zu hören, die jedoch immer näher kamen. Langsam kamen zwei Gestalten in Sichtweite, beide mit langem weißem Haar. Die eine trug eine schwere Maske und hielt eine Waffe in ihren Armen. Die andere trug einen ledernen Mantel und ihr Gesicht wurde nicht durch eine Maske bedeckt. Schon von weitem sah man den grün-grauen Schein ihrer Haut und die zwei Schlitze neben ihrer Nase.
    Wieder gab der Mann ein Zeichen mit seiner Hand. Diesmal sprangen die Personen auf und eröffneten das Feuer. Drei P90 Maschinengewehre und eine Blasterwaffe rasselten los. Der erste Blasterschuss traf das Wesen mit der Maske direkt in die Brust, wodurch es nach hinten geschleudert wurde. Das andere Wesen wollte ins Gebüsch flüchten, wurde jedoch vorher von den Gewehrschüssen erfasst und ebenfalls nach hinten geschleudert. Dort blieb es regungslos liegen.
    Der Mann senkte seine Waffe und ging langsam auf die Leichen der beiden Wesen zu. „Meint ihr man hat uns gehört?“, fragte er.
    Typisch, dachte der andere Mann, erst einen Riesenradau veranstalten und sich danach wundern.
    Rodney McKay seufzte säuerlich. „Natürlich hat man uns gehört. Die Forschungseinrichtung liegt ganz in unserer Nähe. Daran ist nichts zu bezweifeln. Ich habe den Standort genau...“
    „Ruhe...“, unterbrach ihn Ronon mit seiner tiefen Stimme. Er hob seinen Blaster. „Wir kriegen Besuch.“
    „Das wurde aber auch Zeit, schließlich lassen die sich normalerweise auch nicht so viel Zeit.“, kommentierte John Sheppard dies und schlich zurück zum Baumstamm.
    „Meinen Sie nicht, die werden misstrauisch, wenn sie die hier sehen?“ McKay blieb reglos stehen und zeigte auf die zwei Leichen.
    „Die haben uns doch längst gehört, das spielt jetzt auch keine Rolle mehr. McKay, kommen sie jetzt endlich hierher!“, flüsterte Sheppard, jedoch so das Rodney es auch noch verstehen konnte. Dieser hastete schnell zu seinen Teamkameraden und ließ sich neben Ronon fallen.
    „Ich kann sie sehen“, flüsterte Teyla, die einzige Frau im Team. Die Athosianerin kniete am Ende des Baumstammes und hielt sich ein Fernglas vor die Augen. „Es sind nur zwei. Scheinbar nehmen die unseren Angriff nicht ernst.“ Teyla schlich zu ihren Gefährten zurück und ließ sich wieder neben John nieder. „Was machen wir jetzt?“, fragte Rodney, „Wollen wir noch mehr Aufsehen erregen?“
    „Nein.“ John dachte kurz nach, dann öffnete er eine seiner Taschen und zog eine lange, schwarze Röhre heraus und schraubte diese auf sein Gewehr. „Nehmen wir doch einfach einen Schalldämpfer.“ Er grinste. Dann erhob er sich und begann zu zielen. Teyla tat es ihm nach. Kurz darauf brachen beide Wesen zusammen. „Und nun?“, fragte Rodney und stand dabei auf.
    „Entweder die nehmen uns wirklich nicht ernst oder sie haben sich doch verrechnet. Auf jeden Fall werden wir auf Nummer sicher gehen und weiterhin durchs Gestrüpp schleichen.“, entgegnete ihm John, jedoch immer noch flüsternd, und drückte Rodney wieder runter. John richtete sich vorsichtig auf und schlich an seinem Team vorbei. Teyla und Ronon taten es ihm gleich. Rodney bildete das Schlusslicht. John führte sein Team direkt hinter hohem Gebüsch her. Weit genug entfernt, aber trotzdem nah genug um selbst den Weg sehen zu können.
    Ein schwacher Schein war am Horizont zu sehen. Der Weg schien dort hinzuführen, also entschied sich John ihm zu folgen.


    *******************************


    David öffnete die Tür zu seinem Zimmer. Bereits diese zierte ein ein riesiges Poster, das einen riesigen Metallring, der 39 verschiedenen Zeichen zeigte. Das Stargate. David betrat sein Zimmer. Sein Blick fiel direkt auf ein weitaus größeres Poster, das über seinem Bett hing. Es zeigte die beiden SG Teams der zwei Stargate Serien. Er trat ein. Die Wände seines Zimmer waren mit weiteren Postern tapeziert. Sie zeigten einzelne Charaktere. David schmiss seine Schultasche auf sein Bett und wandte sich einem Regal voller DVD Hüllen zu. Er zog eine heraus, öffnete sie und holte eine DVD heraus. Dann ging er zu seinem Fernseher, schaltete ihn an, genauso wie den DVD-Player, öffnete das Laufwerk und legte die DVD ein. Das wird ein geniales Wochenende, dachte David.

    *******************************


    „Ein Dart und eine Fackel, aber noch nicht einmal ein Wachposten oder überhaupt der Pilot“, seufzte John enttäuscht. Er ging näher an die außerirdische Flugmaschine heran. Rodney folgte ihm: „Ähm, doch, die liegen wahrscheinlich da hinten.“ Er zeigte dabei in die Richtung aus der sie kamen. Teyla ging um den Dart herum und untersuchte die Gegend. „Aber irgendetwas muss hier zu finden sein. Die Wraith sind schließlich auch hier. Da muss doch etwas zu finden sein.“
    Ronon stand in der Nähe der Fackel und starrte auf den Dart. „In ihm könnte was zu finden sein.“
    „Rodney, machen sie das.“, befahl Sheppard. Rodney, der bereits auf den Dart gestiegen war, nickte kurz: „Bin schon dabei.“ Er öffnete das Cockpit und verband seinen Tablett-PC mit dem Computer des Dart. Dann tippte er auf ihm herum.
    „Und?“, fragte John ungeduldig. Rodney tippte weiter auf dem Tablett herum. „Einen Moment...Ja...Mm...Ja...Ich hab es.“ Er blickte auf. „Es ist genau hier. Ich habe mich nicht verrechnet.“
    „Aber hier ist nichts. Was...“
    „Dass wollte ich gerade sagen.“, unterbrach Rodney John gereizt. „Es ist nicht direkt hier oben. Die Forschungseinrichtung ist direkt unter uns. Und der Eingang ist...einen Moment...ungefähr einen Kilometer Richtung Süden.“ Rodney sprang vom Dart und verstaute seinen Computer wieder.
    „Eine unterirdische Forschungseinrichtung? So eine wie bei Michael, als er die Taranisianer wegen seiner Forschungen ausgelöscht hatte.“ Teyla guckte besorgt.
    „Das ist eine Forschungseinrichtung der Antiker, die wurde seit 10000 Jahren nicht mehr genutzt. Und ich bin mir sicher die Antiker waren schlau genug, das nicht jeder Dahergelaufene sie finden konnte. Und in der Antikerdatenbank war auch kein Volk eingetragen, das hier lebt. Die Wraith haben sicher nicht wieder so ein Massaker angerichtet wie auf Neu-Taranis“, beruhigte John sie.
    Über seinen Fund erfreut richtete sich Rodney Richtung Süden: „Wollen wir nicht mal aufbrechen? Wir sind schließlich nicht zum Spaß hier.“


    *******************************


    Ein grelles Licht strahlte durch die Türspalten, dann war wieder nichts zu sehen. Die Tür öffnete sich und John und sein Team traten in einen langen Gang. John schien mit der Lampe, die auf seiner P90 befestigt war durch den Gang. „Wow, dass sieht ja aus wie in Atlantis“, bemerkte er. Der Gang war tatsächlich genauso aufgebaut wie einer auf Atlantis. Hinter ihnen schloss sich die Tür wieder. Rodney zog seinen Lebenszeichendetektor aus seiner Brusttasche und schaute auf den Bildschirm. Dann schaute er auf und entgegnete: „Schon mal daran gedacht, dass diese Forschungseinrichtung von den Antikern ist? Also kein Wunder, dass es hier genauso aussieht. Und übrigens, weit und breit keiner zu sehen.“ Teyla ging zu einer Abzweigung und schien hinein. Der Weg war so lang, dass das Licht der Lampe nicht das Ende erreichte. „Wohin müssen wir nun? Die Einrichtung scheint riesig zu sein.“ Rodney schaute wieder auf das Display. „Hm...Der Gang scheint weiter ins Erdinnere zu führen. Wir sollten ihm folgen.“ John leuchtete noch einmal in den Gang hinein und ging dann los. Die anderen folgten ihm.
    Nach ungefähr einer Viertelstunde gelangten die vier in einen Zwischenraum, in dem sich eine Antikerkonsole befand. Rodney steuerte direkt darauf zu. „Warten Sie einen Moment, ich gucke, ob ich etwas in der Datenbank finde.“ Somit schloss Rodney seinen Tablett-PC an die Konsole an und tippte los. Währenddessen schauten sich die drei anderen im Raum um.
    „Wonach suchen wir eigentlich genau?“, fragte Ronon. Er stand vor einer weiteren Konsole, die jedoch zerstört war, und schaute sie an. John trat neben ihn und antwortete: „Das wissen wir auch nicht wirklich. Zelenka hat etwas über ein weiteres wichtiges Antikerprojekt in der Atlantisdatenbank gefunden. Etwas genaues stand da auch nicht und McKay konnte auch nur die Koordinaten der Forschungseinrichtung finden.“
    „Ha“, Rodney jubelte, „Wir wissen doch was wir suchen. Hier steht es. Die Antiker haben nach einem Weg geforscht, ein Tor in eine parallele Dimension herzustellen. Etwa genauso wie der Dimensionsspiegel, den SG-1 gefunden hat. Sie haben doch sicher den Bericht dazu gelesen.“
    „Nein, nicht unbedingt“, entgegnete ihm John. McKay winkte ab: „Ist auch egal. SG-1 fand damals den Spiegel, durch den Dr. Jackson dann in eine parallele Dimension gebracht wurde, in der die Goa'uld die Erde angriffen. Auf jeden Fall ist das hier etwas Ähnliches. Und es scheint, dass sie es hinbekommen hätten.“ Rodneys fröhliche Miene verdunkelte sich jetzt aber. „Hier steht aber auch etwas von einem Angriff der Wraith und dann hören die Aufzeichnungen auf.“ Die drei starrten entsetzt auf Rodney. „Hey, warum starrt ihr mich dabei an. Ich bin nicht schuld!“
    Teyla fasste sich und ging näher an die Konsole, an der Rodney stand, heran. „Das heißt die Wraith haben die Antiker bei ihren Forschungen gestört und dann vernichtet. Und nun haben sie die Einrichtung übernommen“, sie seufzte, „und mit dem Zugang zu anderen Dimensionen eröffnet sich ihnen auch der Zugang zu...“
    „Neuen Weidegründen.“, ergänzte John sie. „Richtig. McKay, wie kommen wir zu dieser Maschine? Wir müssen sie zerstören, oder wenigstens unbrauchbar machen“, fügte er hinzu, als er Rodneys entrüstetes Gesicht sah.
    Geändert von Drachenflamme (03.09.2009 um 08:31 Uhr)

  2. #2
    Senior Airman Avatar von Dennis O"Neil
    Registriert seit
    06.07.2008
    Ort
    Herten
    Beiträge
    31

    Standard

    Toller erster Teil

    Gefällt mir hoffe du schreibst weiter

    mfg dennis

  3. Danke sagten:


  4. #3
    ASPI Avatar von Mara Ann
    Registriert seit
    08.02.2009
    Ort
    Wherever my mind is
    Beiträge
    145

    Standard

    Erst mal willkommen unter den FF schreibern.

    Mir gefällt deine Idee. Und die Umsetzung ist dir auch sehr gut gelungen, mach weiter so.

    Mal schauen ob du die Jugentlichen nach Atlantis verfrachtest oder das SGA Team zu den Jugentlichen.

    Ich würde mich über eine Fortsetzung sehr freuen.

    MG Mara Ann
    FF Werbung
    Spoiler 
    Atlantis 2022 (Teil 1) Abgeschlossen
    Atlantis 2022 (Teil 2) Abgeschlossen
    Atlantis 2022 (Teil 2 Crossover mit HP) Abgeschlossen
    Atlantis 2022 (Teil 3)
    Sehnsucht Abgeschlossen
    Begegnungen Abgeschlossen
    - Drabbel
    Lasset die Welt
    - Stargate in den Mund gelegt:
    Spoiler 

    1x ein Landschaftsklo
    1x Aal-Eintopf
    1x ein Quatier
    1x blechernes Lexikon für stellare Objekte
    1x Silber
    3x Bronze
    Schleichwerbung -------

  5. Danke sagten:


  6. #4
    FaGöttin Avatar von Spica
    Registriert seit
    19.04.2009
    Beiträge
    110

    Standard

    Moin!

    Klingt ja recht lustig. Der typische Stargate-wuetige Schueler mit schick tateziertem Zimmer ... der gefaellt mir.

    Zitat Zitat von Drachenflamme Beitrag anzeigen
    „Du und dein Stargate und Stargate Atlantis. Dauernd Stargate hier und Atlantis da. Hast du eigentlich nichts anderes zu tun als dir so einen Science Fiction-Kram anzugucken? Das ist doch alles nur Fiktion, wie der Name schon sagt.“
    Das kommt mir irgendwie bekannt vor ...

    Und die Antiker hatten mal wieder Spass am basteln. Natuerlich nicht fertigestellt und wahrscheinlich mit unvollstaendiger Gebrauchsanweisung - aber sonst waere McKay ja auch schnell arbeitslos, was? Und die Wraith sind wohl auch schon interessiert ...

    Also, ein interessanter Anfang, mal sehen, was daraus wird. Bin schon gespannt. Latein ist sicher nicht unpraktisch dabei ...

    Cheers
    Spica
    "It's your life and you can't deny yourself in it." ~Storm Reed



  7. Danke sagten:


  8. #5
    Airman
    Registriert seit
    31.07.2009
    Ort
    Wernau am Neckar
    Beiträge
    7

    Standard

    Lustig und spanend!
    Toller erster Teil!!!

  9. Danke sagten:


  10. #6
    Staff Sergeant Avatar von Drachenflamme
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    66

    Standard

    Vielen Dank für die Feedbacks!!!
    Werde natürlich weiterschreiben... hab nun heute abend wieder Zeit dazu, hab es in der letzten Zeit nur noch nicht hinbekommen, da ich Schule hab und in der letzten Woche SGA Season 5 gesehen hab^^
    Naja bald gehts weiter.

    Mfg
    Drachenflamme
    Stargate Atlantis - Mischung der Realitäten: http://www.stargate-project.de/starg...ad.php?t=11054

  11. #7
    Staff Sergeant Avatar von Drachenflamme
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    66

    Standard

    So, es geht weiter mit dem Ende des ersten Kapitels:


    Rodney tippte wieder auf seinem Computer. „Ja, ich habe es. Kommt.“ Rodney stürmte aus dem Raum und verschwand im Gang. John hob eine Augenbraue. „Da hat ihn aber der Ehrgeiz gepackt.“
    Teyla lächelte: „Es ist Rodney. Das ist sein Element.“
    Rodney tauchte wieder auf: „Wo bleibt ihr den?“ John seufzte und ging los. „Wir kommen ja schon.“

    *******************************

    „Huuuääh“, David gähnte. Er saß mit seinem Freund Robert und einer Klassenkameradin unter einem Baum auf dem Hof ihrer Schule.
    „Was hast du denn am Wochenende getan?“, fragte Naiara vorwurfsvoll. Robert grinste. Sie guckte ihn an. „Naja, eigentlich kann ich mir das schon denken. Wie oft willst du dir diese Serie eigentlich noch angucken. Du müsstest die doch schon auswendig können.“ David streckte sich. „Na und. Ist das ein Grund sie nicht noch einmal zusehen?“
    „Ja ja ich versteh schon. Du bist nicht umzustimmen. Last uns lieber das Thema wechseln.“, antwortete Naiara. Robert blickte erfreut auf: „Dem kann ich nur zustimmen. Was hast du so am Wochenende gemacht, Nai?“
    „Ich hab nichts besonderes gemacht, ich war...“, sie wurde von der Schulglocke unterbrochen. David schaute auf seine Uhr: „Komisch, eigentlich sollten wir noch 10 Minuten haben.“ Robert der schon auf dem halben Weg ins Schulgebäude war drehte sich um: „Vielleicht ist was besonderes los? Wir sollten nachschauen. Und guckt, die anderen gehen auch hinein.“ Dabei zeigte er auf den Eingang, der mit Schülern, die sich zwängten und drängelten, überfüllt war.
    „Ok, lasst uns gehen.“

    *******************************

    Teyla schaute um eine Ecke. Keiner zu sehen. Das Team ging weiter. „Wie weit sind wir schon in die Einrichtung eingedrungen?“, fragte sie. Rodney schaute auf den Lebenszeichendetektor. „Noch nicht weit genug. Aber wir sind bald da.“
    Nach zwei weiteren Abzweigungen blieb Teyla plötzlich stehen. „Ich kann sie spüren. Wir müssen ganz in ihrer Nähe sein.“ Wie um ihre Aussage zu bestätigen, schritten am Ende des Ganges zwei Wraithwachen entlang.
    „Schnell in diesen Gang, bevor sie uns sehen.“ John drängte sein Team in den nächstgelegenen Gang hinein und drückte sich gegen die Wand. Die Waffe erhoben, wartete er bis die Wachen vorbei waren. „Weißt du wie viele es sind?“, fragte er Teyla gewandt.
    Teyla schloss die Augen und konzentrierte sich. Nach einer kurzen Weile öffnete sie ihre Augen wieder und seufzte: „Nein tut mir Leid, John“
    „Naja, Das müssen wir dann wohl herausfinden.“, entgegnete John. Er schlich aus dem Gang heraus und wandte sich in die Richtung, in die die Wraith gegangen waren. Er schlich voran, sein Team folgte ihm, bis der Gang plötzlich endete. „Rodney, was ist ihr los?“
    „Keine Ahnung. Der Gang sollte eigentlich weiter bis zum Tor führen.“
    „Was er aber nicht tut.“, unterbrach ihn John genervt. „Jaja, dass sehe ich.“ Rodney tippte wieder auf seinem Tablett herum. „Das scheint eine Art Tür zu sein. Hier muss es irgendwo einen Schalter geben.“ Er blickte um sich. Kurz darauf rief Teyla aus einer Ecke des Ganges: „Ich habe hier etwas gefunden. Aber es scheint keine Energie zu haben.“ Sie stand vor einer Einkerbung, in der kleiner Kristall eingelassen war. „Ok, ich mache das schon.“ Rodney schob Teyla zur Seite. Diese schritt zurück in die Mitte des Ganges.
    Nach zwei Minuten rief John ungeduldig: „Was ist los?“ Rodney tippte verwirrt auf seinem Computer: „Die Energie kann anscheinend nur von der anderen Seite der Tür geregelt werden. Man hat uns anscheinend ausgesperrt.“
    Ronon erhob seine Waffe: „Aus dem Weg.“ Rodney sprang zur Seite und ein roter Lichtblitz erhellte den Raum. Er traf den Kristall, wodurch kurz darauf die Tür verschwand.
    „Also weiter.“
    Der weiterführende Gang war nur schwach beleuchtet. „Hatten die Antiker einen neuen Innenarchitekt? Das sieht hier ja aus wie auf einem Wraithschiff.“, sagte John sarkastisch. Die eigentlichen Wände wurden von dem lebendigen Material der Wraithschiffe bedeckt, wodurch sich der Ort noch verdüsterte.
    „Gleich um diese Ecke sollte eine kleine Aussichtsplattform befinden, auf die wir einen Blick auf Antikerprojekt haben sollten.“, sagte Rodney. Das Team schlich dorthin, bedacht von keinem Wraith entdeckt zu werden. Doch es war keiner zuhören. Kurz bevor sie die Plattform erreicht hatten, blieb Teyla wieder stehen: „Ich kann sehr viele Wraith dort unten spüren. Es scheint sie versammeln sich dort.“
    „Du hast Recht.“, rief John, der bereits auf der Plattform stand. Vor ihm erstreckte sich ein riesiger Raum. In der Mitte stand ein riesiger Ring, der eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Stargate hatte. Dieser hatte jedoch keine Chevrons oder andere Zeichnungen auf sich. Davor stand eine Kontrollkonsole, die von einem Wraith bedient wurde. Drumherum standen ungefähr 100 weitere Wraith.
    „Ok, das ist sicher nicht gut. Was machen die da unten?“, bemerkte John. Die vier Leute starrten zu dem Ring. Plötzlich ertönte ein lautes Geräusch und ein Ereignishorizont öffnete sich. Dieser war aber nicht blau, wie bei einem normalen Stargate. Er schien die immer wieder zu wechseln.
    „Ok, das ist wirklich nicht gut. Die haben das Tor zum laufengebracht und irgendetwas angewählt.“, rief Rodney.
    „Was sollen wir jetzt tun?“, fragte Teyla besorgt. „Keine Sorge, unserem Genie wird sicher etwas einfallen. Oder Rodney?“, antwortete ihr John.
    „Was soll ich denn machen?“
    „Zum Beispiel das Ding ausschalten.“ Währenddessen bewegten sich die ersten Wraith in Richtung des Tors und verschwanden im Ereignishorizont. „Los kommt, wir müssen da hinunter.“ John stürmte von der Plattform, den Gang entlang, eine Treppe hinunter und blieb dann am Eingang vor dem Raum stehen. Die anderen 3 kamen hinterhergerannt. John zeigte den anderen Leise zu sein, in dem er seinen Zeigefinger auf seine Lippen legte, dann öffnete er eine Tasche seiner Weste und zog eine Granate heraus. Er löste die Sicherung, sprang in den Raum und warf sie. Der Wraith hinter der Konsole starrte entsetzt auf den Eindringling, dann krachte es. Ein heller Lichtblitz erstrahlte. Als er verschwand war ein Teil des Bodens versengt und viele Wraithsoldaten lagen tot auf dem Boden. Der Wraith, der die Konsole bedient hatte, sprintete los und verschwand ebenfalls im Ereignishorizont. Die restlichen Wraith eröffneten das Feuer. John sprang hinter eine Kiste und eröffneten ebenfalls das Feuer. Sein Team kam ihm hinterher und tat es ihm gleich. Einige Wraith wurden getroffen. Die anderen zogen sich langsam zurück und verschwanden im Tor. Daraufhin schloss es sich.
    „Wo sind sie hin?“, rief John. Er rannte zur Konsole. Rodney kam ihm hinterhergerannt und aktivierte die Konsole. „Sie sind in eine andere Dimension geflüchtet und“, Rodney stockte, „in eine andere Galaxie. Das sieht ziemlich nach den Koordinaten der Erde aus.“ Alle starrten Rodney an. „Aber braucht man für dieses Tor nicht ein Gegenstück. Das heißt doch, dass man nur bestimmte Dimensionen... ähm.. anwählen kann.“, fragte John.
    Rodney blickte auf die Konsole: „Eben nicht. Ich habe keinen Schimmer, wie die Antiker das gemacht haben, aber anscheinend öffnet man auf der anderen Seite eine Art Hyperraumfenster, das man mit einer Fernbedienung aktivieren kann. Wir brauchen so eine Fernbedienung, wenn wir wieder zurück wollen.“
    „Ich habe hier etwas.“, rief Ronon, der eine Kiste geöffnet hatte. In ihr waren Fächer für zwei Geräte. Eines war bereits entnommen. „Das scheint sie zu sein.“, rief Rodney.
    „Wir müssen den Wraith folgen. Kannst du die Dimension anwählen, in die die sie gegangen sind?“, fragte John.
    „Ja, ich glaube schon. Einen Moment.“
    Plötzlich aktivierte sich das Tor wieder. Erst hörte man das Geräusch und dann öffnete sich der Ereignishorizont.
    „Ok, auf geht’s.“ John ging als erster durch das Tor. Es fühlte ähnlich wie bei dem richtigen Stargate, nur hatte er das Gefühl als würde er aus sich herausgerissen. Nun gingen auch Teyla, Ronon und Rodney durch das Tor.
    Geändert von Drachenflamme (06.08.2009 um 10:51 Uhr)
    Stargate Atlantis - Mischung der Realitäten: http://www.stargate-project.de/starg...ad.php?t=11054

  12. #8
    FaGöttin Avatar von Spica
    Registriert seit
    19.04.2009
    Beiträge
    110

    Standard

    Moin!

    Eine verfrühte Schulglocke war selten ein gutes Zeichen. Und dann noch die Neugier der Schüler ... ich habe da eine böse Vorahnung.

    Und die Wraith haben die Einrichtung zuerst gefunden und auch gleich benutzt. Klar, dass das Atlantis-Team sofort hinterher muss. Sonst hätte das auch viel länger gedauert, erst müsste McKay da lange dran rumforschen und dann müssten noch die Risiken diskutiert werden ... so hat das ganze mehr Schwung.
    Dieses "Gate" scheint ja recht interessant zu sein, vor allem, wenn man auf der anderen Seite gar kein Gate braucht, sondern nur die Fernbedienung ... hat auch was Praktisches an sich.

    Freu mich schon auf den nächsten Teil!
    Cheers
    Spica
    "It's your life and you can't deny yourself in it." ~Storm Reed



  13. Danke sagten:


  14. #9
    Airman
    Registriert seit
    31.07.2009
    Ort
    Wernau am Neckar
    Beiträge
    7

    Standard

    Hat mir wieder sehr gut gefallen.
    Das beste an allem ist das Dimensionstor.

  15. Danke sagten:


  16. #10
    Staff Sergeant Avatar von Drachenflamme
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    66

    Standard

    @ Spica: Ja so eine Schulglocke ist selten ein gutes Zeichen^^ Und das wäre sicher auch interessant geworden, wenn man noch die ganze Zeit mitbekommen müsse, in der Zeit Rodney das ganze lösen müsste...^^

    @ Rex Corda: Ja ja das Dimensionstor ist schon cool... ich hab auch schon mal nachgedacht das noch etwas auszutüfteln bin aber noch nicht dazu gekommen


    Und nun ein weiterer Teil meiner Story. Hoffentlich gefällts euch

    Die Treppen waren von Schülern überfüllt, jeder wollte zurück in seinen Klassenraum. David, Robert und Naiara, die sich dem Gedränge entzogen, waren die letzten Schüler außerhalb des Gebäudes. Sie gingen gemütlich in Richtung Eingang.
    „Also es ist nicht ok, dass uns die Lehrer nun auch die Pause kürzen.“, beschwerte sich David. Die letzten Schüler, hinter die sich die drei Freunde stellten, standen noch ein paar Schritte vor der Tür.
    „Warum dauert das denn solange?, fragte Robert und fing an etwas zu drängeln, doch es brachte nichts. Die Elektrische Glastüre hackte. Sie wollte sich schließen, jedoch stand immer jemand im Bewegungssensor, wodurch sie nie ganz zu ging. Endlich standen die drei direkt vor der Tür. David wollte gerade durch sie hindurch gehen, als sie sich plötzlich schloss. Er sprang zurück. „Was war das denn?“ Er hüpfte vor dem Sensor herum. „Warum will sich die Tür nicht öffnen?“
    „Was nützt schon die neuste Technik, wenn sie nicht funktioniert?“, kommentierte es Naiara. Die drei Schüler schauten durch die Glasscheibe. Die Menge an Schülern war stehen geblieben.
    „Wahrscheinlich ist auch die Tür dort oben geschlossen.“, vermutete Robert. Die Schüler drehten sich wieder um, jedoch bemerkten sie dann auch, dass die Eingangstür zu war. Sie schlugen gegen die Scheibe und riefen etwas, doch konnte sie David und seine Freunde nicht verstehen. Plötzlich veränderten sich die Gesichter der Schüler in einen Ausdruck purer Angst. Sie schlugen noch heftiger gegen die Scheibe, doch diese hielt stand. David schaute an den Schülern vorbei und sah eine Person mit langem, weißen Haar und einem futuristisch aussehenden Gewehr in der Hand, welches David bekannt vor kam. David erbleichte. „Das kann doch nicht sein.“, murmelte er. David begann seine Freunde zu Seite zu ziehen. Kurz bevor sie hinter einer Ecke verschwanden, fing ein Schüler an zu zittern. Ein blauer Lichtblitz floss über seinen Körper, dann brach er zusammen. David zerrte seine Freunde hinter einen Container. Sie saßen steif da und starrten in die Ferne.
    „Sagt mir bitte, dass ich mich irre, aber dieses Wesen eben, sah aus wie einer dieser Wraith aus deiner Serie, David.“, stotterte Robert. David nickte.
    „Soll das heißen, so welche gibt es wirklich?“, frage Naiara entsetzt.
    „Also wie nach Schauspielerei sah das gerade nicht aus.“, entgegnete David.

    *******************************

    John wurde aus mitten in einen Raum geschleudert. Ein helles Loch, umringt von Flammen, die die gleiche Farbe wie der Ereignishorizont des Tors hatten, war über ihm zu sehen. Plötzlich tauchte ein Schatten über John auf. Er konnte sich noch rechtzeitig weg rollen, bevor Rodney auf den Boden aufkam. Er fluchte und rieb sich den Hintern, als Ronon geschmeidiger, als Rodney und John auf dem Boden aufkam. Kurz darauf kam auch Teyla an. Sie wurde von Ronon gefangen und abgesetzt. Sie bedankte sich bei ihm. John blickte sich in dem Raum um. Es waren Heizungsrohre und Stühle, die in einer Ecke gestapelt waren, zu sehen. „Wo sind wir hier?“, fragte er.
    „Wir sind tatsächlich auf der Erde.“ Rodney tippte wieder auf seinem Computer herum.
    „Hier sieht es ja, wie in einer Abstellkammer einer Schule aus. All diese alten Bücher und Hefte.“ John stoß eine Tafel um und hinter hier erschienen weitere Bücher. Plötzlich hörte man das knarren einer Tür. John zeigt seinem Team in Deckung zu gehen. Alle vier duckten sich hinter einen Haufen Stühle. Die Stühle waren so aufgestapelt, so das man nur schlecht durchsehen konnte. Sie hörten Schritte. Eine Gruppe Menschen kam herein. Sie bestand hauptsächlich aus Jugendliche, jedoch waren auch Erwachsene dabei. Die Tür wurde wieder geschlossen. Man konnte hören wie das Schloss klickte. Sie waren eingesperrt. John kam hinter den Stühlen hervor. Rodney protestiert erst erschien dann aber auch wie die anderen zwei vor den Stühlen.
    „Hey, Leute.“, begrüßte John die Gruppe. Diese schreckte zurück. „Ihr braucht keine Angst zu haben. Wir sind die Guten. Auch wenn ich nicht wirklich weiß wer die Bösen sind?“
    „Das kann man sich doch denken, oder?“, kommentierte Rodney. Die Gruppe starrte immer noch verängstigt auf das Atlantis-Team. Teyla machte einen Schritt vor, die Gruppe einen zurück. „Ihr müsst euch nicht fürchten, wir wollen euch helfen.“, sagte Teyla, um die Gruppe zu beruhigen. „Wollte ihr uns nicht sagen, was passiert ist?“ Die Gruppe blieb still. Nun versuchte John sie zu beschwichtigen: „Ihr müsst uns glauben. Wir sind eigentlich auch hier, um solche Schreckgestalten mit langen, weißen Haaren zu jagen.“
    „Was macht ihr uns eigentlich vor? Ihr seit gar nicht real. Ihr stammt aus einer Fernsehserie.“, rief ein Junge. John, Teyla, Rodney und Ronon guckten sich verdutzt an. „Also davon sollten wir doch wissen, das man von uns eine Fernsehserie machte. Die haben uns ja überhaupt nicht gefragt.“, sagte John, um die Stimmung etwas aufzulockern, „Könntest du das nochmal wiederholen? Was meinst du mit Fernsehserie?“
    „Ihr seit aus der Serie Stargate: Atlantis. Und diese Wesen die uns hier gefangen halten sind die Wraith, aber euch sollte es eigentlich gar nicht geben. Ihr seit Fiktion.“
    „Die Wraith haben euch gefangen genommen?“, fragte Teyla. Sie drehte sich zu John. „Wir müssen diese Kinder befreien.“
    „Wir sind keine Kinder mehr.“,rief eine andere Stimme aus der Gruppe. John dachte nach.
    „Wir kämpfen gegen die Wraith.“, sagte Ronon. Teyla zweifelte daran: „Wir können nicht einfach in der Schule ein Blutbad anrichten.“
    „Als erstes müssen wir erst einmal hier heraus.“, wandte John ein. Er ging zu Tür. „Fest verschlossen. Anscheinend befinden wir uns im Bunker dieser Schule.“ Er dachte wieder kurz nach, dann zog er eine Packung C4 aus seiner Weste und befestigte sie an der Tür. Nachdem er noch eine zweite Ladung C4 angebracht hatte ging er zurück und zog den Zünder heraus. „Alle in Deckung.“ Die Gruppe bewegte sich nicht. „Ich meine das ernst.“ Zögernd versteckte sich die Gruppe hinter ein paar alten Schulpulten. Das Team nahm wieder hinter den Stühlen platz. Dann zündete John die Ladung. Eine große Feuerwelle erhellte den Raum. Dann krachte es noch einmal. Die Tür war auf den Boden gefallen.
    „Bleibt in Deckung.“, rief John, als sein Team hinter den Stühlen hervorgestürmt kamen. Zwei Wraith Soldaten standen vor der Öffnung. Zwei weitere lagen regungslos auf dem Boden. Die Wraith begannen mit ihren Stunnern zu schießen. Blaue Lichtblitze schossen an dem Team vorbei und schlugen in die Steinmauer, hinter ihnen ein. Das Team konnte die beiden Wraith schnell besiegen. „Da haben wir das Blutbad.“, sagte Ronon etwas belustigt.
    „Das ist nicht lustig.“, gab Teyla angesäuert zurück. John unterbrach den Streit: „Wir werden uns in zwei Teams aufteilen. Sie Teyla bleiben mit Rodney hier bei den Leuten. Vielleicht können Sie sie überzeugen, dass wir keine Fernsehfiguren sind. Ich werde mit Ronon nach den Wraith und weiteren Gefangenen suchen.“ Alle nickten. „Na, dann los.“
    Stargate Atlantis - Mischung der Realitäten: http://www.stargate-project.de/starg...ad.php?t=11054

  17. Danke sagten:


  18. #11
    FaGöttin Avatar von Spica
    Registriert seit
    19.04.2009
    Beiträge
    110

    Standard

    Ahoi!

    Da hatte ich Recht mit der Schulglocke - wobei man das ja hat kommen sehen.

    Jetzt hängen die Wraith und das Atlantis-Team bei uns rum. Wraith vorneweg und gleich in eine Schule rein, das sehen die wahrscheinlich als Reisebonus an, viele junge Menschen, an denen man sich nähren kann. Wär bestimmt auch lustig geworden, hättest du die Jugendlichen in der Atlantis-Realität an irgendwelchem Antikerkram rumbasteln lassen ... aber so herum ist der Schock natürlich größer. Jetzt müssen sie alle Wraith, die da sind, vernichten und das Stargate-Programm (falls es existiert in dieser Realität) dabei geheim halten ... da kommt ganz schön was auf das Atlantis-Team zu. Wahrscheinlich haben sie dabei Hilfe von ihren "Fans"

    Dann darf ich auch nochmal John zitieren:
    Zitat Zitat von Drachenflamme Beitrag anzeigen
    „Also davon sollten wir doch wissen, das man von uns eine Fernsehserie machte. Die haben uns ja überhaupt nicht gefragt.“
    Ich bemerke, dass SG1 ja Recht früh herausbekam, dass es eine Serie über sie gibt, und diese haben sie ja als Deckmantel benutzt ... aber gefragt hat man die damals auch nicht. Mal sehen, wie du das auflöst.

    Ich freue mich auf den nächsten Teil!
    Cheers
    Spica
    "It's your life and you can't deny yourself in it." ~Storm Reed



  19. Danke sagten:


  20. #12
    Staff Sergeant Avatar von Drachenflamme
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    66

    Standard

    @ Spica: Danke für die Sache mit SG-1 und der Serie^^... hab leider bei SG-1 nur Recht wenig Ahnung, jedenfalls so ab Staffel 4 bis 8... hab die Folgen nie wirklich sehen können... und bei den Staffelboxen bin ich erst bei staffel 3^^ Aufjedenfall hab ich das jetzt mal eingebunden^^


    es geht nun weiter, viel Spass:

    Der Gang war leer. Ronon ging hinter John, seinen Finger am Abzug seiner Pistole. Er setzte einen Fuß langsam und leise vor den anderen, immer bereit auf die kleinste Bewegung zu reagieren. Sie kamen an einer Treppe an. Neben ihnen war eine Tür zu einem anderen Gang. Auf dem Weg vom Bunker bis zur Treppe hatten sie nichts und niemanden vorgefunden.
    „Trennen wir uns?“ schlug er leise vor. John nickte, dann zeigte er erst auf Ronon und dann auf die Treppe. Ronon verstand. Er stellte sich an den äußeren Rand der Treppe und zielte zwischen dem oberen Geländer auf obere Etage. Weiterhin auf diese Stelle zielend ging er seitwärts die Treppe hoch. Er schaute kurz zurück zu John, der durch die Türe in den anderen Gang verschwand, dann schritt Ronon die restlichen Treppenstufen hinauf. Die obere Etage sah genauso aus wie die untere. Jedoch lagen hier ein paar umgeworfene Gegenstände. Ronon schritt an umgefallenen Stühlen und Tischen vorbei. Als er neben einer auf den Boden geworfenen Plakatwand vorbei ging, stutzte er. Unter der Plakatwand lugte ein Schuh hinaus. Ronon hob die Wand an. Er erbleichte. Eine verschrumpelte Leiche kam zum Vorschein. Sie trug ähnliche Kleidung, wie die Jugendlichen, die sie im Keller getroffen hatten, sie getragen haben. Ronon hatte nichts anderes von den Wraith erwartet. Doch trotzdem schockte ihn der Anblick Leiche. Er ließ die Wand wieder los und ging die Etage weiter entlang. Es war ruhig. Ronon stutzte plötzlich wieder. Er hörte etwas. Er sah einen Seitengang und vermutete, das die Geräusche aus diesem kommen. Er lehnte sich an die Ecke und wartete ab. Tatsächlich wurden die Geräusche lauter. Es waren Schritte. Mindestens drei Personen. Es waren schwere Schritte, also keiner von den Schülern der Schule. Ronon spannte sich an. Gleich wäre es soweit. Er hob die Waffe. Noch ein wenig warten und jetzt. Ronon sprang um die Ecke. Ihn erblickten 3 Wraithsoldaten. Doch sie lebten nicht mehr lange genug, um irgendwie zu reagieren. Ronon stieg über die drei Leichen hinüber und folgte dem Gang, aus dem die Soldaten gekommen waren.

    *******************************

    Sie hatten es gerade noch einmal so geschafft, unbemerkt durchzukommen. David lehnte keuchend an die Wand. Sie hatten einen geeigneten Augenblick genutzt, um ins Gebäude zu kommen. Anscheinend hatten die Wraith Patrouillen, die jede 20 Minuten auch aufs Schulgelände gingen. Sie kamen dabei durch einen Seiteneingang, der noch über eine normale Tür verfügte, die langsam zu klappte. Zwar wurde auch diese Tür elektrisch geschlossen, jedoch konnten die drei Schüler noch rechtzeitig ins Gebäude schlüpfen. Nun standen sie in einer abgelegenen Besenkammer.
    „Was machen wir jetzt?“
    „Wir müssen versuchen die anderen zu finden und zu befreien.“, schlug David vor. Robert und Naiara sahen ihn entsetzt an: „Wir können uns denen nicht einfach entgegenstellen.“ David schwieg eine Weile, dann seufzte er: „Wir können sie doch nicht einfach verrecken lassen. Ihr solltet wissen, was die Wraith in der Serie mit ihren Opfern anstellen.“ Robert und Naiara nickten, jedoch schienen sie mit der Idee nicht einverstanden zu sein. „Wir müssen einfach aufpassen.“ Beide erklärten sich einverstanden auch wenn sie nicht froh darüber waren. David ging zur Tür und öffnete sie langsam. Er streckte seinen Kopf hinaus, doch plötzlich konnten sie Schritte hören. David schreckte zurück. Er zog an der Tür, um sie zu schließen, und wich dann wieder zurück. Die Tür öffnete sich.

    *******************************

    Teyla stand vor der Gruppe und gestikulierte. Sie wollte die Leute überzeugen, dass sie nicht aus einer Fernsehserie entstammen, im Gegensatz zu Rodney. Dieser saß auf einem Stuhl in der Ecke und auf seinen Computer starrte.
    „Was machst du da, Rodney? Kannst du mir nicht helfen?“
    „Ähm, nein tut mir Leid. Ich durchforste gerade die Einträge der Antiker aus der Datenbank, die ich in der Forschungseinrichtung runtergeladen habe. Du wirst sicher mit denen allein zurecht kommen.“, murmelte Rodney abwesend, dann drehte er sich weiter in die Ecke. Genervt wandte sich Teyla wieder der Gruppe zu: „Also, warum glaubt ihr, dass wir aus einer Fernsehserie kommen?“
    „Ganz einfach, weil wir euch jeden Mittwochabend im Fernseher sehen können. Sie sind Teyla Emmagan und werden von Rachel Luttrell gespielt. Und er ist Dr. Meredith Rodney McKay...“, antwortete ein Junge. Teyla wollte ihn gerade unterbrechen, als das Rodney tat: „Dr. RODNEY McKay, verstanden?“ Rodney drehte sich wieder weg.
    „Und ich heiße nicht Rachel Luttrell. Ich kenne auch niemanden mit diesem Namen.“ Der Junge lachte und fuhr mit seiner Erklärung fort: „Wir wissen wohl möglich fast alles über euch. Sie haben ein Kind von Kanaan.“ Teyla unterbrach ihn: „Moment mal. Ich habe aber kein Kind und ich habe auch keine Beziehung zu Kanaan. Er ist nur ein Kindheitsfreund.“ Teyla dachte nach. Sie wusste nicht, wie der Junge darauf kam. Sie und Kanaan waren nur gute Freunde und zu einer Beziehung fehlte noch viel. Sie fühlte sich eigentlich eher zu jemandem anderes hingezogen, sie würde aber lieber erst weiter darüber nachdenken, wenn sie zurück in Atlantis wären. Teyla wandte sich wieder an den Jungen: „Was wisst ihr noch?“
    „Das Stargate Projekt und SG-1 natürlich.“
    „Ich dachte, das wird auf der Erde geheimgehalten.“
    Der Junge lächelte: „Falls das Stargate wirklich real ist, und da ich euch nun sehe, wird es sehr wahrscheinlich geheimgehalten.“
    „Aber warum wird dann eine Fernsehserie darüber gedreht?“ Rodney räusperte sich: „Das gleich wird auch in unserer Realität gemacht. Es gibt auch eine Fernsehserie, die SG-1 und das ganze Stargate Programm deckt.“ Teyla war verwirrt: „Aber wie kann es sein, das wir hier, als Schauspieler arbeiten. Ich komme nicht von der Erde. Und ich glaube falls, ich den hierhin gekommen bin, würde ich nicht an einer Fernsehserie arbeiten. Ich würde bei meinem Volk bleiben.“ Da war sich Teyla sicher. Die Sicherheit ihres Volkes, würde sie nicht gefährden, in dem sie an einer Fernsehsendung arbeiten würde.
    „Das ist natürlich eine gute Frage.“ Rodney dachte nach, jedoch wurde er von dem Geräusch von Schritten unterbrochen. Teyla sagte den Menschen, dass sie in Deckung gehen sollten und dann kniete sie sich neben Rodney und zielte auf den Eingang.
    Stargate Atlantis - Mischung der Realitäten: http://www.stargate-project.de/starg...ad.php?t=11054

  21. #13
    FaGöttin Avatar von Spica
    Registriert seit
    19.04.2009
    Beiträge
    110

    Standard

    Moin!

    Ja, "Wormhole Extreme" kam auch nur ein paar mal vor (am wichtisten natürlich die 100. und 200. Episode ...), aber ich fand das immer sehr lustig. Die Rollen sind dabei natürlich nicht mit den gleichen Schauspielern besetzt und nur Ähnlich in Sachen Charaktere und Stargate. Insofern hinkt der Vergleich auch ein bisschen.

    Ob das so gut ist, das sich John und Ronon getrennt haben? Und natürlich taucht auch gleich die erste Leiche auf, jedesmal wieder eklig. Gleich darauf ein paar Wraith umlegen ist da schon besser.

    Das "selbst die Lage Auskundschaften" hat bei unseren jungen Helden natürlich nicht geklappt. Sonst wär's auch ein bisschen komisch. Zum Glück wurde von ihnen noch keiner verspeist (und hoffentlich bleibt das auch so).

    Bei den Erklärungen bezüglich der Serie darf Rodney natürlich nicht fehlen:
    Zitat Zitat von Drachenflamme Beitrag anzeigen
    „[...] Und er ist Dr. Meredith Rodney McKay...“, antwortete ein Junge. Teyla wollte ihn gerade unterbrechen, als das Rodney tat: „Dr. RODNEY McKay, verstanden?“ Rodney drehte sich wieder weg.
    es stört ihn wahrscheinilch sehr, dass sein anderer Vorname ein offenens Geheimnis zu sein scheint.

    Und dann werden sie von Schritten unterbrochen. Kommen da die Guten oder die Bösen? Das ist ganz fies, genau da aufzuhören! *weiterlesen will* Ich freu mich schon auf den nächsten Teil!

    Cheers
    Spica
    "It's your life and you can't deny yourself in it." ~Storm Reed



  22. Danke sagten:


  23. #14
    Staff Sergeant Avatar von Drachenflamme
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    66

    Standard

    @Spica: Natürlich hör ich auf wenn gerade Schritte zu hören sind^^ sonst wäre es ja nicht spannend^^

    Und es geht weiter:

    „Hallo zusammen.“ Die drei Schüler wichen zurück. Naiara schrie. „Nicht so laut. Willst du das wir von den Wraith gefunden werden?“ Alle drei starrten auf die Person, die die Tür geöffnet hat. „Ja ja, ich weiß. Ich bin aus einer Fernsehserie. Aber das tut jetzt nichts zur Sache. Wir sollten sehen, das ihr in Sicherheit kommt.“ Vor ihnen stand John Sheppard. David konnte es nicht fassen. Erst die Wraith und dann auch noch er. Es schien als ob seine Lieblingsserie lebendig geworden war. „Sind auch die anderen aus deinem Team hier?“, fragte er.
    „Ja, Ronon ist irgendwo über uns und Teyla und Rodney sind bei einer Gruppe Schüler unten im Keller.“
    „WOW!“, war alles was David heraus brachte.
    „Kommt ich bringe euch zu ihnen, da seit ihr sicherer als hier.“
    „Aber was wird aus diesen Wraith?“, fragte Naiara etwas entsetzt.
    „Um die kümmern wir uns schon. Seit euch da mal sicher. Aber zuerst kümmern wir uns um euch. Kommt mit.“ John drehte sich um, doch kaum das er sich versehen konnte wurde er weg gestoßen. Ein Wraith stand nun an der Türschwelle und ging auf die Schüler zu. Sie wichen zurück, gelähmt vor angst. Sie konnten nichts machen. Sie waren an der Rückwand angekommen. Der Wraith kam immer näher, doch da hatte David eine Idee. Auf einem Regal neben dem Wraith sah er einen Eimer. Es war eine Verzweiflungstat, doch sie mussten es versuchen. Er nahm einen Besen in die Hand und streckte ihn in die Richtung des Eimers. Der Stiel berührte ihn, doch der Eimer bewegte sich nicht, er war wohl mit etwas gefüllt. Der Wraith, der die Tat als Angriff gedeutet hat, der fehlgeschlagen ist, drückte den Stab mit der Hand weg und bemerkte nicht, dass er dabei den Eimer vom Regal drückte. Der Eimer fiel, zum Glück der Schüler, direkt auf den Kopf des Wraith. Ein graues Pulver schoss aus dem Eimer heraus und schien den Wraith aufhalten. Den Augenblick nutzte John, der nun hinter dem Wraith stand, und schoss. Der Wraith erzitterte durch die Treffer und brach dann zusammen. Die drei Schüler atmeten erleichtert aus.
    „Interessante Idee.“, sagte John etwas verwirrt, über das Verhalten des Wraith. David bedankte sich. „Wie heißt ihr drei eigentlich?“ Die drei stellten sich vor. „Also gut ihr drei. Nun sollten wir aber los, bevor noch einer unserer Freunde auftaucht.

    *******************************

    Ronon war in Büroräumen angekommen. Schränke waren aufgerissen worden und der Inhalt auf den Boden geworfen, Schreibtische waren umgestürzt und Akten waren auf dem Boden verstreut. Er stieg über einen Schreibtisch und steuerte eine Tür an, unter der Licht durch schien. Ronon horchte an der Tür. „Sag es mir!“ Es war die hallende Stimme eines Wraith. Ronon erkannte der Wraith. Es war der, der das Dimensionstor geöffnet hatte. Ronon trat die Tür ein und sprang in den Raum. Im Raum standen fünf Wraithsoldaten und der Wraithkommandant. Er lies eine verschrumpelte Leiche fallen. Als er Ronon sah grinste er: „Ah, ihr seit also auch hier. Ich hab mich schon gefragt wo ihr bleibt.“ Er guckte auf die Leiche hinunter. „Er wollte leider meine Fragen nicht beantworten. Und ich bezweifle, dass du sie mir beantworten wirst.“ Er wandte sich an die Soldaten. „Kümmert euch um ihn.“ Ronon reagierte schnell genug, um zwei Wraith, die ihm am nächsten standen, zu erschießen. Dann musste er hinter einen Schreibtisch springen, um den Schüssen von den drei weiteren Wwraith auszuweichen. Er hörte wie ihr Anführer durch eine andere Tür verschwand. Er musste ihn aufhalten. Ronon sprang wieder auf. Der erste, der zweite und auch der dritte Schuss traf. Der Weg war frei. Ronon stürmte los. Der Wraith war in ein Treppenhaus geflüchtet. Ronon hörte ihn, wie er nach oben lief. Ronon folgte ihm. Kurz darauf standen sie auf dem Dach der Schule. Ronon sah den Wraith an der Dachkante. Er lachte: „Und wo willst nun hin?“ Auch der Wraith lachte. „Auf wiedersehen.“ Plötzlich sprang er. Ronon starrte ihn ersetzt an und ran an die Kante. Der Wraith lag auf dem Boden, regungslos, doch plötzlich richtete er sich auf und fing wieder langsam an zu gehen. Erst humpelte er, dann rannte er. „Mist“ Ronon drehte sich um und rannte los.

    *******************************

    Die Schritte wurden lauter und plötzlich tauchte jemand auf. „Buh!“ Die Stimme von John hallte durch den Raum. Ein Mädchen aus der Gruppe Schüler schrie auf und Teyla bemerkte wie Rodney zusammen zuckte. „Hab ich Sie erschreckt McKay?“ John grinste. Rodney sprang auf und protestierte: „Nein haben Sie nicht. Ich war nur froh, dass Sie und diese drei Schüler es waren und nicht irgendwelche Wraith. Wer sind die drei überhaupt.“ John, der immer noch grinste, ließ die drei vorbeigehen. „Das sind David, Naiara und Robert. Ich habe sie in einem Besenschrank hier in der Schule gefunden, nachdem Ronon und ich uns getrennt haben. Nebenbei habe ich auch einen Wraith erwischt, mit Hilfe von David.“ David grinste. Ihm gefiel es von seinem Lieblingscharakter gelobt zu werden. Auch freute er sich seine anderen Helden zu treffen. Es fehlte nur noch einer.
    „Ich bin mit fünf besser dabei.“ Ronon kam in den Raum geschlendert. Auch er grinste. Das Grinsen von John verblasste jedoch. „Du hast einfach mehr gefunden.“
    „Das sind aber immer noch nicht alle und wir dürfen keinen Wraith in dieser Realität zurücklassen.“, sagte Teyla, um ihre Kameraden wieder zum Wichtigen zu lenken.
    „In der Tat. Mir ist ihr Anführer entwischt. Er ist wahrscheinlich zurück zu seinen Untertanen geflohen.“
    „Dann müssen wir ihn finden.“
    Rodneys Gesicht erbleichte: „Dass ist nicht mehr nötig.“ Hinter Ronon standen die restlichen Wraith, angeführt von ihrem Kommandanten. Dieser schlug erst Ronon und dann John aus dem weg, bevor auch nur einer reagieren können. Dann drückte er etwas auf seinem Arm und plötzlich öffnete sich ein Fenster, wie es bei der Ankunft des Atlantis-Teams erschienen ist. Die Gruppe Menschen schrie und wich zurück. David, Naiara und Robert starrten entsetzt auf den Wraith, der auf sie zu kam. Teyla ergriff die Initiative und griff den Wraith mit einem Messer an, um die drei Jugendlichen nicht zu gefährden. Sie stach ihn in die Seite. Er zuckte zusammen. Dann griff auch er an. Teyla wehrte seine Schläge gekonnt ab, doch plötzlich wurde sie von einem Stunner getroffen und brach ohnmächtig zusammen. Rodney begann auf den Wraith zuschießen, doch dieser sprang vor und stoß die drei Jugendlichen in das Fenster. Dann verschwand auch er in ihm. Das Fenster schloss sich. Nun waren auch Ronon und John zum Kampf zurückgekehrt. Sie duckten sich hinter einen Tisch und schossen auf die Wraith. Bedingt durch die Enge des Eingangs zum Raum, konnten nur zwei nebeneinander stehen und nur wenig weitere schießen. Ihre Schüsse gingen vorbei und nacheinander brachen sie zusammen. Der Kampf war schnell besiegelt. Nachdem der letzte Wraith zusammenbrach, rannte John zu Teyla. Er kniete vor sie. Er prüft, dass sie in Ordnung war und wandte sich dann an Rodney: „Wir müssen sie verfolgen. Öffnen sie das Fenster.“
    „Ich bin schon dabei.“ Rodney drückte auf eine der Tasten auf der Antikerfernbedienung und wiederum öffnete sich das Fenster. Nun wandte sich John an die Schüler. „Ihr solltet eure Regierung rufen und sagt das bitte nicht der Öffentlichkeit. Ich glaube, dass das Thema noch nicht dafür bereit ist, falls es das Stargate wirklich gibt.“ Er stemmte Teyla auf und trug sie durch das Fenster. Ronon und Rodney folgten ihm. Rodney lächelte, sichtlich erfreut von diesem Ort zu verschwinden. Als beide hindurch gegangen waren, schloss sich das Fenster wieder. Zurück blieben die immer noch verängstigten Schüler und die Wraithleichen.
    Stargate Atlantis - Mischung der Realitäten: http://www.stargate-project.de/starg...ad.php?t=11054

  24. #15
    FaGöttin Avatar von Spica
    Registriert seit
    19.04.2009
    Beiträge
    110

    Standard

    Moin!

    Da hat Sheppard also unsere jungen Helden im Besenschrankt entdeckt. Kurze Vorstellung inklusive des
    Zitat Zitat von Drachenflamme Beitrag anzeigen
    „WOW!“, war alles was David heraus brachte.
    Wer weiß ob unsereins was anderes rausbrächte, wenn man plötzlich seinem größten Helden gegenübersteht, der spontan real geworden ist ...

    Und gleich einen Wraith mit umgelegt! Cool! Und etwas kreativ noch dazu aber natürlich führt Ronon, der hat mehr erwischt. Leider hat er den Kommandanten nicht umlegen können, daher haben sie am Ende ein Problemchen ... aber sehen wir es positiv:
    1. keine weiteren Wraith in dieser Realität (sie haben alle erwischt, die nicht zurückgegangen sind, oder?)
    2. möglichst wenig Opfer
    3. jetzt geht's auf nach Atlantis, selbst wenn unsere jungen Helden erstmal in den Händen der Wraith sind, die Atlanter werden sie da schon an einem Stück rausholen
    4. David und Co. haben den Vorteil, dass die Wraith wahrscheinlich doch davon ausgehen, dass sie in der anderen Realität unbekannt waren, wohingegen sich zumindest David bei ihnen etwas auskennt
    5. hab ich erwähnt; jetzt geht's erst recht los!!!

    Ich freu mich schon auf den nächsten Teil!
    Cheers
    Spica
    "It's your life and you can't deny yourself in it." ~Storm Reed



  25. Danke sagten:


  26. #16
    Gehasst, Verdammt, Vergöttert Avatar von Colonel Maybourne
    Registriert seit
    24.11.2004
    Ort
    Im Harz
    Beiträge
    3.843

    Standard

    Alles in allem war es eine sehr gute und auch spannend Story, die ich gerne gelesen habe und die innovativ war.
    Und meiner Meinung nach ist hier auch noch eine Fortsetzung drin, wie sie auf die Aliens in der Welt reagieren werden.
    Denn ob jetzt die Öffendlichkeit oder Regierung als erstes davon erfährt, sie werden es sicher nicht leicht schlucken.
    Bis dann.
    Das Leben ist ein Schwanz und wir die Eier, die mitgeschleift werden.


    Meine aktuellen Fanfiction:


    TGE Combined Season 1 Fire of War:

    http://www.stargate-project.de/starg...ad.php?t=11836




  27. Danke sagten:


  28. #17
    Staff Sergeant Avatar von Drachenflamme
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    66

    Standard

    @ Colonel Maybourne: Vielen Dank für deinen Kommentar^^ Klar ist da eine Fortsetzung drin, schließlich ist das ganze ja noch nicht zu ende. Denn wie Spica so schön sagt:
    5. hab ich erwähnt; jetzt geht's erst recht los!!!
    Aber erstmal werde ich mich, den drei Schülern, die von dem Wraith gefangen genommen worden sind, und dem "originalen" Atlantis-Team zuwenden. Das war eigentlich meine ursprüngliche Idee. Aber danke für die Idee. Vielleicht lässt sich wirklich noch was neues aus der anderen Realität machen(Juhu ein schon ein mögliches Spinn-off, obwohl die Story jetzt erst wirklch anfängt^^... hoffentlich wird mich das nicht verwirren. Ich hab jetzt schon ein paar Gedanken dazu )Wer weiß, wer weiß??

    @ Spica: Auch dir wieder vielen Dank für deinen Kommentar Ich freu mich immer wieder darüber. Du hast das wunderbar dargestellt^^ Und ja alle Wraith sind tot... oder vielleicht auch nicht man kann sich ja immer noch eine Hintertür offen lassen.

    Nun werde ich mich auch mal dem weiterschreiben zuwenden und bis zum nächsten mal^^

    Drachenflamme
    Stargate Atlantis - Mischung der Realitäten: http://www.stargate-project.de/starg...ad.php?t=11054

  29. #18
    Staff Sergeant Avatar von Drachenflamme
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    66

    Standard

    Und nun geht es weiter in der gewohnten Realität^^

    Fühlte es sich so an durch das Stargate zu gehen? Keuchend kam David in einer Halle an. Er drehte sich um. Vor ihm erstreckte sich. Ein riesiger Ring, der von einer regenbogenfarbigen Oberfläche gefüllt war. Der Ring war mit verschlungen Zeichen verziehrt. Davied konnte nicht aber nicht erkennen, was sie bedeuteten oder darstellten. Auch konnte er keine Chevrons oder ähnliches finden können. Das Tor war faszinierend, sah aber nicht wie das Stargate aus der Serie aus. Das war sicher etwas ein anderes Tor. Plötzlich tauchten auch Robert und Naiara auf. Auch sie keuchten. Auch sie schienen von dem Tor fasziniert zu sein. Sie standen einige Sekunden so dar und staunten, bis sie schließlich realisierte, dass sie von einem Wraith durch diese Fenster gestoßen worden waren, doch bevor sie reagieren konnte tauchte auch der Wraith auf. Sofort ging er auf sie zu. Gelähmt starrten sie nun ihn an. Er zog einen Stunner aus seinem Halfter und schoss auf sie. Nacheinander brachen sie zusammen. Erst jetzt realisierte er den Raum. Die Architektur kam ihm bekannt vor. Sein letzter Gedanke bevor er ohnmächtig wurde war: Atlantis!

    *******************************

    Dieses Mal war der Gang durch das Tor nicht so durchschüttelnd, wie beim ersten Mal. John ging geradewegs auf die Kisten zu, aus denen sie die Fernbedienung hatten. Dort ließ er Teyla langsam nieder und lehnte sie gegen die Kisten. Kurz darauf kamen auch Ronon und Rodney durch das Tor. Danach schloss es sich.
    „McKay, machen sie das Tor unbrauchbar.“ Rodney starrte John entsetzt an: „Das können wir doch nicht machen. All die Informationen, die wir daraus gewinnen könnten.“
    „Diese Diskussion hatten wir doch schon. Wollen sie etwa, dass so etwas wie gerade noch einmal passiert? Laden sie sich die wichtigsten Informationen herunter und dann fangen Sie endlich an.“ Einsichtig nickte Rodney und machte sich an die Arbeit..“
    Während Rodney an der Konsole arbeitet, saßen Ronon und John auf zwei Kisten und beobachteten Teyla, die immer noch ohnmächtig war. Allmählich wurden die beiden ungeduldig. „Diese drei Jugendlichen sind immer noch in der Hand des Wraith und werden sie sicher nicht befreien können, indem wir hier warten.“ Plötzlich ertönte ein Summen: „Was bedeutet das?“ Ronon und John waren aufgesprungen und hatten nach ihren Waffen gegriffen.
    „Ich habe die primären Systeme hochfahren können.“
    „Sie sollen die Systeme nicht hochfahren, Sie sollen die ganze Einrichtung herunterfahren.“ John ging genervt auf Rodney zu, bis diesem plötzlich das Entsetzten im Gesicht stand. „Das wird gerade von jemandem anderes gemacht.“ Er starrte auf die Konsole. Nun rannte John. „Was bedeutet das?“ Als er an der Konsole ankam und darauf schaute, verstand er.
    „Was bedeutet das denn nun?“, rief Ronon verwirrt.
    „Die Sensoren, die ich mit den primären Systemen ebenfalls hochgefahren habe, haben ein Hive im Orbit geortet und er lädt seine Waffen.“ Ein Warnsignal ertönte, wie um die Gefahr zu untermalen. „Wir müssen sofort hier heraus. Sie wollen das Tor zerstören.“, rief Rodney panisch. John rannte wieder zurück. Sie mussten Teyla wach bekommen. Doch als er ankam, bewegte sie sich und schließlich schlugen ihre Augenlider auf.
    Als die Decke der Halle sah, rappelte sie sich verwirrt auf: „Was ist passiert?“
    „Du wurdest von einem Wraith betäubt und dann hat ihr Kommandant die drei Jugendlichen durch das Fenster gestoßen.“, erklärte John schnell. Rodney ergänzte ihn: „Und nun wollen sie uns in die Luft jagen.“ Teyla sprang auf, was sich jedoch als Fehler erwies. Ihr schwindelte es. Zusätzlich bebte auch noch die Erde. Teyla kippte um, wurde jedoch von John aufgefangen und Rodney schrie:
    „Wir müssen hier raus!“ John gab Teyla ihr Gewehr und fragte besorgt: „Kannst du laufen?“
    „Ja ja, ich glaube schon.“, sagte Teyla, aber sie war immer noch etwas wackelig auf den Beinen.
    „Bist du dir sicher?“, fragte John, als sie drohte noch einmal umzukippen. „Ja, los wir müssen hier verschwinden.“, antwortete Teyla, nun gefasster. Rodney wurde panischer: „Ihr habt sie gehört. Los lauft.“ Das ließen sich alle nicht noch einmal sagen. Sie rannten los. Die Treppe hoch, entlang der Plattform, durch die Geheimtüre und durch die langen, verwirrenden Gänge. Die Gänge bebten immer öfter und zum Unglück verirrten sie sich auch noch.
    „Wo sind wir, Rodney?“ Teyla stand vor einer Wand. Auch Ronon und John, die in einen Seitengang eingebogen waren, saßen fest. Rodney tippte verzweifelt auf dem Lebenszeichendetektor herum. „Wir müssen zur letzten Kreuzung zurück.“ Wieder bebte es. Sie liefen los und schließlich kamen sie am Teleporter an.

    *******************************

    David wachte an einem Ort auf, indem sonst seine Fernsehhelden gefangen waren. Die Hivezelle sah noch unheimlicher aus, als er sie im Fernseher aussah. Neben ihm saß Robert. Er hatte sein Gesicht in seinen Armen vergraben. David wusste wie er sich fühlen musste. Obwohl er fasziniert von dieser Welt war, füllte auch er die Angst durch ihren Kontakt mit den Wraith und ihre Gefangennahme. Ihre einzige Chance auf Rettung war das Atlantis-Team. Und wenn er der Serie Glauben schenken sollte, waren sie schon auf dem Weg zu ihnen. Das hoffte David jedenfalls. Auch Naiara wachte auf. Doch sie begannen kein Gespräch. Sie schwiegen.
    Nach einer Weile hörten sie ein Geräusch, dass David als das Türengeräusch der Hiveschiffe erkannte. Schritte kamen näher und dann stand der Wraith, der sie entführt hatte, vor ihnen. Er grinste: „Ah, meine Gäste sind endlich wach. Wurde aber auch Zeit. Ihr wollt sicher das große Spektakel nicht verpassen.“ Die Zellentür öffnete sich und sie wurden herausgeführt. Ihr Weg durch das Hive endete an einem großen Fenster, durch das man einen Planeten sah. „Das ist der Planet, auf dem das Tor steht. Eure einzige Möglichkeit nach Hause.“ Der Wraith lachte. „Und auch der Aufenthaltsort von diesem verdammten Team aus Atlantis.“ Plötzlich begann das Schiff auf den Planeten zu schießen. David schreckte zurück. Die Schüsse endeten in riesigen Explosionen auf der Oberfläche. Eine Staubwolke trat auf, wodurch sie nicht die Zerstörung der Angriffes sehen konnten. Nur die Explosionen schienen durch. David wollte sich umdrehen, doch der Wraith hielt ihn davon ab. Roberts und Naiaras Augen waren glasig und sie starrten fassungslos auf das Unheil auf dem Planeten. Nach einer Weile meldete ein Wraith, das die Forschungseinrichtung vollkommen zerstört war. Langsam verflog die Wolke und ermöglichte einen Blick auf die Zerstörung. Ein Krater reichte in den Planeten hinein. Er war so groß, dass ein drittel des Planeten zerstört worden zu sein schien. David konnte es nicht fassen. Endete es damit?
    Stargate Atlantis - Mischung der Realitäten: http://www.stargate-project.de/starg...ad.php?t=11054

  30. #19
    FaGöttin Avatar von Spica
    Registriert seit
    19.04.2009
    Beiträge
    110

    Standard

    Moin moin!

    So, da sind sie jetzt in der Atlantis-Realität, werden aber gleich erstmal "verstaut". Kennt man ja von den Wraith. Aber warum machen die Wraith dann die Einrichtung kaputt? Ist die nicht sehr praktisch (wenn ihnen das Atlantis-Team nicht folgt)? Oder schützen sie sich so von den Vorteilen, die die Atlanter daraus haben?

    Ein kleiner Lacher; McKay hat schon wieder nicht das getan, was er sollte:
    Zitat Zitat von Drachenflamme Beitrag anzeigen
    „Sie sollen die Systeme nicht hochfahren, Sie sollen die ganze Einrichtung herunterfahren.“
    aber das passiert ihm ja häufiger. Und dann war er es noch nicht mal wer war das denn dann? Automatisches Abwehrsystem?

    Also her mit dem nächsten Teil!
    Cheers
    Spica
    "It's your life and you can't deny yourself in it." ~Storm Reed



  31. Danke sagten:


  32. #20
    Staff Sergeant Avatar von Drachenflamme
    Registriert seit
    17.07.2009
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    66

    Standard

    Huh... warum wollen die Wraith die Einrichtung denn zerstören??? gute Frage... Ich glaube da habe ich wieder Stoff für ein Gespräch^^ Da wird mich noch etwas zu einfallen... oder war das etwa beabsichtigt??
    Der Satz von Rodney sollte etwas sarkastisch sein^^ Etwas übertrieben halt.
    Sry falls es etwas verwirrend geschrieben war und danken für das Feedback^^

    mfg Drachenflamme
    Stargate Atlantis - Mischung der Realitäten: http://www.stargate-project.de/starg...ad.php?t=11054

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •